Ein kleines Buch, das man gut mitnehmen kann. Da die Geschichten nicht zusammen hängen, ist es ideal, um immer wieder mal ein bisschen drin zu lesen. Wie der Titel verrät, gibt es 10 Geschichten, die allesamt in Japan spielen.

Ich war erst skeptisch, was denn eine Franka Potente so über Japan zu schreiben weiß. Doch ich wurde positiv überrascht. Die Geschichten sind sehr behutsam und ruhig geschrieben und man merkt eine große Liebe der Autorin zu Japan. Nicht das schrille, abgefahrene Japan, sondern das ruhige, ländliche. Menschen, die eine andere Kultur haben, die uns fremd ist, dann aber doch wieder so vertraut, weil die Nöte und Sorgen doch den unseren ähneln. Franka Potente schreibt sehr zurückhaltend, was gut zur japanischen Kultur passt. Emotionen sind ja eher selten. Was ich befürchtet hatte, dass eine europäische Schauspielerin von oben herab und hochnäsig über ein ihr fremdes Land schreibt, ist nicht eingetroffen. Die Autorin schreibt so liebevoll und sensibel, das hat mich mitgerissen.

Ich habe lange an diesem Buch gelesen, weil ich es immer wieder zur Seite gelegt habe. Eigentlich mag ich Kurzgeschichten gar nicht so, aber die hier waren richtig schön zu lesen. Ich habe es genossen, in diesem Buch zu lesen. Die Geschichten haben mich zum Denken angeregt. Die Haptik des Buches ist ebenfalls angenehm und edel. Mir hat es gut gefallen.