alive and kicking

Monat: November 2015 (Seite 2 von 2)

Lichterfest

In unserer konfessionslosen Kita/Hort gibt es keinen St. Martinsumzug, sondern ein Lichterfest. Da Didi mitlaufen wollte, haben wir morgens die Laterne des letzten oder vorletzten Jahres raus gesucht. Wir haben da ein paar zur Auswahl.
Am späten Nachmittag gab es ein Feuer im Hof. In der Küche brutzelten einige Mütter und auch sonst waren alle sehr umtriebig. Gege musste los ins Fussballtraining. Er ist einfach schon zu groß für so was. Zuerst ist Didi mit der Laterne gelaufen und hat eifrig mitgesungen, aber dann war es doch zu viel, zu lang und zu langweilig. Schließlich hatte ich die Laterne in der Hand 🙂
Ich finde, das hat was, im Dunkeln mit der Kerze und der bunten Laterne. Noch imposanter ist es natürlich, wenn ein St. Martin voraus reitet und mit dem Bettler seinen Mantel teilt. Aber auch so ist es ein schönes Fest mit vielen bunten Lichtern, gutem Essen und netten Gesprächen.
Seltsam sind eigentlich immer nur die anderen. Die Eltern, die sich nicht um ihre Kinder kümmern, wo sich die Kinder gegenseitig den Kopf einschlagen und keiner eingreift. Sind ja nicht meine …. sollen sich doch die Erzieherinnen drum kümmern….da schau ich doch lieber weg. Ich muss gestehen, ich habe auch keine Lust mehr, ständig die Kinder fremder Leute zu erziehen. Macht doch, was ihr wollt. Aber lasst mich in Ruhe!
Geht leider nicht. Und an so einem Abend erst recht nicht. Wahrscheinlich sind wir einfach dieser Zeit entwachsen.

Töpfermarkt

Ich wäre heute gerne wandern gegangen. Aber alleine mag ich nicht. Also 2. Wahl: Töpfermarkt. Da gab es superleckere Burger und Pommes mit Parmesan – unser Mittagessen. Der Markt war auch ganz nett. Natürlich gab es ein neues Espresso Tässchen für die Sammlung 🙂 Gerne hätte ich noch mehr gekauft, aber wir haben keinen Platz. Ich konnte mich beherrschen. Auch wenn ich mehrfach um die Tassen und Becher geschlichen bin.
Ich hatte den Markt viel größer in Erinnerung. Vielleicht lag es auch am Wetter, das war heute bombig, die letzten Male eher schlecht bis sehr schlecht. Ich erinnere mich, dass wir mal in den Buchladen geflüchtet sind, um uns aufzuwärmen. Der Bücherkauf war zweitrangig. Heute haben wir den keines Blickes gewürdigt. Was mir auch gefehlt hat, waren die Straßenkomödianten oder Akrobaten oder Clowns oder irgendjemand, der Quatsch macht auf der Straße.
Da noch verkaufsoffener Tag war, konnten der Mann ohne Jacke und Didi sich noch etwas einkleiden. Didi freut sich schon, dass er morgen mit neuer Jacke in die Schule kann. Immerhin. Gege freut sich gar nicht auf die Schule. Und dann ist es auch so ein voller Montag mit Lichterfest, Fussballtraining und Abendkurs.

Klassentreffen

Klassentreffen von Geges Grundschulklasse. Die meisten sind jetzt in der 6. Klasse, allerdings auf verschiedene Schulen verteilt: diverse Gymnasien, Realschulen und Werkrealschule. Die Kinder sehen fast alle aus wie immer, nur größer. Manche scheinen jedoch gar nicht gewachsen zu sein. Eine bunte Mischung, die irgendwann alle mit der Lehrerin zusammen am Tisch sitzen während die Eltern ganz woanders sitzen. Lustig, was für einen Klassenverband die noch haben. Wie wichtig und wie anerkannt die Lehrerin ist. Immer noch. Manche Kinder sind ohne Eltern da, viele mit den Eltern. Denn auch wir Eltern freuen uns, manche wieder zu sehen. Unsere Stadt ist nicht sehr groß, man läuft sich ja schon irgendwie über den Weg, aber bei manchen ist das eben nicht der Fall. Ich weiß noch, wie die Lehrerin meinte, dass es so schade sei, diese Klasse nach der 4. Klasse auseinander zu reissen. Die waren so ein intensiver Klassenverbund und sehr sozial untereinander. Das merkt man immer noch. Schön so was. Und vielen Dank an die Lehrerin, die durch ihre besondere Art diese besondere Klasse erst ermöglicht hat. Ich freu mich schon auf das nächste Treffen 🙂

Ferien

Heute waren beide Buben zu Hause. Didi wollte nicht mit dem Hort in den Wald: Steine suchen und Grillen und was man halt so macht im Wald. Eigentlich mag er das. Eigentlich. Heute halt nicht und da ich frei hatte und Gege auch zu Hause war, blieb er einfach auch zu Hause. Ohne Plan. Ohne Termine.
War gar nicht gut. Morgens waren die beiden noch im Reformhaus Peanutbutter kaufen, da ich einen Termin beim Arzt hatte. Danach kam der Freund und sie haben zusammen gespielt. Nach dem Mittagessen wollte ich meine Siesta halten, aber ab dann war der Wurm drin: Geschrei, Gezerre, Gepetze. Fürchterlich! Ich freue mich, wenn ich morgen wieder arbeiten darf….
Letztlich war der Tag gar nicht so schlimm, wir haben ein Geschenk für den Freund gekauft, die Jungs haben im Laden gespielt, einen Schoki getrunken und sich im Lebensmittelladen ganz gut benommen. Jetzt hängen sie vor der Glotze ab. Sie sollen morgen ausschlafen, daher dürfen sie Fussball schauen 😉
Ich glaube, sie benehmen sich wie immer. Ich bin es, die keine Nerven hat, weil ich unzufrieden bin, gesundheitlich angeschlagen und mit den Gedanken oft so weit weg. Ich muss Lösungen finden für mich. Ich mag nicht mehr so genervt sein. Und der Tag heute hat mich genervt.

Kürbis

Die letzten Wochen standen bei uns ganz im Zeichen des Kürbis: Kürbissuppe, Kürbissosse, Kürbisbrot, Kürbisbrötchen und Kürbiskuchen. Kürbis-Pie habe ich noch nicht gemacht. Das mögen die Kinder nicht so, dafür aber der Mann ohne Jacke und ich. Didi pult die Kürbisstückchen aus Brot und Kuchen raus, aber es hält sich in Grenzen. Für die Brötchen hatte ich den Kürbis püriert, da hat er kurz wegen der (schönen orangenen) Farbe gemeckert, aber dann anstandslos gegessen. Die waren auch echt lecker, weil leicht süsslich vom Kürbis und saftig. Jetzt stehen noch 2 Kürbisse vor der Tür. Ideen habe ich auch: Kürbiscurry, Kürbisspätzle oder Nudeln, wir haben ja eine Nudelmaschine, Kürbispizza oder Flammkuchen (wobei ich mir da nicht sicher bin, ob die Kinder mitmachen). Ach ja, wir hatten auch schon mal Kürbis-Eis und Kürbis-Marmelade. Wobei ersteres besser ankam, ich hatte es aber auch Pumpkin-Eis genannt 😉
So gehört sich das im Herbst. Ich könnte ja jeden Tag die Suppe essen, doch auch da streiken die Kurzen….

Herbstferien

Die Kinder waren kribbelig wie immer in den letzten Tagen vor den Ferien. Alles war zu viel, zu mühsam und zu anstrengend. Da gibt es vermehrt Unfälle, Streitereien und schlechte Laune. Das Wochenende war zwar nicht sehr verplant, aber dadurch nicht weniger anstrengend. Wir waren alle immer kurz am Anschlag: Die Kinder viel zu aufgedreht, die Erwachsenen viel zu ruhebedürftig. Heute waren die Kinder im Schwimmbad mit dem Hort. D.h. den ganzen Tag unterwegs, erst Zug fahren, dann Schwimmbad, dann wieder Zug fahren. Gege hatte danach noch Fussball Training. Was für ein voller Tag! Dann schauen wir mal, was die Woche noch so bringen wird. Da kommt schon wieder ein Termin nach dem anderen rein.

Neuere Beiträge »

© 2021 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑