Beim Einkaufen.
Hier in der Stadt gibt es einen ziemlich brummligen Mann. Er kommt wohl aus Bayern und spricht bayrisch, was die Brummligkeit noch zu verstärken scheint. Er ist dick und hatte immer einen Hund. Ich erinnere mich, dass er mal beim Einkaufen mit seiner Krücke auf mich los ging. Da hatte ich ein kleines Kind dabei, aber ich weiss nicht mehr ob Gege oder Didi. Ist auf jeden Fall schon ein paar Jahre her. Ich weiss auch nicht mehr, warum er so wütend auf mich war. Ich hatte ihm ja wohl kaum den Einkaufswagen geklaut. Egal.
Seit geraumer Zeit sitzt der Mann im Rollstuhl. Ohne Hund. Ohne Krücken. Dafür vollelektrisch. Und neulich war er wieder einkaufen. Eine Praktikantin muss mit ihm durch die Gänge und die Waren in der Tasche am Rollstuhl verstauen. Echt toller Service, finde ich. Manchmal tun mir die Mädchen leid, weil er sie so anschnauzt. Und überhaupt – was bildet der sich eigentlich ein?
An der Kasse holt die Kassiererin die Tasche und legt für ihn alles aufs Band, zieht es drüber und packt es wieder ein. Von wegen Servicewüste. Selbst die grantige Kassiererin, der sonst immer alles zu viel ist, macht das. Und sie war sogar richtig nett zu ihm. Vielleicht hebt sich ja die Garstigkeit auf, wenn 2 aufeinander treffen. So wie minus und minus.
Nachdem die Kassiererin ihm die volle Tasche wieder gegeben hat, drückt der Mann aufs Gas und rast voll in die Grünpflanzen. Die Kassiererin lacht lauthals und schäkert mit ihm, er zurück und dann lachen alle. Zuerst dachte ich: O je, er meckert, schreit, tobt, bedroht. Aber nein, er lacht und das ansteckend. Das war richtig schön.
Bis auf die Rentnerin, die meinte, dass sie es aber eilig habe und die Kassiererin jetzt doch bitte wieder an ihren Platz soll. Diese hatte, trotz Warteschlange, dem Mann und den Grünpflanzen geholfen. Wie nennt man das: Event Shopping?