Achtung: Beitrag enthält Werbung.

Hier gab es zur Ferieneröffnung Brunch im Europapark. Danach dann noch Park bis zum Umfallen. Wir waren schon so lange nicht mehr da, dass wir die Zeit sehr ausgenutzt haben. Ausserdem musste man z. T. lange warten, das längste bei uns waren 55 Minuten (!). Für das Volarium, das ist neu und wir wollten es noch sehen, bevor wir den Park verlassen. Lohnt sich, ist echt toll.

Der Brunch des Europaparks findet im Restaurant des Hotel Colloseo statt. Der Andrang ist enorm und natürlich ist Schlange stehen angesagt, das kennt man ja vom Europapark (s. o.). Die Essenauswahl ist enorm: verschieden zubereitete Eier, klassisches Frühstück bis hin zu vollwertigem Mittagessen und Nachtisch. Das Essen schmeckt sehr gut, es wird immer wieder frisch aufgefüllt. Lediglich die vielen Menschen und die live Musik fand ich etwas anstrengend. Zum Glück hatten wir einen guten Platz am Fenster und nicht mittendrin. Da würde ich beim nächsten Mal auf jeden Fall drauf achten. Inwieweit man da Einfluss nehmen kann, weiss ich nicht.

Da wir danach noch in den Park sind, hat sich das finanziell auch fast gelohnt. Nach dem Brunch kann man ein Halbtagsticket kaufen, da kann man dann ab 14 Uhr in den Park. Das reicht uns. Aber wir hatten ja bis vor kurzem die Jahreskarte, d.h. wir sind nicht so erpicht drauf, alles zu fahren. Wenn uns die Wartezeit zu lange ist, gehen wir weiter zur nächsten Attraktion.

Ich finde den Europapark ja zur Herbstzeit am Schönsten. Da liegen überall Kürbisse und die Deko ist einfach super. Das ist alles so stimmig. Besonders am Abend kommt das richtig zur Geltung.

Es gibt auch ein paar Attraktionen mit Gruselfaktor. Dort stehen oft echte Menschen, daher können sie ihre Grusligkeit etwas anpassen an das Alter der Besucher. Sehr positiv.

Den Erwachsenen hat der Brunch als Essen für den ganzen Tag gereicht, die Kinder wollten noch einen Abendsnack im Park.

Wir sind total k.o., aber der Tag war echt schön. Kann man wiederholen.

P.S. Die Kinder wollen wieder eine Jahreskarte. 🙂