alive and kicking

Monat: September 2016 (Seite 2 von 3)

Schärding

Beide Kinder wollten nicht mit, aber ich wollte nicht zu Hause bleiben. Der angesagte Regen war noch ausgeblieben, also auf…. in die Puschen….

Gege blieb bei seinem Freund, Didi kam mit, da er sonst nirgends hin wollte.

Wir sind von Neuhaus am Inn über die alte Brücke nach Schärding gelaufen. Dass man mit der Überschreitung eines Flusses eine Landesgrenze verlässt, fanden wir jetzt nicht so prickelnd, das haben wir zu Hause ja auch. Allerdings reden die Menschen in Österreich anders. Man versteht sie so ein bisschen, aber nur ein bisschen. Ganz viel versteht man überhaupt nicht. Wir haben uns an der Touri-Info, die gleich nach der Brücke kommt, informiert über die Via Scardinga, die wir teilweise gelaufen sind. In der Innenstadt gab es ein Eis. Teuer und nicht so gut. Bei uns schmeckt das Eis besser und ist billiger. Vielleicht haben wir aber auch einfach keine so gute Eisdiele erwischt. Es gibt auf der Route einen tollen Spielplatz, der uns gut gefallen hat. Ausserdem haben wir noch ein Lama oder Alpaka entdeckt. Nicht auf dem Spielplatz 😉

Wenn man ein Lösungswort ausfüllt und die Karte wieder in der Tour-Info (oder bei sonstigen Stellen, die angegeben sind) abgibt, erhält man eine kleine Maus. Das war die Rettung für den Rest des Weges. Aber auch sonst ging das gut zu machen. Allerdings haben wir die angegebene Route auch etwas abgekürzt. Insgesamt war das ein netter, kurzweiliger Ausflug. Die Barockstadt Schärding ist eine schöne Stadt, allerdings auch sehr touristisch. Beeindruckend fanden wir die Markierungsangaben über die verschiedenen Hochwasser.

Neulich habe ich in der Zeitung ein Bild gesehen mit Flüchtlingen auf der alten Innbrücke, die von Österreich nach Deutschland wollten. Bei uns heute ging das ganz problemlos. Wie gut wir es haben, wird uns da wieder bewusst. Wir haben einen Platz und werden nicht herumgeschoben, weil uns keiner haben will.

Urlaubsgefühle

Nach einer schlechten Nacht haben wir heute einfach gemacht, nach was uns war. Urlaub gespielt. Meinen Termin am Nachmittag habe ich abgesagt und wir sind runter zu den Badeseen gelaufen. Morgen soll der Regen kommen, dann ist nix mehr mit Baden im See. Also auskosten bis zum kalten Ende.

Da die Sonne nicht mehr so glühend heiß war wie am Sonntag, schien der Weg viel kürzer. Oder wir wussten ihn einfach 🙂

Überhaupt das Wetter war so angenehm: da war Sonne, da war Wind, da war Wärme. Nix mit Hitze, nix mit Schwüle, einfach nur schön. So könnte es noch ein paar Tage bleiben.

Die Badeseen waren kühl und erfrischend. Ich schwimme viel lieber im See als im Schwimmbad. Kein Chlorwasser, kein Lärm vom Abfluss, einfach nur leichte Wellen und ein Blick, der in die Ferne schweifen kann.

Die Jungs haben wieder Frösche gefangen. Didi hat eine Engelsgeduld beim Beobachten der Tiere. Wir haben eine Biene und einen riesigen Grashüpferaus dem Wasser gerettet.

Wir waren nicht lange am See, aber es war so erholsam. Unsere kleine Auszeit. Unser Urlaub.

Auf einmal gab es auch keinen Streit und Gezeter mehr. Der eine im Wasser, der andere am Ufer und alle waren glücklich. Jeder für sich und dann wieder zusammen. Selbst der Heimweg war noch entspannt. Danke lieber Herbst, dass du uns diese Sommertage bescherst.

Kampf

Ich bin keine Kämpfernatur. Ich glaube, das war ich noch nie. Manchmal nervt mich das. Hier kämpfe ich jetzt schon seit fast 2 Wochen um eine Matratzenauflage, weil die Matratze recht hart ist und ich mir einen besseren Schlaf davon erhoffe.

Da ich den offiziellen Weg gehe, braucht es eben 2 Wochen und ich komme hoffentlich morgen in den Genuss eines weicheren Bettes für die restlichen paar Tage. Andere haben sich einfach eine Auflage von der Putzfrau abgeluchst, hätte ich nur auch mal…..

Ähnlich beim Zimmer, hätte ich da nur auch mal. Es gibt viel bessere Zimmer hier….

Alles blöd, aber nicht mehr lange.

2 weeks

Jetzt sind wir schon fast 2 Wochen hier. Morgen wird es bestimmt wieder laut und unruhig, weil die Neuen kommen. Und die alten gehen. Schade, da waren nette Leute dabei.

Für uns war der Tag heute ein vollgepackter Tag mit Anwendungen und Sport und was man halt noch so macht. Da wir ja seit gestern so früh raus müssen, sind wir abends ziemlich schnell platt. Allerdings kann ich immer noch nicht durch schlafen. Dabei hatte ich mich so darauf gefreut: 3 Wochen ein eigenes Bett (das sich leider eher wie ein Brett anfühlt), schlafen in aller Ruhe. Nun ja, auf dem Hof ist ab 22 Uhr Ruhe. Je nachdem wer Dienst hat, wird das auch eingehalten. Allerdings gibt es ab 7 die Frühaufsteher. Das sind die, die keine Rücksicht nehmen, weil sie nicht verstehen, wie jemand länger schlafen kann.

Da der Tag so voll war, haben wir keinen Ausflug mehr gemacht. Selbst zum Weiher haben wir es nicht geschafft. Aber ich bin auch ganz froh, habe ich doch immer noch Pickel am ganzen Körper.

Abends gab es den obligatorischen Schwimmbadbesuch. Allerdings nicht so lange, beide wollten recht bald ins Zimmer. Im Schwimmbad war so viel los. Gege hat eine neue Freundin, die 2 Jahre alt ist und am liebsten mit ihm ins Schwimmbad geht. Er kümmert sich total süß um sie. Aber sie ist auch wirklich richtig knuffig. Das macht Spaß den beiden zu zu gucken. Alle sind immer begeistert, weil er kleine Kinder so mag und richtig toll mit denen umgehen kann. Manchmal wünschte ich, er hätte noch ein kleines Geschwisterchen. Auch wenn ich weiß, daß das bei Geschwistern natürlich anders ist. Trotzdem gibt es mir einen Stich.

Freibad Passau

Achtung: Beitrag enthält Werbung.

Es ist immer noch so heiß. Das ist einerseits toll, aber andererseits reicht es meinem Körper. Ich bin übersät mit Hitzepickeln und Sonnenallergie und Sonnenbrand und was es noch alles gibt. Ich hoffe, mein Körper ist nicht zu lädiert für die Massage morgen.

Eigentlich wollte ich ja einen Ausflug nach Burghausen machen. Die Burg anschauen und dann im Wöhrsee baden. Aber die Jungs wollten nicht. Obwohl die Fahrt dorthin glaube ich genauso lang gewesen wäre. Da schon viele Freibäder in der Region geschlossen haben, sind wir nach Passau gefahren. Das war auch gut so, ich glaube die Burg hätten wir nicht geschafft, so heiß war es.

Das Freibad war voll. Immerhin war in Bayern letzter Ferientag, aber wir haben noch ein Plätzchen im Schatten gefunden. Die Jungs sind gleich ins Wasser gestürzt, ich kam kaum hinterher. Natürlich waren erst mal die Rutschen dran. Beide sind gut. Ich finde die kurze Rutsche fast besser. Ausserdem musste man kaum anstehen. Didi war es zu kalt, er wäre lieber ins Hallenbad. Schade, dass es keine Kombikarte gibt. So „mussten“ wir draussen bleiben.

Ich fand die Wassertemperatur angenehm, es sollte 24 Grad sein. Wir sind wohl auch etwas verwöhnt durch das Hallenbad im Haus, das einfach sehr warm ist.

Didi hat sich dann, nach 2 Eis, am Rand vergnügt, während Gege und ich Ball gespielt haben. Als die Wellendurchsage kam, sind alle ins Wellenecken gestürzt. Didi war das zu viel, also ist er auch da wieder raus. Gege und ich sind eifrig Wellen gehüpft. Das ist ganz schön sportlich. Man kann dort im Becken fast überall stehen, so dass sich die Anstrengung jedoch in Grenzen hält. Das ist das erste Wellenbad im Freien, das kenne ich so nicht. War fast wie am Meer 🙂

Ausserdem gibt es noch diverse Strudel, Turngeräte und einen Strömungskanal. Da kam Didi dann auch wieder ins Wasser. Den Sprungturm mit sogar einem 10m Brett (!) haben wir gar nicht beachtet.

Das Bad ist nicht ganz so leicht zu erschliessen, da es am Hang liegt. Dadurch gibt es tolle Ausblicke vom Wasser aus. Wenn man schwimmt, sieht man den Rand gar nicht, es geht einfach steil nach unten hinter dem Wasser. Teilweise meint man auch, direkt an Pflanzen durchzuschwimmen. Zum Babyplanschbecken geht es steil bergab.

Uns hat das Bad supergut gefallen. Gerne hätten wir auch noch das Hallenbad kennengelernt, die Rutschen dort sahen sehr verlockend aus. Der Eintritt ist nicht so ganz günstig, aber mehr als ok. Dazu gibt es im Freibad keine Begrenzung der Badedauer. Für das Parkhaus gegenüber bekommt man eine Freiparkkarte. Es gibt auch ein gastronomisches Angebot mit den üblichen Speisen, Pizza und Pommes mit Currywurst habe ich auf den Tellern gesehen, aber wir haben nur Eis gegessen. Das Stieleis ist das übliche und es gibt sogar einen Eisstand mit Eiskugeln. Das war lecker!

Es gibt auch noch ein Beachvolleyballfeld und ein Fussbaldfeld.

Da gleich gegenüber der Passauer Dult statt fand, sind wir anschliessend noch dort hin. Die Jungs durften ein paar Attraktionen fahren und wir haben dort Abend gegessen. Teuer, aber ok.

Der Tag war dadurch doch noch erlebnisreicher als geplant.

Sommersonntag

Ja, es ist immer noch Sommer. Hochsommer. Kalendarisch haben wir zwar schon Herbst, aber es ist immer noch heiß. Daher haben wir auch nicht so viel gemacht. Wir waren morgens in der Kirche beim Erntedankgottesdienst. Das war interessant. Und wieder Lederhosen und Dirndl in großer Auswahl. Der Erntedankaltar war wunderschön aufgebaut. Da waren auch die Kinder beeindruckt. Nach dem Gottesdienst gab es eine große Prozession mit dem Allerheiligsten und allen möglichen Zünften. Das war richtig toll.
Wir sind dann noch ein bisschen durch den Ort gelaufen, haben uns den Flohmarkt und die Essstände angeschaut, hatten dann aber keine Lust auf Hendl oder Schweinebraten mit Sauerkraut. Wie gesagt, es hatte 30 Grad.

Also sind wir wieder zurück und haben zu Hause unser Mittagsmahl eingenommen. Da viele auf Ausflügen unterwegs waren, ging es auch ganz ruhig zu. Das war angenehm.

Nach kurzer Mittagsrast sind wir zu den Badeweihern in der Nähe gelaufen. Da war das Wasser schön kühl und ich konnte mal wieder mehr als 5 Züge schwimmen. Die Jungs haben kleine Frösche gefangen und waren mit Tauchen und Springen gut beschäftigt.

Dennoch gab es am Abend den obligatorischen Schwimmbadbesuch.

Bayernpark

Achtung: Beitrag enthält Werbung.

Die Bayern sind stolz und das merkt man. An vielen Dingen. Unter anderem am Bayernpark. Bei uns heißt der Vergnügungspark immerhin Europapark!

Wir waren also im Bayernpark. Die Hinfahrt war etwas mühsam, da es viele Umleitungen gab und wenn man sich nicht so auskennt und ohne Navi fährt…. immerhin kamen wir an und das nicht so sehr spät.

Der Parkplatz ist groß und großteils auf der Wiese. Bei schlechtem Wetter mag ich mir das nicht vorstellen, dort zu parken. Aber da will wohl eh niemand in den Park.

Heute war sehr viel los, aber die Wartezeiten hielten sich dennoch in Grenzen. 30 Minuten war das längste.

Gege hatte gleich den Überblick und wir sind ihm dann einfach nachgelaufen.
Was ich toll finde: es gibt einige Sachen, bei denen man selber aktiv werden muss. Es gibt einen Turm, auf den man sich hochziehen kann, wenn man am Seil zieht. Ist wohl nicht so anstrengend, aber nicht alle haben es geschafft.

Das Kettenkarussell hat uns gut gefallen, da es in sich noch mal eine Wellenbewegung hat.

Die Wildwasserhahn war schön und lang, man wird auch gar nicht sehr nass. Komisch fanden wir, dass wir oben in der Höhe nicht mehr auf Wasser fuhren. Das nimmt ein bisschen was von der Atmosphäre.

Rafting war auch super. Die Bahn geht ebenfalls sehr lange, ist nicht zu wasserwild und man wird nass, aber je nachdem, wo man sitzt auch gar nicht. Die Bahn hat sehr viel Schwung und man wird hin- und hergewirbelt auf dem Wasser.

Die Achterbahn war ebenfalls ok, nicht spektakulär, aber schön zu fahren. Die Achterbahn mit Looping geht erst ab einer Größe von 140cm, das hat Didi noch nicht und Gege wollte dann doch nicht fahren.

Dafür sind wir mit dem Raddampfer gefahren. „Mama, das ist langweilig.“ Egal – ich wollte es fahren! Wir sind dann noch mit den Gondeln gefahren, die auch nicht spektakulärer waren, aber durch eine Grotte fahren. Das klang toll. Grotte klingt so abenteuerlich, war es natürlich nicht. Sondern sehr bayrisch.

Wir haben es sogar zur Sommerrodelbahn geschafft, die kostet für Kinder unter 130cm Körpergröße nix. Also durfte Gege 2x fahren, da ich schon 3 Chips gekauft hatte. Warum das extra nochmal kostet, verstehe ich nicht. War aber schön zu fahren und ist eine schöne lange Strecke. Was mich etwas gestört hat, waren die vielen Bremsschilder. Aber das braucht man wohl. Da passiert ja doch immer mal wieder was.

Den Turm von Thaolon fanden wir nicht so prickelnd, vor allen Dingen war es dort so stickig, dass ich dachte, ich würde gleich umkippen. Der Mann hätte es im Wartebereich bestimmt nicht ausgehalten, wir waren total verschwitzt und haben an ihn gedacht 🙂 Warum gibt es dort keine Lüftung?

Besonders gut hat den Kindern das Schaukelschiff gefallen. Das sind wir mehrmals gefahren. Die Kinder noch öfter. Da sind sie raus und gleich wieder rein. Da waren allerdings auch lustige andere Kinder dabei.

Die Froschschaukel fand Gege toll. Da muss man am Seil ziehen, um die Aktion zu starten und je nachdem wie lange man zieht, so wild schaukelt es. Didi und ich sassen auf der Bank und haben zugeschaut während Gege gar nicht genug kriegen konnte. Er ging nicht mehr aus der Gondel raus und hatte ständig neue nette Mitfahrer.

Ich fand die Durchsagen schwer zu verstehen. Sowohl die allgemeinen Durchsagen, welches Auto falsch parkt, als auch die Durchsagen an den einzelnen Fahrgeschäften. Es lag sicherlich mit am Bayrisch, aber nicht nur.

Die Mischung mit den Tieren finde ich persönlich nicht so gut. Ich weiß, das haben viele Parks und ist auch oft historisch bedingt, aber wenn ich Tiere sehen will, gehe ich in einen Zoo. Da haben wir keine Zeit zu, wenn es so viele Attraktionen gibt. Die Greifvogelschau hätte ich mir zwar ganz gerne angesehen, aber wie gesagt, wir hatten einfach keine Zeit.

Was wir leider nicht geschafft haben, ist die neue Adlerbahn. Das klingt spannend und nach viel action, da die Passagiere selber aktiv werden müssen, indem sie ihre Flügel bewegen. Als wir dort durchliefen, wollte Didi nicht fahren und später war sie aus dem Sinn. Erst beim Ausgang haben wir sie wieder entdeckt.

Da der Park um 18 Uhr schon zumacht, obwohl noch die Sonne vom Himmel strahlt, war unsere Zeit dann einfach um. Gege sass zwar noch bis nach 18 Uhr in der Froschschaukel, aber das war auch so ziemlich das Einzige, was noch lief.

Über die Gastronomie können wir nix sagen. Wir haben 2x Eis gegessen, das war lecker und nicht überteuert.

Die Toiletten waren sauber und es gab genug an genügend Plätzen. Allerdings fiel mir auf, dass die Räume von innen nicht themenorientiert waren. Das finde ich ein nettes Detail im Europapark. Da macht es Spaß an verschiedenen Plätzen aufs Klo zu gehen, weil die Räume nach den jeweiligen Ländern designt sind.

Und hat der Park gut gefallen. Den Eintrittspreis von 19,50€ für Personen ab 140cm Körpergröße finde ich angemessen. Didi hat 17€ gekostet. Klar, da sind wir anderes gewohnt vom Europapark, da sind die Eintrittspreise schon wesentlich teurer. Allerdings ist der Park auch wesentlich größer und mit attraktiveren Bahnen. Nachteil bei der Größe sind natürlich auch die zum Teil immens langen Wartezeiten. Das fanden wir schon sehr angenehm heute. 30 Minuten finden wir nicht lange.

Rottalterme Bad Birnbach

Achtung: Beitrag enthält Werbung.

In der Therme (ich schreib das mit th, warum wird das in der Rottalterme ohne h geschrieben?) war heute Familientag. War ganz praktisch, weil die Jungs dann keinen Eintritt gekostet haben. Ausserdem waren viele Kinder dort und es war allgemein lauter. An anderen Tagen hätte ich bestimmt immer zur Ruhe ermahnen müssen, so aber ging es.

Da gab es auch eine Clownin. Haben die Jungs aber nicht mitgemacht. Im Grunde bin ich da auch froh drum, ich finde das schon etwas befremdlich, wenn die kids alle das machen, was vorgegeben wird. Bei den Geschenken hat sich Gege dann aber doch angestellt und so haben wir jetzt ein kleine Kühltasche, ein Kartenspiel und einen Wasserball.

Am besten fanden wir den Strömungskanal. Da kann man sich richtig schön treiben lassen. Mit Schwimmnudel (die es dort gibt) braucht man auch keine Angst vor dem Ertrinken zu haben. Didi hat es mal ohne Nudel probiert, griff dann aber doch recht schnell an die bereitgehaltene Nudel. Klar, die großen Jungs haben das ganz ohne Schwimmnudel gemacht, aber ich glaube, die haben auch ein Rettungstraining absolviert.

Ausserdem wissen die Kinder jetzt, was Kneipp-Güsse sind. Sie sind ja schon begeisterte Kneipp-Becken Begeher und tauchen dort auch sehr gerne. Sehr zur Verwunderung aller anderen. Jetzt also auch noch das Abspritzen mit dem Schlauch. Waren auch nur die Beine und Fusssohlen. Ansonsten gibt es in der Therme nicht viel zu tun. Wir kamen mit unserem dreieinhalb Stunden Eintritt locker hin. Das hat gut gereicht und Spaß gemacht. Die Duschen und Umkleiden waren zweckmässig und sauber. Die Gastronomie sah lecker aus, haben wir aber nicht ausprobiert, obwohl der Crepe-Stand sehr verlockend war. Der Eintrittspreis liegt bei 13,50€, am Familientag gibt es jedoch besondere Regelungen. Da ich einen Gutschein hatte, weiss ich die nicht genau.

Die einzelnen Becken waren warm bis sehr warm. Also ideal für Didi. Es gibt einige Becken im Freien, das stelle ich mir bei schlechtem Wetter oder im Winter auch sehr schön vor. Es gibt auch ein kühleres Becken, in dem man ein paar Runden schwimmen kann. Darin haben wir uns ein bisschen erfrischt, als uns alles andere zu warm war.

Und ich? Habe wieder etwas Sonnenbrand und Sonnenallergie 🙁

Nachwirkungen von Olympia

Olympia und die Folgen:

Wir haben viel und gerne Olympia geschaut. Die Wasserspringer und -tänzer hatten es uns dabei besonders angetan. Vor allem Didi war froh, nicht mehr nur Fussball schauen zu müssen.

Da wir im Moment jeden Abend im Schwimmbad verbringen, ist Olympia wieder aktuell. Die Jungs springen ins Wasser in verschiedenen Formationen und wollen Punkte dafür. Sie machen Handstand und Salto im Wasser und wollen Punkte dafür.

Is ok, ich kann beruhigt am Rand hängen und zuschauen. Muss nur darauf achten, dass die Noten einigermassen gleichmässig verteilt werden. Diese Anstrengung hat mich total platt gemacht.

Die Jungs sind immer noch fit und turnen auf den Betten rum. Zum Glück wollen sie keine Punkte mehr.

1 Woche

Jetzt ist 1 Woche rum seit wir hier sind. Damit gehören wir zu den alten Hasen. Wir wissen, wie man sich am Buffet anstellt und wie man ins Schwimmbad kommt. Heute war alles etwas durcheinander, weil wieder neue Menschen angereist sind. Die wissen alles noch nicht. Dementsprechend chaotisch war es beim Abendessen.

Doch da das Wetter mitspielt, können wir viel Zeit draußen verbringen. Das ist toll. Ich finde es wunderbar, draußen zu essen. Schade, dass das zu Hause nicht so einfach ist. Aber das sollten wir öfter machen. Auch wenn es mühsam und umständlich ist.

Dadurch, dass wir letze Woche angereisten viel Zeit in Kursen miteinander verbringen, lernt man die Leute auch ein bisschen kennen. Dabei weiss ich noch relativ wenig, da ich nicht im Raucherstübchen sitze. Jetzt fühle ich mich angekommen hier, ein bisschen zur Ruhe gekommen. Ich bin bereit, mich auf andere einzulassen und stehe über manchen Dingen.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑