alive and kicking

Monat: April 2016 (Seite 2 von 3)

busy Sunday

Last Sunday it was a Kungfu Sunday (Kungfu exam), this Sunday it was football. We went to another town to watch a match. Well, our favourite team lost. But still, the boys were excited, sang songs and had a lot of fun. In the end somebody of the other team’s organizers gave them some money, because of all the singing and brining the good atmosphere.
Afterwards we had pizza and lemonade. Good day for the football loving kids. Not so good for the losing team. I’m still feeling cold because it was an unfriendly, cold and rainy day.

The Style Outlet

Heute waren wir in Roppenheim, the style outlet. Da dort irgendein sale war, war entsprechend viel los. Das wussten wir vorher nicht. Aber da es hier nur geregnet hat, waren wir nicht erstaunt, dass dort so viele Menschen den gleichen Gedanken hatten. Gege sucht Fussballschuhe, die gibt es dort, auch zu guten Preisen, aber er hat ganz bestimmte Vorstellungen. Diese gab es nicht. Kleider kaufen macht keinen Spaß mit den Kindern, also blieb es bei Verbrauchsgütern wie Schokolade und Duschgel. Immerhin wissen wir jetzt, wo wir hin können. Unter der Woche ist dort bestimmt auch weniger los.

Bambums

Es gibt leicht chinesisch angehauchtes Essen mit Bambus.
Didi voll begeistert: Lecker, Bambums. Das ess ich so gerne.
Yippieh, ein Gemüse, das er mag. Und Bambums ist auch gut.

Musikmesse 2016

Achtung Werbung!

Schon 1 Woche her, aber die Nachwirkungen spüren wir immer noch 😉
Wie jedes Jahr waren wir auf der Musikmesse in Frankfurt. Dieses Jahr war die Messe etwas anders konzipiert, was uns und unseren gemeinsamen Tag auf der Messe jedoch nicht betroffen hat. Zum Glück. Ich mag mich nicht für eine Messe entscheiden, ich finde sowohl die Musikmesse als auch die Prolight and Sound interessant. Auch und gerade für die Kinder.
Was seit Jahren blöd ist, ist der Bereich für die Kinder: Music4kids. Vielleicht ist es ja besser für die Schulklassen, wenn da Moderation oder sonstige Vorstellungen dabei sind. Dieses Jahr war der Bereich auch noch in der Halle mit den DJs. Der Lärmpegel war enorm. Nervend. Bestimmt auch über die erlaubten Dezibel. Zum Glück sind die Kinder schon größer und nicht mehr so interessiert, obwohl es mich gewundert hat, dass sie dieses Jahr doch recht ausdauernd dabei waren. Nicht nur bei den E-Schlagzeugen.
Sehr entspannt war die Halle mit den Lasershows. Wir waren da erst gegen Abend, kurz vor dem Ende der Messe. Da war so wenig los, dass wir richtig runter kommen konnten. Leider streikte dann auch die Videokamera, aber zum Glück nicht so schlimm wie vermutet. Gege möchte für die Schule ein Video machen.
Die Messe ist anstrengend, klar – Messe halt. Aber doch finde ich, kann man gut mit Kindern hin gehen. Man kann viele Musikinstrumente ausprobieren oder in Standkonzerte rein hören. Je nach Halle und Instrumenten ist das sehr laut bis weniger laut. Ohrenschutz ist auf jeden Fall angebracht. Dieses Jahr waren leider keine größeren Konzerte auf der Messe, die wurden alle in die Stadt verlegt. Das war etwas blöd. Dennoch haben wie gute Musik gehört. Auch die Prolight und Sound ist für Kinder geeignet, da dort viele interessante Vorführungen sind. Manche erklären auch sehr gut die Geräte. Oft gibt es Aktivitäten, an denen auch Kinder mitmachen können, wie z.B. auf interaktiven Bodenplatten rumhüpfen. Da freuen sich oft die Standbetreiber. Als die Jungs klein und süß waren, haben sie sehr viele Süßigkeiten und andere Goodies bekommen, das hat etwas nachgelassen. Doch jetzt sind sie so groß (und frech), an den Ständen zu fragen. Manche sind auch richtig kinderfreundlich. Nicht nur die Chinesen, die fahren auf blonde, lockige Kinder ab. Wenn die dann noch auf chinesisch danke sagen können, sind sie mehr als entzückt.
Da uns ein Tag auf der Messe reicht und wir den dieses Jahr voll ausgenutzt haben (von ca 10 Uhr bis 19 Uhr), sind wir am anderen Tag in den Opel-Zoo. Bei bestem Wetter war das richtig toll. Da der Zoo so weitläufig ist und so viel Grün drum rum hat, finde ich ihn sehr erholsam, für die Augen, für die Seele. Das Essen im Restaurant dort war gut und preislich ok, wir saßen auf der Terrasse, von dort hat man einen guten Überblick zu den Elefanten und ich habe einen kleinen Sonnenbrand auf der Nase bekommen. Wir hatten die Aufgabe, die verschiedenen Exkremente der Tiere zu fotografieren, da dass in letzter Zeit so oft Thema war. Die Frankfurter Freundin war begeistert mit von der Partie. Obwohl in Hessen letzter Ferientag war und der Parkplatz sehr voll, hat man im Zoo selber nicht viel davon gemerkt. Wie gesagt, die Anlage ist recht weitläufig. Ein Highlight des Zoos ist, dass man selber viele Tiere füttern kann. Am Eingang kann man sich Karotten kaufen und unterwegs gibt es immer wieder Futterautomaten. Im Streichelzoo kann das allerdings gefährlich werden, da die Tiere dort keine Hemmungen haben. Besonders für kleinere Kinder kann das angsteinflössend wirken. Wir kamen dieses Jahr ganz gut damit zurecht. Die Tiere waren auch nicht so aggressiv, wie wir sie in anderen Jahre erlebt haben.
Der Zoo macht um 18 Uhr zu, aber man kann noch auf dem Gelände bleiben bis zum Einbruch der Dunkelheit. Wir haben das ausgenutzt, da die Kinder noch auf dem tollen Spielplatz gespielt haben. Der Spielplatz ist kein 0815-Platz, sondern so interessant, dass auch fast 12-jährige Jungs noch gerne dort spielen. Die anderen Kinder waren aber auch nett, da haben sich richtige kleine Spielgruppen gebildet. Es gibt auch noch kleinere Fahrgeschäfte, die jedoch Geld kosten und unnötig sind, wie ich finde. Die Jungs durften auf dem Mini-Karussell mitfahren, was sie nur kurz spannend fanden. Als es uns Erwachsenen zu kalt wurde, sind wir gegangen. Auf dem Rückweg zum Parkplatz haben wir noch die letzten Futterreste an die Ziegen verfüttert.

Elternabend

in Kita und Hort. Die Eltern reden über Würmchen, die sie irgendwo parken. Hääh?
Bei uns wird nur das Auto geparkt und Würmchen haben wir auch nicht. Irgendwie fühle ich mich fehl am Platz.
Warum reden Eltern so seltsam über ihre Kinder? Angeblich das Wertvollste, das sie haben? Überträgt sich das nicht auf die Kinder? Wenn ich als Würmchen bezeichnet werde, verhalte ich mich auch so. Wenn ich irgendwo geparkt werde, ist das irgendwie unter aller Menschenwürde. Soll das witzig sein? Es gab mal einen Vater, der meinte, sein Kind hätte noch Welpenschutz in der Kita. Er meinte damit, dass sein Kind einen Vorteil besässe, weil es so klein und süß wäre und auch so wirken würde auf die anderen Kinder. Ehrlich gesagt glaube ich, dass er lieber einen Hund gehabt hätte. Der hätte nämlich den Welpenschutz gehabt, sein Kind jedoch nicht. Die Sprache beeinflusst uns und unsere Umwelt. Ich wünschte, wir würden etwas behutsamer damit umgehen. Besonders, wenn es um so wichtige Dinge geht.

shorts

Today it is shorts and T-shirt weather. The boys are outside playing football. It feels so good that they can do sports again. Since yesterday Didi is allowed to do sports again. He seems very happy. The drama with the shoes is over, he uses his old shoes and it is ok. No bother. I am so glad and thankful. Happy healthy kids.
The accident showed me that it can be over so soon. A blink and your life is not what it used to be. There are so many overs around me. Or am I just more sensitive about it? People around me die, get cancer or have other accidents. I like changes but some changes seem to be a little bit too much. I am thankful about the time we have and I try to enjoy every minute. Thank you.

Tatort „Die Geschichte vom bösen Friederich“

Der Tatort gestern Abend hat mir gefallen. Man musste zwar nicht rätseln, wer der Täter ist, aber es war spannend zu sehen, wie der Täter überführt wird. Leider war die Zeit zu knapp. Am Anfang wurde alles schön ausgebaut und ruhig angegangen, doch dann so die letzten 20 Minuten hat man gemerkt, dass das Ding noch in dieser Folge gelöst werden muss. Da ging es dann ein bisschen huschihuschi. Fand ich etwas schade.
Ich finde, man konnte gut erkennen, wie sehr es auf die Sichtweise ankommt. Ich kann jemanden für böse halten, der doch ganz nett bei den anderen rüberkommt. Die Schauspieler waren gut und überzeugend. Ausserdem waren wir grad in Frankfurt, wo der Tatort spielt. Hat also gepasst und war ein netter Sonntagabendfilm.

Volle Pulle

So lautet das Programm des GlasBlasSingQuintetts. Und es ist super!

Die Jungs und ich waren gestern dort und sind vor Lachen fast von den Stühlen gefallen. Wir wussten nicht so richtig, was uns erwartet. Didi hatte die Karte im Krabbelsack (!) bekommen und wir beiden anderen haben uns angeschlossen. Klar, alleine kann er ja noch nicht weg. Es waren auch Kinder in seinem Alter dort. Und es war absolut passend. Auch wenn die Kinder nicht alle Texte verstanden haben, haben sie doch erstaunlich viel mitgekriegt. Zeigt sich heute, da sie den ganzen Tag davon reden.

Gleich zu Beginn geht es so amüsant los, dass man sofort gute Laune hat. Meine Müdigkeit war wie weggeblasen 😉 Den Jungs haben die Lieder mit deutschen Texten gut gefallen. Aber auch die englischen Songs von Queen kennen sie und konnten mitsingen. Da war die Lichtshow super. Die Elvis Songs fanden sie ok. Die Show der fünf auf der Bühne war genial. Zum Mitreissen, zum Mitsingen, zum Mitklatschen, zum Mitschunkeln, zum Mitmachen. So dabei habe ich Gege selten erlebt. Er bebte geradezu vor Körperspannung, der ganze Körper schrie nach Zugabe. Die auch mehrfach erfolgte. Vielen Dank! Das gibt es nicht so oft. Auch zwischendrin hatten die beiden so viel Spaß, dass sie oft lauthals gelacht haben.

Mir ging es genauso, auch ich war mitgerissen von der Show, den Liedern, der Stimmung. Es war ein total klasse Konzert, das ich nur empfehlen kann. Es ist auch für Kinder geeignet, wenn sie still sitzen können und an Musik und Rhythmus interessiert sind. Didi ist 8 und das hat super gepasst.

Für uns war es ein schöner Abschluss einer vollen, aber tollen Woche. Damit wir noch ein bisschen länger was davon haben, haben wir beide CDs gekauft. Auch wenn vieles auf der CD nicht so toll rüberkommt, hoffe ich, dass etwas weniger Adele läuft 😉

Panama

Mir fällt dazu nur Janosch ein. Der hat das wohl schon lange gewusst!

Warum Leute, die viel Geld haben, das in anderen Ländern bunkern, ist mir schleierhaft. Oder wäre das viel nach allen Abzügen dann nicht mehr viel? Irgendwie ist es ja schon auch interessant, dass das alle machen. Bleibt nur zu hoffen, dass all den Worten dann auch Taten folgen.

Ferien ade

Der 1. Schultag ist immer hart. Auch nach nur 10 Tagen Ferien. Aufstehen um 6:15 (Kind), bzw. etwas später (Mann) und dann ich so gegen 6:30 Uhr. Grauenvoll. Nicht meine Zeit. Nicht unsere Zeit. Doch – das Kind kriecht aus dem Bett. Fast wie immer.

Erst beim Mittagessen zeigt sich die Müdigkeit. Der Kopf fällt fast ins Essen und das Reden fällt schwer. Dennoch setzen sich beide gleich nach dem Essen an die Hausaufgaben.

Später dann noch Jugendgruppe und Fussballtraining für Gege. Die Jugendgruppe war wohl blöd, irgendwie ist das nicht so organisiert und läuft etwas ins Leere. Die Jungs wissen nicht so recht, was von ihnen erwartet wird, dennoch wird ständig an ihnen kritisiert. Er muss da nicht hingehen. Aber ich weiss nicht, ob es mich mehr nervt als ihn. Eigentlich will ich mich nicht einmischen. Ich dachte, das gibt sich von selber. Ist aber nicht so. Also nicht mehr hingehen? Oder doch Einmischen?

Fussballtraining war dafür fast gut. Die ewigen Störer waren nicht gar so störend, aber im Spiel dann doch wieder doof. Man gibt im Spiel an die Personen seiner Mannschaft ab, die frei stehen – egal ob Freund oder nicht. Das sollte man nach Jahren des Fussballs doch gelernt haben. Manche anscheinend doch nicht. Oder lag es am Montag?

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑