Heißt manchmal auch Schullandheim. Was auch immer, Gege ist seit gestern weg. Irgendwo, wo es schneien soll. Ich hoffe, er hat ausreichend warme Kleider dabei…. Muttersorgen 😉
Hier bei uns ist das Leben anders, so mit nur einem Kind. Vor allem die Abende, die ja doch sehr sportabhängig sind, sind etwas entspannter. Wir können schon früher essen und müssen uns nicht nach den Trainingszeiten richten. Ausserdem koche ich, was das Kind nicht mag. Niemand schnarcht im Kinderzimmer und am Tisch ist ein Platz frei. Seltsam. Wir freuen uns alle, wenn er wieder da ist. Und bestimmt werden sie sich sofort streiten und kabbeln, so dass ich gleich genervt bin.

Ich hoffe, er hat eine schöne Zeit und bringt viele neue Eindrücke mit. Ich habe alle Achtung vor den begleitenden Lehrern. Das stelle ich mir wirklich sehr anstrengend und stressig vor, so eine Horde zu hüten. Ich glaube, ich hätte Dauermigräne. Vorher, währenddessen und nachher. Aber vielleicht wächst man da ja auch rein. Die Lehrer sahen bei der Abfahrt noch recht entspannt und fröhlich aus.

Da werden auch Gedanken an meine Schulaufenthalte wach. Wie war das nochmal? Wo waren wir? Wer ging mit? Ich weiß, daß wir Unterricht hatten. Das hat Gege jetzt nicht, er musste nix schulisches mitnehmen. Ich erinnere mich auch noch, dass wir viel gewandert sind. Aber an das Wetter (wie unwichtig) erinnere ich mich nicht mehr. Wir mussten die Koffer einen steilen Berg raufschlappen, quer übers Feld. Das war anstrengend. Ich weiß aber nicht mehr, mit wem ich im Zimmer lag. Bestimmt war das im Vorfeld wichtig. Vielleicht finde ich ja noch irgendwo Aufzeichnungen dazu. Durch die Kinder wird meine Vergangenheit wieder interessant. Sogar für mich.