Schloss Garvensburg liegt in Nordhessen und ist ein Hotel. Man kann dort heiraten oder tagen oder beides. Wir haben getagt.

Das Schloss wurde als Sommerresidenz gebaut. Es liegt in einem Park, in dem lauter Statuen stehen. Es ist total schön, durch den Park zu wandeln und die Plastiken auf sich wirken zu lassen.

Da das Schloss renoviert, aber nicht auf den neuesten Stand gebracht wurde, sind die Badezimmer auf dem Flur und gemeinschaftlich zu nutzen. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber ok. Die Sanitäranlagen sind nicht auf dem neuesten Stand, aber die, die ich benutzt habe, waren zweckmässig. Zudem hat jedes Zimmer ein eigenes Waschbecken.

Die einzelnen Zimmer sind ganz unterschiedlich eingerichtet, die Grundrisse auch sehr individuell. Da gibt es größere Zimmer und recht kleine. Die Hochzeitssuite mit eigenem Bad habe ich leider nicht gesehen 🙁

Als wir am Abend die einzigen Gäste waren und die Bedienung schon gegangen war, wurde es doch ein bisschen unheimlich. Zumal ums Schloss die Fledermäuse flogen. Ich fand das toll!

Gerne hätte ich noch den Kamin angeworfen. Mir wurde etwas kühl am Abend, ausserdem fand ich die Tafel, an der wir assen, nicht so gemütlich. Ich hätte mich gerne in ein Wohnzimmer an den offenen Kamin gefläzt. Schade, dass das nicht möglich war. Und schade, dass ich jetzt erkältet bin.

Aber geschlafen habe ich super. Bis auf das Gewitter mit Blitzen direkt über dem Schloss. So einen hellen Blitz habe ich noch nie gesehen. Das war unheimlich, fanden manche. Nur die Sirene, die dann irgendwo anging, hat mich verwirrt, da ich nicht wusste, ob sie uns gilt. Anziehen? Raus gehen? Oder doch lieber im Bett bleiben? Letzteres war die Wahl. Bald darauf habe ich auch Martinshorn gehört. Und dann war es mit dem Schlaf vorbei. Aber vorher habe ich echt gut geschlafen!