Achtung: Beitrag enthält Werbung.

peb steht für Passauer Erlebnisbad. Boiotro ist das Römermuseum in Passau, ursprünglich Boiodurum genannt.

Da es aus Eimern schüttet, müssen wir den Plan umwerfen und gehen ins Römermuseum. Mit noch einer Beifahrerin vorne, ist es viel leichter sich zu orientieren. Danke!

So finden wir das Museum problemlos und auch noch einen Parkplatz in der Nähe. Das Museum ist sehr verwinkelt, dadurch finde ich es etwas verwirrend, aber super. Richtig toll. Wir waren positiv überrascht. Auch die Jungs, die gar keine Lust auf Museum hatten. Da wir alle einen Audioguide bekommen hatten, ist jeder in seinem Tempo durch das Museum. Anfangs waren wir die einzigen Gäste, später kamen noch ein paar andere. Ich bin schon lange nicht mehr so intensiv durch ein Museum gegangen. Nicht nur für Kinder gibt es eine schöne Spielecke mit römischen Spielen. Durch unsere Besuche beim Römerfest sind wir etwas vorgebildet. Dennoch haben die Kinder ihre eigenen Regeln erfunden und hatten offensichtlich viel Spaß dabei.

Wir haben beim Museum eine Brotzeitpause gemacht und sind noch durch die Außenanlagen gegangen. Bei besserem Wetter macht das bestimmt mehr Spaß.

Anschliessend sind wir noch ins Hallenbad, war den Kindern versprochen. Das ist gleich beim Freibad, in dem wir neulich schon mal waren. Das Hallenbad ist auch nett, hat mich jetzt aber nicht so überzeugt wie das Freibad. Die Kinder waren von den Rutschen etwas enttäuscht: die eine Rutsche ist erst ab 10 Jahren (Didi ist 8) und die andere ist eine Reifenrutsche, für die es wohl viel zu wenig Reifen gibt, bzw. wo die Reifen immer schon vergeben sind an die beste Freundin etc. Der Strudelkanal hat den Jungs gut gefallen, ausserdem sind sie einige Runden im Schwimmerbecken geschwommen. Wir haben von oben zugeschaut und festgestellt, dass Gege etwas einseitig rechtslastig schwimmt. Aber beide sind gute Schwimmer. Didi hat 10 Bahnen á 25m geschafft! Tolle Leistung. Eigentlich wollten wir die 3 Stunden gar nicht bleiben, sind es dann aber doch. Ich fand es draußen sehr angenehm: man ist im warmen Wasser während der Regen auf den Kopf prasselt. Zwischendurch kann man sich, wenn man mutig genug ist, auf den Liegen draußen abkühlen. Das war mir schnell zu kalt!

Da immer noch Passauer Dult war, sind wir wieder dort hin zum Abendessen. Beide wollten Yufka, das hier Dürüm heißt. Die Freundin Hendl. Für die Fahrgeschäfte war es ein lausiger Tag, bei dem Wetter lief kaum etwas. Dafür waren die Hallen voll. Uns zu voll. Wir haben unter den Schirmen, die dem Regen längst nicht mehr standhalten konnten, gegessen. Da hat es wenigstens nur getröpfelt.

Kann man sehr empfehlen bei Regen:
Das Museum ist informativ und interessant. Der Audioguide ist im Eintrittspreis inbegriffen (Erwachsene 4€, Kinder 2€). Wir haben ca. 2-3 Stunden dort verbracht.
Das Hallenbad ist ebenfalls gut und man hält es locker 3 Stunden dort drin aus. Das ist der normale Zeittarif, darüber kostet es extra für jede angefangene Stunde. Wir haben als Familie 13€ Eintritt bezahlt. Parken im Parkhaus ist kostenlos für Badbesucher.