alive and kicking

Monat: März 2016 (Seite 2 von 3)

Kochen in Kita und Hort

Gestern war mal wieder Kochen angesagt. 2x die Woche, da ich von einer anderen Familie den Dienst übernommen habe. Damit das Kind wieder öfter in der Einrichtung ist 🙂
Die Küchenhilfe war nicht da, aber der Küchenflüchtling. Was für ein Glück! Ohne ihn wäre ich jetzt wahrscheinlich immer noch am Aufräumen. Ausserdem kann er so gut deutsch, dass man mit ihm reden und er sogar einkaufen gehen kann, um die vergessenen Zitronen zu kaufen. Es gab Spaghetti Pesto. Ganz unrühmlich aus dem Glas, keine selber angerührte Paste. OK, ich habe die Masse noch etwas verfeinert und erweitert. Dazu Tomaten mit Mozzarella. Oder auch ohne. Mögen ja nicht alle. Zum Verfeinern noch geriebenen Käse (das Pesto war ohne Käse, ich finde es mit Käse zu scharf, grad für die Kinder) und Zitronen. Die Kinder haben gefuttert ohne Ende, selbst den Salat. Ich war echt kurzzeitig im Stress, da ich die Nudeln immer frisch koche. Warm gehaltene Nudeln, die schon trocken und hart werden, sind eine Zumutung und gibt es leider viel zu oft. Aber was an Nudeln einfach sein soll, verstehe ich nicht. Ich koche in mehreren Töpfen, so dass immer welche fertig werden, aber es ist schon viel Arbeit. Oder vielleicht dadurch? Egal, es hat geschmeckt und das ist die Hauptsache!

Bärlauch

Der erste Bärlauch ist da! Gestern habe ich die ersten zarten Blättchen gepflückt. Lecker! Die noch sehr kleinen Blättchen kamen einfach so aufs Brot. Mehr gibt es demnächst, hoffe ich. Dann wird es auch wieder Bärlauchpesto, Würzpaste und was auch immer (any ideas?) geben.

Kung Fu Panda 3

Wir waren im Kino. Gege hatte Karten gewonnen, also sind wir alle mit. Auch der Wochenendbesuch, da der Eintritt nur am Sonntag galt. Und dann noch in einer anderen Stadt….
Der Film war nicht wirklich anders als Teil 1 und 2, die Story ist ja doch immer die selbe. Der tollpatschige Panda schafft es am Ende wieder, den bösen Widersacher zu besiegen im Kampf. Diesmal musste er die verfressenen und sanftmütigen Pandas aus dem Dorf dazu bringen, sich mit ihm zu verbünden und an ihre Kampfkünste zu glauben. Dabei hatte Po doch gerade erst seinen leiblichen Vater kennen gelernt und war im Dorf noch etwas fremd.
Schließlich ist es ihm jedoch gelungen, denn wenn man an seine Kräfte glaubt und seine Begabungen einsetzt, schafft man in der Gruppe vieles. Das war so die Quintessenz. Und die ist ja nicht mal so schlecht. Kann man ja durchaus auch den Kindern vermitteln.
Was ich mag an dem Film ist dass die Figuren nicht alle supermodeltoll aussehen. Po ist dick und tollpatschig und denkt fast nur ans Essen. So wie alle anderen Pandas auch. Die Bildfolge ist mir manchmal zu schnell, aber das liegt wohl an meinem Alter. Die Figuren sind ok gezeichnet, aber es geht auch schöner. Oder liebevoller. Aber auch da bin ich wohl zu alt dafür. Ich mag halt diese altmodisch gezeichneten Filme.
Alles in allem jedoch ein Film, der Spaß macht zum Anschauen. Spannung wechselt mit Witz und lustigen oder gefährlichen Kampfeinlagen. Die Geschichte ist in sich schlüssig und nicht platt. Die bösen Figuren sind gruselig, aber nicht unheimlich. Auch die Stimmen sind gut gewählt. Was gar nicht gut war, war die Musik. Denken die Macher, Kinder bräuchten keine gute Musik? Weit gefehlt! Schade.

Kochen

in Kita und Hort. Hort heute eher weniger da die ausgeflogen waren. Es gab Chili con soja und war nicht so lecker wie schon mal, aber lecker genug, dass es fast aufgegessen wurde. Mit Flüchtlingshilfe und Küchenhilfe ging die Arbeit auch ganz entspannt. Na ja, zwischendrin den üblichen Stress kurz vor dem Essen. Da ich schon recht früh fertig war (danke an alle Hilfe), bin ich mit Didi noch vor dem Kaffeeklatsch nach Hause. Es hat ihm gereicht, mir sowieso. Gege wollte noch bleiben und mit seinen kleinen Freunden spielen. Das macht er so toll! Und sie lieben ihn.

Später am Abend dann Ausgehen für mich. Mit anderen Müttern aus der Klasse. War ein netter und lustiger Abend. So was kann ich gerne öfter haben. So ungezwungen und unaufgeregt.
Interessant ist ja auch immer, wie die anderen manche Sachen sehen. Schulisch, privat und überhaupt.

thoughts no more

as time goes by…. last visit to the hospital today. Finally. We’ve made it. No more visits. Sounds good. Feels good. But still, there are complications that could come up. Sometime. Anytime. I am a little bit scared. I want my child back, the one I had some time ago. I know it is not possible. I am glad that not more has happened. That everything went so well. But still, not feeling comfortable.

Lego

Heute war es soweit. Das Geld, das Didi zum Geburtstag bekommen hat, ist genug um sich das große, das ganz große Legoteil zu kaufen. Wir laufen also in die Stadt mit dem dicken Geldbeutel im Rucksack. Fahrrad is nich, wegen Bauchweh.

Didi ist im Kaufhaus kurz verwirrt “ wo ist noch mal die Spielzeugabteilung?“ Ach, da drüben. Strahlend hält er mir das riesengroße Packet entgegen. Es ist noch da. Wie schön. Unterwegs noch einen Schlafanzug für Gege eingepackt und Wolle für …. was auch immer. Die Frau an der Kasse ist supernett. Und geduldig. Didi zählt sein Geld genau ab. Sie scheint zu spüren, wie stolz er ist und schaut ihn strahlend an. So viel Geld! Alles weg, bis auf den einen Cent Rückgeld. Die Tüte würde extra kosten, also will er keine. Und trägt erhobenen Hauptes sein Legopacket durch die Stadt. Bewundernde Blicke von anderen Kindern, kurze Kommentare von Bekannten. Heute scheint ihn das alles nicht zu stören. Was ein Packet unter dem Arm so ausmacht.

Der große Bruder ist auf der Wiese, aber der spielt lieber Fußball mit seinem Freund. Also gehen wir heim und packen aus. So viele kleine Päckchen. Und ein richtiges Buch als Anleitung. Eifrig fängt er an zu bauen. Als Gege nach Hause kommt übernimmt der. Und schafft es auch nicht bis zum Abendessen fertig zu werden. Also gibt es morgen noch mal eine Schicht!

Natur

Heute auf dem Heimweg, meinte das Kind: „Mama, sei bitte ruhig. Ich möchte der Natur zu hören.“ Ok, bin ich ruhig, kann ich 🙂

Das Kind sitzt auf meinem Fahrrad während ich schiebe, lehnt sich nach hinten soweit das mit Schulranzen geht, hat die Augen geschlossen und geniesst die Sonne. Und natürlich die Stimmen der Natur, soweit das in der Stadt möglich ist. Wir sind am Friedhof entlang gelaufen und es war wirklich ein frühlingshaftes Gezirpe und Gezwitscher. Dabei war es so kalt heute, gar nicht frühlingshaft. Zu Hause angekommen, ist das Kind sehr entspannt und erzählt, was es alles gehört hat.

Ausserdem hat das Kind Geburtstag heute und freut sich über die Post im Briefkasten, besonders über die in den Briefen enthaltenen Geldscheine. Mittagessen gibt es Yufka beim Türken am Bahnhof. Eigentlich hat er sich Büffet beim Chinesen gewünscht, aber der eine ist zu weit weg und der andere hat grad Ferien 🙁 Mit Yufka war er aber auch ganz glücklich – bis auf das ganze Gemüse, das da drin steckt…. Nachmittags sind wir dann in die Stadt, um das Lego zu bewundern, auf das er spart. Leider reicht das Geld noch nicht ganz, so blieb es nur beim Anschauen. Immerhin wissen wir jetzt, in welchem Laden es etwas günstiger ist 😉 So ganz kann ich die Begeisterung ja nicht nach vollziehen. Ausserdem graut es mir, so viel Geld auszugeben für Lego. Andererseits wünscht er es sich so sehr und spart darauf. Und dann ist es doch nicht so schlecht angelegt.

Ausserdem ist Didi heute das erste mal wieder Fahrrad gefahren. Klappt gut, auch wenn es 2 Monate Zwangspause gab. Wir freuen uns alle. Endlich wieder Fahrrad!

Samst ach

Ach, war das früh heute morgen. Noch ziemlich müde stehen wir alle auf, aber dann klappt doch alles fast wie am Schnürchen. Nach dem Frühstück packen wir das Auto und fahren zum Flohmarkt. Wir verkaufen. Wieder mal. Diesmal machen beide Jungs mit und es klappt immer besser. Zum Teil sind es ziemliche Schleuderpreise, aber auch egal: Hauptsache weg. Auf dem Heimweg ist das Auto auch merklich leerer.

Didi war felsenfest davon überzeugt, dass es auf dem Flohmarkt das neueste Lego Ninjago gibt und war leicht enttäuscht, dass dem nicht so war. Ausserdem reicht das Geld nicht, um es neu zu kaufen. Daher haben die beiden nix auf dem Flohmarkt eingekauft. Früher wollten sie immer alles haben, jetzt überlegen sie sehr genau und entscheiden sich eher dagegen. Sie werden groß. Immerhin – ich habe Schuhe gekauft, für mich 😉

Nachmittags war ich eingeladen mit Kolleginnen, das war nett. Und lustig, aber kalt. Da war es so kalt im Haus. Komisch, ist das so Gewohnheitssache? Na ja, den anderen ging es ähnlich. Immerhin – der Tee war heiß, der Kuchen lecker und die Gespräche wechselten in den Sprachen hin und her. Schön!

Jetzt im warmen Wohnzimmer, eingekuschelt in die Decke und ein kühles Bier auf dem Tisch mit „Back in time for dinner“. Die 80er und 90er Jahre haben wir noch vor uns.

Wunsch

Auf dem Weg in die Schule fragt mich das Kind: Was würdest du dir wünschen, wenn du einen Wunsch frei hättest?
– Keine Ahnung. Und du?
– Dass ich viele Wünsche frei hätte! Dann würde ich mir wünschen, dass ich wieder ganz gesund wäre. Zweiter Wunsch wäre alles Lego Ninjago. Auch das alte, das man nicht mehr kaufen kann. Dritter Wunsch wäre Frieden auf der Welt. Dann gäbe es auch keinen Streit mehr. Das wäre schön.

Prioritäten sind eindeutig gesetzt!

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑