alive and kicking

Monat: Juni 2016 (Seite 1 von 3)

müde

Im Moment bin ich einfach nur noch müde. Da gibt es so viele Ideen in meinem Kopf, aber ich schaffe nicht eine einzige umzusetzen. Ich möchte was verändern, aber ich weiss nicht, wie ich anfangen soll. Und ob dann die Müdigkeit weg ist?

Noch 4 Wochen Schule bis zu den Ferien. Das wird anstrengend und es scheint noch so lange. Auch wenn die Schulen schon den ersten Einstieg in die Ferien machen. Letzte Woche war prüfungsfrei, morgen Bundesjugendspiele (ja, das heisst immer noch so), bzw. schon nach 4 Stunden Schule aus, am Freitag Vorführung, gestern Tanztheaterbesuch. Irgendwas ist immer. Wahrscheinlich bin ich deswegen so müde.

Ach ja, bestimmt ist auch das Wetter Schuld. Gestern hatte ich noch Wollsocken an, weil mir abends so kalt war und heute ist es fürchterlich schwülwarm. Das ist echt anstrengend. Aber irgendwie auch eine blöde Ausrede. Mir fehlt Energie!

bye bye

Großbritannien hat für den Brexit gestimmt und jetzt ist das Geschrei groß. Ehrlich gesagt, war hier aber auch nur die Rede von Brexit. Von Bremain habe ich erst gehört, als ich britische Zeitungen gelesen habe. Tja, und jetzt?

Irgendwie finde ich es ja auch spannend. Klar, blöd wäre, wenn noch mehr Länder nachziehen. Dann zerbröselt die EU. Doch vielleicht ist die Zeit dafür einfach reif? Nur weil UK nicht mehr dabei ist, wird doch die Welt nicht untergehen. Ausserdem wird das alles langfristig geschehen, nicht von heute auf morgen. Und so ganz überzeugt bin ich davon noch nicht.

Sommer

Der Sommer hat kaum angefangen, da schlägt er auch schon mit voller Wucht zu. Wow. Letzte Woche noch Winterjacke, heute 35 Grad. Wie soll man das nur aushalten? Mein Kreislauf und Kopf machen erstaunlich gut mit. Bis jetzt. Heute Nacht wird es auch nicht abkühlen, das strengt bald an.

Aber es soll ja auch wieder kühler werden. Also lieber nicht über das Wetter lästern. Ich mag die Hitze nicht und wäre jetzt auch lieber in der Bretagne, so wie eine Mitturnerin aus dem Rückenkurs. Nun ja, so leiden wir hier. Aber alle leiden ja mit. Immerhin gab es heute Eis bei der Arbeit. Danke!

Anstrengend sind immer die anderen. Die, die so nahe kommen bei der Schulung am morgen. Die, die im Zug keinen Abstand halten. Die, die keine Ampeln beachten und die, die auf den Radwegen parken. Auch wenn es nur kurz ist, nervt es. Die Hitze lässt bei allen die Nerven etwas blanker liegen. Das merkt man. Die Menschen sind dünnhäutiger und hitziger.

Ändert sich durch den Klimawandel auch unser Charakter? Fehlt uns bald das Kühle, Ruhende? Werden Debatten bald nicht mehr sachlich, sonder nur noch hitzig geführt, einfach, weil es so heiß ist?

Exit

Aus Exit wird Brexit. Ich bin gespannt, wie die Entscheidung ausgehen wird am Donnerstag. Meine Bekannten sind ziemlich geteilter Meinung. Die einen so, die anderen so, das aber 50:50. Ich weiss es auch nicht, weil ich die Stimmung in England nicht mitkriege. Als wir letzten Sommer in London waren, war davon noch keine Rede.

Die Ermordung der Politikerin hat mich erschüttert. Das soll mit dem Brexit zusammen hängen? Hey, da geht es um die EU, aber doch nicht um Leben und Tod. Anscheinend doch für manche. Ich will gar nicht wissen, wie viele den Politikern hier den Tod wünschen. Aber dann zur Tat greifen?

Meine Gedanken sind bei der Familie. Wie erklärt der Ehemann den Kindern den Tod der Mutter? Ist es das wert? Ich würde auch mein Leben geben, aber doch nicht für sowas.

Der Brexit scheint so nahe, so greifbar. Falls der Austritt wirklich kommt, wird es bestimmt sehr unruhig werden. Auf der Insel und bei uns. Ich habe auch Bedenken, dass dann andere Länder nach ziehen und es viele Exits geben wird. Adieu EU.

Falls der Austritt nicht kommt, werden die Stimmen im Land immer wieder aufflammen. So wie Schottland alle paar Jahre unabhängig werden möchte. Bis es vielleicht in ein paar Jahren zum Brexit kommt. Dann lieber gleich jetzt?

Spannend

Wenn das Kind alleine zum Strandbad geht, um sich mit Klassenkameraden zu treffen – und ja, es sind auch Mädchen dabei – fängt eine neue Ära an. So fühlt es sich zumindest für mich an. Noch nicht alles hat geklappt wie besprochen, aber im Groben schon. An den Feinheiten arbeiten wir noch.

Und wieder merke ich, wie ich mich alt fühle. Ein Sprung für das Kind in die Selbständigkeit heisst auch ein Sprung für mich zum Altenteil. Immerhin, der Weg stimmt. Ich meine, es ist doch selbstverständlich, dass das Kind etwas alleine machen will. Ohne mich. Ohne Kinderkram. Er taucht ein in die Welt der Jugendlichen. Das kam nicht plötzlich und war abzusehen, dennoch ist es ein bisschen krass. Ich freue mich mit ihm, er ist so angekommen in seiner Klasse, mit seinen Freunden. Und doch war ihm das Fussballtraining so wichtig, dass er früher gegangen ist. Die Welt ist aufregend und voller Abenteuer. Die Spannung steckt mich an und ich bin ganz hibbelig und aufgeregt auf das, was da noch kommen mag.

Ich freue mich aber auch, dass er noch so kindlich sein kann. Ich freu mich, dass das Kind ist wie es ist.

Europapark

Achtung: Beitrag enthält Werbung, weil Markennennung.

Europapark der wievielte?

Egal, nachdem der Tag blöd anfing und blöd aufhörte für die Kinder, war wenigstens das zwischendrin ganz schön. Da waren wir nämlich im Europapark. Es war voll, man merkt, dass viele schon in Urlaub sind und bald wird es noch voller, da in einigen Ländern bald die Sommerferien anfangen.

Doch obwohl es so voll war, war die Wartezeit meistens noch ganz ok. 35 Minuten sind so an der Grenze. Viel länger wollen wir nicht warten. Klar, da sind wir verwöhnt. 🙂

Ab dem nächsten Mal hat sich dann für uns alle die Jahreskarte gelohnt, Gege und ich haben sie heute schon „raus“. Heute sind wir auch rucksacklos aufgebrochen. Geld, Sonnenbrille, Händy, Schlüssel hat grad so in der Hose Platz gehabt. Fürs Trinken hatten wir noch Gutscheine und Essen wollten wir gehen. Das Wetter war auch so, dass wir keine Jacken mitgenommen haben. Die Kinder hatten einen Beutel dabei, um das Trinken zu verstauen. Dieser Beutel war aber fast die ganze Zeit unbenutzt in der Hosentasche, da wir erst spät die Gutscheine eingelöst haben. Perfekt!

Beim Silver Star hat sich der Beutel bewährt, da wir dort die Wertsachen verstaut haben. Das darf man ja nicht am Körper tragen. Hey, wir sind heute das 1. Mal Silver Star gefahren. Und es war toll! Gege wollte gar nicht mehr aufhören. Ich finde, es sieht von außen viel schlimmer aus als die Fahrt letztlich ist. Im Gegenteil, ich hatte das Gefühl, dass die zeitweise Schwerelosigkeit meinem Rücken gut tut. 🙂 Hallo Krankenkasse, finanzier das doch mal! In die 1. Reihe haben wir uns noch nicht getraut. Allerdings war da die Wartezeit auch wesentlich länger. Didi darf noch nicht damit fahren, somit haben wir uns aufgeteilt. Das ging ganz gut.

Essen waren wir im Food Loop. Da war die Wartezeit recht lange. Wir waren jedoch auch zur Mittagszeit dort. Antizyklisch hat man da bestimmt bessere Chancen. Das Essen wir auf einer kleinen Achterbahn serviert. Das ist schon sehr spannend. Wir waren jedoch erst mal mit der Bestellung überfordert, da das alles am Computer geschieht. Ist dann aber doch ganz einfach. Allerdings schien bei uns die Sonne sehr auf den Bildschirm, so dass man alles nur sehr schlecht lesen konnte. Es ist witzig zu sehen, wie das Essen angeliefert wird. Wir hatten viel Spaß damit. Die Gerichte waren lecker, aber nicht sehr üppig. Da das Essen ja die Achterbahn überstehen muss, wird alles in kleinen Töpfen auf den Weg geschickt, deren Deckel extra noch mal gesichert ist. Dadurch kann man sich die Portionen in etwa vorstellen. Während wir speisten, kam die Parade vorbei, da hatten wir natürlich einen super Platz und konnten in Ruhe zuschauen. Ansonsten mag ich die Parade ja nicht so.

Wir waren dann noch in zwei Shows, die auch beide ganz gut waren. Eines war Akrobatik, viel Tanz und Zaubershow, die aber echt gut war. Das Rhönrad hat es den Kindern angetan. Das sah auch wirklich sehr leicht und Spaß bringend aus. In der anderen Show gab es einen sehr kleinen Menschen, der uns reingebeten hatte. Die Jungs waren erstaunt über so einen kleinen Mann. Ich fand es ein bisschen grenzwertig. Die Vorführung war mit Seifenblasen, das klingt sehr banal, war aber auch schön an zu sehen. Wir wollten eigentlich viel früher gehen, aber die Shows lagen auf dem Rückweg und fingen gerade an. Das hat alles so gut gepasst. Beim Rausgehen gab es dann noch ein kühles Fanta, somit waren alle mehr als zufrieden.

Dies ist meine Meinung. Wir haben unsere Karten zum regulären Preis gekauft und erhalten keinerlei Vergünstigung.

Fussball

Nein, keine EM. Heute war Fussball live auf dem Platz angesagt. Die Runde ist zwar vorbei, aber jetzt kommen die Freundschaftsspiele und Turnierrunden. Aha. Gege muss immer schon 1 Stunde früher da sein um sich umzuziehen, besprechen, warm machen. Daher sind Didi und ich etwas später losgefahren mit dem Fahrrad. Es war so heiß, daß wir unterwegs eine Rast gebraucht haben: Jacke raus, trinken, essen. Obwohl wir quasi nur um die Ecke mussten.

Wir kamen kurz vor dem Spiel an und ab dann wurde es seltsam: Spielbeginn war nicht so ganz klar. Dann waren gar nicht so viele Mannschaften da wie angemeldet. Das war schon komisch. Klar, kann immer sein, dass gerade einige Spieler krank sind, aber dass gleich mehrere Mannschaften absagen?

Es gab eine Tombola, wir haben Lose gekauft und sogar einen Gewinn gehabt. Aber als ich den abholen wollte, wurde meine Nummer nicht gefunden. Nun, auch das kann mal vorkommen. Wobei das recht überschaubar war mit den Preisen. Immerhin wurde mir dann etwas zusammen gesucht. Es gab ein Plastiksparschwein, einen Deutschlandhut und einen fast platten Miniball. Das mit dem Ball fand ich schon recht frech. Dann lieber gar nix. Also habe ich alles wieder zurück gegeben, da niemand in der Lage war, mir den Ball aufzupumpen. Huch, ist das nicht möglich auf einem Fussballplatz? Didi wollte das Sparschwein behalten. So viel Geld hat er zwar nicht, aber vielleicht gute Vorsätze? Im Moment gibt er sein Taschengeld gleich wieder aus für Ninjagokarten.

Die Spiele an sich waren ok, nur die Schiedsrichter nicht. Die waren unmotiviert und richtig schlecht. Auffallend. Klar, das sagen immer die, die verlieren. Aber heute war es echt offensichtlich. Daher kam die Mannschaft auch nicht aus der Kabine, um den Pokal entgegen zu nehmen. Der Trainer hat ihn wortlos entgegen genommen. Immerhin: 2. Platz! Gege wollte dort auch nix mehr essen, nein, Geld will er denen nicht auch noch geben. Das war alles sehr unbefriedigend und wir verstehen jetzt, warum so viele Mannschaften nicht gekommen sind. Da gehen wir auch nicht mehr hin.

Zu Hause dann hatten wir Kaffeeklatsch und Fussball geschaut, bzw. jeder hat so sein Ding gemacht: schlafen, spielen, lesen. Die Jungs sind dann noch hinter dem Haus Fussball spielen gegangen und ich einkaufen, da wir ja nicht auf dem Markt waren heute morgen. Unsere Zeit ist gerade sehr fussballintensiv.

Freitag

Freitag, der so gar nicht mein Tag war.

Fing morgens schon an: Kind war brummlig. Klar, war ja auch spät gestern wegen des doofen Fußballspiels. Wir sind alle ein bisschen morgenmufflig, aber was zu viel ist, ist zu viel. Immerhin haben wir noch die Kurve gekriegt und konnten uns einigen. Ohne Geschrei und Gezeter.

Doch es ging so weiter: das Fahrrad ist platt. Ach man, gestern habe ich es doch noch benutzt. Und ich habe keine Scherben gesehen. Na ja, ich habe ja noch ein Fahrrad. Das „gute“, das ich nicht gerne für den Bahnhof benutze, aber wir müssen ja los. Schulweg ging gut, Zugfahrt auch. Arbeit war solala. Ich musste den Computer 3x hoch fahren, bis ich mich endlich anmelden konnte. Auch irgendwie blöd. Aber es gab auch positives: wir haben einen fitten Azubi, der was für mich erledigen konnte 🙂 Und er ist nett und höflich und redet was, aber nicht zu viel.

Bin mal wieder viel zu spät dran und hetzte zum Bahnhof. Dabei vergesse ich meinen Fahrradhelm. Mist, ein Wochenende ohne Helm. Und dann das: Zug hat 30 Minuten Verspätung. Schnell das Kind anrufen, dass ich später komme. Kein Problem, er will eh Fußball gucken. Zum Glück habe ich ein Donald Duck Buch dabei und kann das mir empfohlene Kapitel lesen. Joaah, ganz nett. Donald Duck ist nicht so ganz meins. Doch da ich sonst nix zum Lesen dabei habe, lese ich einfach das ganze Buch. Seltsame Blicke der Mitwartenden inklusive. Immerhin, der Zug hat „nur“ 30 Minuten Verspätung und es gibt sogar noch richtig viele Sitzplätze. Sehr ungewöhnlich für einen Freitagnachmittag. Im Zug sitzt eine nette Notgemeinschaft an Herren, die sich angeregt unterhalten. Das ist so interessant, dass ich zuhöre. Freiwillig. Das gab es auch noch nie. Eventuell sehen wir uns nächste Woche wieder 🙂

Kurz vor meiner Station dann heftigster Regen, unwetterartig. Es macht Spaß, da langsam durchzufahren. Die Regenwand ist toll. Aber nicht so fotogen. Leider regnet es beim Aussteigen immer noch. Beim Fahrrad fahren ohne Helm fühle ich mich unsicher. Komisch, wie sehr ich mich schon an den Helm gewöhnt habe. Wäre es heiß, würde ich es vielleicht auch genießen…. aber so rette ich mich in den nächsten Naturkostladen, denn es fängt an zu gewittern. Ich kaufe, was man halt so braucht. Das Sortiment ist nicht so groß, aber ausreichend. Ausserdem war ich schon lange nicht mehr dort. Da es immer noch schüttet, lese ich alle Plakate und kenne jetzt die Inhaltsstoffe sämtlicher Produkte. 😉

Schließlich fahre ich doch los, obwohl es immer noch massiv regnet. Ich fahre ja heim und kann mich dann umziehen. Ist auch dringend nötig. Meine nassen Sachen und die der Mitbewohner werfe ich gleich in die Waschmaschine. Ohh, dann kann ich mich an den gedeckten Tisch setzten. Es gibt Kaffee, Schoki, Muffins, Nougatspargel, Schokolade und was die Kinder noch so gefunden haben.

Ach ja, war ja doch nicht so schlecht, der Tag heute.

Elternabend

war gestern. Und es wurde spät, sehr spät. Ausserdem musste ich danach noch vorbereiten, so dass ich erst gegen 1 ins Bett kam. Dafür bin ich erstaunlich fit. Habe aber auch dauerrote Backen 😉
Nun, heute morgen im Rückenkurs war meine Koordination nicht die beste…. aber das fällt ja unter all den alten Menschen gar nicht so sehr auf. Ich liebe diesen Kurs. Die Übungen sind erst mal gar nicht anstrengend, selten komme ich ins Schwitzen, aber hinterher fühle ich mich richtig gut.

Der Elternabend war erträglich, vor allen Dingen mit dem Wissen, dass wir nicht mehr lange dabei sein werden. Das Kind ist abgemeldet und ich weiss nicht, ob ich wehmütig bin oder werde.

Manche Menschen nerven, egal ob Elternabend oder Arbeit oder Studium. Irgendwie sind sie sich sehr ähnlich. Eigentlich könnte ich denen alle Namen geben von früheren Mitschülern oder Kommilitonen. So sehr ähneln sich die Charaktere. Ist das schön oder erschreckend?

Das eine Kind wurde sehr gelobt, fast schon zu sehr. Aber es ist mir nicht peinlich, nein ich bin stolz. Wahrscheinlich kommen daher die roten Backen.

Heute hat mich eine Erzieherin gefragt, ob der Elternabend für mich schön war. Hmm, weiss nicht. Ehrlich gesagt, brauch ich mein Kind nicht als Vorführmodell. Ich weiss auch so, dass er toll ist. Beide sind toll! 🙂
Die Beschlüsse, die gefasst wurden, waren vertretbar. Und ich merke, dass mich doch so einiges gar nicht mehr interessiert. Ja, ich mag nicht mal mehr darüber abstimmen. Trotzdem ist es nett, ein bisschen Interna zu erhalten. Noch sind wir ja dabei.

Schlaf

Wenn beide Kinder im Bett liegen und dann beide hintereinander wieder raus kommen, weil irgendwas ist (Kopfweh, Durst, der andere lärmt), dann mag ich nicht mehr.

Vor gar nicht langer Zeit war das doch ständig so. Da musste man dazu liegen, stillen und was weiss ich was alles tun. Scheint schon so lange her zu sein und ist schon so weg aus meinem Kopf.

Heute denke ich mir immerhin, warum die nicht zur Ruhe kommen. Fussball. Gestern geschaut bis das Deutschlandspiel vorbei war. Da ist alles durcheinander. Nicht kinder- und nicht schulfreundlich. Und das ist erst der Anfang!

« Ältere Beiträge

© 2020 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑