Das Buch habe ich geschenkt bekommen. Warum weiss ich nicht. Die Schenkende weiss es auch nicht mehr 😉

Das Buch hat mich recht schnell in Bann gezogen. Die Aufmachung, die Haptik, die Schrift und natürlich vor allem der Inhalt sind sowas von toll. Ich musste mich beherrschen nicht alles auf einmal durch zu lesen. Das mache ich mit Büchern, die mich sehr ansprechen, immer so. Sonst lese ich alles in einem Schwung durch und bin fertig. In kleinen Kapiteln kann ich das Buch viel mehr auskosten und geniessen.

Es handelt sich dabei um die Zähmung eines Habichts. Das habe ich noch nie in Erwägung gezogen, auch die Falknerei reizt mich nicht. Ich schaue mir allerdings gerne Vorführungen an. Ich kann die Faszination dieser Tiere nachvollziehen. Die Vögel sind so schön, so frei, sie könnten immer weg fliegen, wenn sie nur wollten.

Im Buch setzt sich die Protagonistin durch den Habicht mit dem Tod ihres Vaters auseinander. Ausserdem fliessen immer wieder Passagen eines alten Buches über die Habicht-Zähmung mit ein. Faszinierend. Mich hat das Eintauchen in die Welt der Tiere begeistert, der Mensch, der vom Menschsein lässt, weil er denkt und handelt wie ein Tier. Was passiert, wenn man diese Grenze nicht mehr vollziehen kann? Wird man dann so sehr zum Tier, dass man ganz vom Mensch abkommt?