Rezept der Nachbarin, leicht abgewandelt von mir.

Ein schneller Rhabarberkuchen, der sehr lecker schmeckt. Die Menge des Rhabarbers ist dabei fast egal. Mit anderem säuerlichem Obst, wie z. B. Johannisbeeren schmeckt der Kuchen bestimmt auch gut.

Da die Kinder des Hauses kein gekochtes oder gebackenes Obst essen, bleibt meistens ein Teil des Kuchens obstfrei.

Zutaten:
300 g bis 1000 g Rhabarber (ich finde bis 500 g ideal, alles darüber ist sehr obstig, aber auch noch ok ;-))
60 g Zucker (weiß, braun, egal….)
60 g Butter
4 Eigelb
200 g Mehl (auch egal, was für Mehl, alles geht, Vollkorn oder Dinkel oder beides.)
1 TL Backpulver
evtl. noch gemahlene Mandeln oder Haselnüsse

Baiser
4 Eiweiß
150 g Zucker

Butter, Zucker und die Eigelb schaumig rühren. Nach und nach das Mehl und Backpulver dazu. Der Teig kann sehr bröselig sein. In gefetteter Springform ausrollen oder festdrücken. Es muss kein Rand entstehen.
Je nach Vorrat kommen auf den Teig noch gemahlene Mandeln oder Haselnüsse, die den Boden leicht bedecken.
Dann den Rhabarber darauf verteilen. Evtl. ein Stückchen frei lassen 😉

Den Kuchen schon mal bei 170° in den Ofen schieben. Währenddessen den Guß vorbereiten. Dazu das Eiweiß steif schlagen. Das geht am besten mit der Schlagscheibe des Pürierstabes. Dabei den Zucker einrieseln lassen. Die Masse wird dadurch nicht gar so steif. Nachdem der Kuchen ca. 15 – 20 Minuten im Ofen war, rausholen und die Baisermasse darauf verteilen. Anschliessend nochmal ca. 25 – 30 Minuten backen. Insgesamt braucht der Kuchen ca. 45 Minuten Backzeit.

Aufpassen, dass die Baisermasse nicht zu dunkel wird (evtl. abdecken).

Ist sehr schnell gemacht und schmeckt richtig gut!