Meine Stimme krächzt und ächzt sehr oft. Nach längeren Redezeiten merke ich, dass ich nicht mehr reden kann. Vielleicht bringt ja ein Stimmtraining was?

Gesagt. Getan. Heute also Stimmtraining. Vordergründig hatte das gar nicht viel mit Stimme zu tun. Viel mehr mit meinem Körper, dem Körper der anderen und der Umgebung.

Wir mussten viel durch den Raum laufen, schneller, langsamer, mit offenen Augen und mit Augen zu. Ausserdem mussten wir uns von immer wechselnden Partnern durch den Raum führen lassen. Mit Augen zu! Klassisch an der Hand. (So wie es die Kinder immer spielen.) Dann aber auch über Berührung nur an der Schulter, nur mit Fingerkontakt und schließlich mit Tönen. Vokale. Konsonanten. Da war ein Summen und Raunen im Saal. Herrlich.

Zu guter Letzt gab es auch noch Atemübungen. Aber die waren ganzheitlich, den ganzen Körper betreffend. Wir haben uns bewegt, geatmet und getönt. Aus dem Sport kenne ich Bewegungen zum Einatmen, Bewegungen zum Ausatmen. War hier genauso, nur haben wir bei den gleichen Bewegungen mal ein- mal ausgeatmet.

Das war ein interessanter und durchaus auch anstrengender Nachmittag, der mir erstaunlich viel gebracht hat. Aber erst auf den zweiten Blick. Kurzweilig war er dazu, ausserdem waren die Leute nett.