alive and kicking

Monat: März 2019 (Seite 2 von 2)

lost days

Tage mit Migräne sind verlorene Tage. Wenn das gleich mehrere Tage sind, ist es echt blöd. Ich komme mir vollkommen daneben vor, weil die letzten Tage einfach weg sind. Aus. Gelöscht. Nur noch ein leicht gerädertes Hirn lassen mich die Schmerzen erahnen. Und die Angst vor der nächsten Attacke.

Ich hoffe, ich habe das niemandem weitervererbt. Brauch echt niemand.

eleven years old

Was ich in den letzten Tagen gelernt habe:

10-11jährige Jungs sind tolle Übernachtungsgäste.
Die Freunde des 11jährigen sind nett und höflich. Und pflegeleicht.
11jährige können backen, auch wenn sie sich das erst mal nicht trauen.
11jährige sind kreativ und innovativ.
Sie sagen aber dennoch ihre Wünsche sehr direkt.
11jährige benutzen keinen Kindersitz mehr im Auto. Hallo – KINDERsitz!
11jährige sind sehr selbständig, manchmal beim Verabreden aber doch etwas unbeholfen.

11 Jahre ist echt ein tolles Alter.

Happy Birthday 2019

Some days start different. We had a happy birthday yesterday: cake for breakfast, burgers for lunch and cinema in the afternoon. What else do you want?

WMDEDGT März 2019

Immer am 5. fragt Fr. Brüllen, was man so macht den Tag über. Also schreibe ich mal auf, was wir heute so gemacht haben:

6:30 Uhr aufstehen, duschen, anziehen. Danach eine Tasse Tee trinken, den der Mann währenddessen gemacht hat. Wir bereden uns kurz und dann breche ich auf zur Arbeit. Die Kinder liegen noch in ihren Betten, sie haben ja die ganze Woche noch Fastnachtsferien.

7:30 Arbeiten, arbeiten, arbeiten. Es ist sehr ruhig, weil viele in Urlaub sind. Jemand fragt mich um Rat, das ist etwas persönlich und ich weiss nicht recht, wie ich eine schlechte Nachricht überbringen soll. Ich gebe ein paar Tipps und hoffe, dass das machbar ist.

12:30 Fertig mit der Arbeit, ich radle nach Hause. Es ist immer noch stürmisch, aber längst nicht mehr so wie gestern. Ein Stückchen habe ich auch Rückenwind, wie schön!

13:00 Wir essen, was das Kind gekocht hat: Rotkohl (hatte der Mann schon vorgekocht), Frikadellen und Kartoffelbrei. Das hatte ich mir gewünscht, als wir Rotkohl in der Gemüsekiste hatten. Es hat mir supergut geschmeckt.

14:00 Besuch kommt spontan vorbei. Es gibt Espresso, Tee und Kakao.

14:30 Ein Kind geht mit mir in die Stadt. Wir treffen dort seinen Freund und machen bei der Fastnacht mit. Es gibt Hexenfrass und unsere Beute ist recht ordentlich. Es ist ziemlich viel los und wir treffen einige Bekannte.

16:00 Wir sind wieder zu Hause, der Freund kam auch gleich mit. Die Jungs zocken. Ich mache so Haushaltsdinge und das andere Kind arbeitet an der GFS.

18:00 Das Kind begleitet den Freund noch nach Hause. Vom Rest Kartoffelbrei bereite ich eine Suppe zu. Dazu gibt es noch von der Beute.

18:30 Kind ist wieder da und wir essen zu Abend.

19:30 Die Jungs wollen noch einen Film schauen, es wird eine Folge von „Fast and Furious“, wie die letzten Abende schon. Etwas ätzend. Immerhin kann ich nebenher stricken.

21:30 Die Kinder verabschieden sich ins Bett. Ich lese im Internet.

23:30 Ich schreibe noch den Artikel und gehe dann auch ins Bett. Morgen nochmal arbeiten, dann habe ich für den Rest der Woche Urlaub.

Rote Bete – Kokos – Suppe

Wir hatten 1 kg rote Bete im Ernteanteil. Hier gab es ja jetzt regelmässig rote Bete-Schokoladenkuchen, daher sollte es jetzt eine Suppe werden. Leider habe ich kein Foto gemacht, doch die Farbe ist echt sensationell, so ein tolles Rot!
Ein Kind hat die Suppe probiert und nicht mehr weitergegessen (immerhin probiert), ein Kind hat nach einem zweiten Teller verlangt. Mir war sie etwas zu kokoslastig, da ich die Koksflüssigkeit jedoch aufgetaut hatte, wollte ich einfach alle aufbrauchen, dadurch kam dann etwa die doppelte Menge rein. In Zukunft also eher ans Rezept halten 😉 :

1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
1 Stück Ingwer
Gemüsebrühe
500g rote Bete in Würfel schneiden und mit den anderen Zutaten in Wasser weich kochen. Dauert ca. 30 – 40 Minuten.
Wenn die rote Bete weich ist, alles pürieren, mit ordentlich Kreuzkümmel abschmecken, evtl. noch ein bisschen Kardamom dazu.
200ml Kokosmilch dazu geben
Mit Salz und Pfeffer oder Chili abschmecken und heiß servieren.

Wer will kann noch einen Klecks Kokosmilch oder saure Sahne in den Teller geben.

Das Rezept ist zusammengebastelt von der Kaltmamsell und Internet. Danke für die Anregungen, ich finde die Mischung von roter Bete und Kokos lecker.

Wochenende in Bildern im März 2019

Achtung, Beitrag enthält Werbung.
Unser Wochenende beginnt am Samstagmorgen mit Hefezopf, wie so oft.

Der Zopf ist leider etwas gerissen und sieht nicht gar so fluffig aus, aber er schmeckt gut. Ich mische meistens noch ein bisschen Kürbismus in die Masse sowie Lievito Madre. Ansonsten halte ich mich an das Thermomix-Rezept.

Ein Kind geht mit mir auf den Markt. Also brauchen wir einen Einkaufszettel.

Wir gehen ins Bistro, weil das dazugehört. Wenn niemand sonst dazu kommt, gehen wir halt alleine. Ist auch schön!

Die Beute enthält recht wenig Plastik.

Der Sonntag beginnt mit dem Rest Hefezopf. Gleich nach dem Frühstück ist vor dem Mittagessen, ich fange schon früh mit der Vorbereitung an. Der Grünkohl aus dem Ernteanteil muss weg.

Es gibt Grünkohleintopf mit Kartoffeln und Fleisch.


Zum Kaffeeklatsch gibt es Berliner. Wir überlegen lange, wie wir die Marmelade da rein bekommen. Irgendwie klappt es.


Das sind Ofenberliner und sie schmecken erstaunlich gut. Danke für das Rezept, liebe Zorra.

Im Laufe des Tages backe ich noch ein Topfbrot. Mein erstes! Angelehnt an das Rezept von Herrn Grün.

Wir essen dann aber doch lieber Chips zum Film. 😉

Mehr Wochenenden gibt es bei grosse Köpfe.

Hallo März 2019


Hallo März

Der März wird wettertechnisch anstrengend, weil ich den Umschwung von kalt auf warm schlecht ertrage. Da ich das aber weiß, hoffe ich, rechtzeitig vorbeugen zu können.

Der März beginnt ohne den Mann, doch inzwischen sind wir sehr routiniert und machen das Beste daraus. Da gibt es dann die Sachen, die er nicht so gerne isst, wie Griesbrei 😉

Außerdem beginnt der März mit Ferien für die Kinder, wir sind mitten drin in der Fastnacht. Auch wenn keiner hier mehr mitmacht.

Ein Kind wird ein Wochenende auf einem Trainingslager sein. Das klingt nicht schlecht, hoffentlich stimmt auch das Drumrum.

Ein Kind wird 11 Jahre alt und möchte mal wieder Geburtstag feiern. Mit Übernachtung!

Es wird einen Elternabend geben, der mit Kindern stattfindet. Also eigentlich gar kein Elternabend, sondern eher ein Familienabend.

Vielleicht klappt es ja, den Essensgutschein einzulösen.

Und ich darf die vielen Geburtstage nicht vergessen.

Nach einer Idee von Frische Brise.

Neuere Beiträge »

© 2021 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑