Der April war anfangs gefüllt mir Arbeit, dann hatten wir Urlaub. Da haben wir erst gemerkt, wie dringend nötig er war. Wir sind weggefahren, das war lange unklar, doch ich bin froh, dass wir das gemacht haben. Wir waren in England und es war einfach nur toll. Selbst das Wetter hat mitgespielt, wir hatten über 20° Grad. Wir sind viel gefahren, es war wohl ein Roadtrip, die Kinder machen das inzwischen gut mit (klar, sie haben ja auch ihre Kopfhörer auf) und auch das Auto hat nur einmal gemuckt und dann durchgehalten. Danke, liebes Auto. Wir haben uns durch die englischen Speisen gegessen, die allesamt gut waren. Zu Hause haben wir Bärlauch gegessen und den ersten Spargel und Rhabarber. Ich habe mich mit Freundinnen getroffen und war politisch aktiv, da kommt jetzt die heiße Phase. Bei der Arbeit mache ich bei einer AG mit, da weiß ich noch nicht, ob das was ist. Ich habe alte Kontakte wieder aufleben lassen. Da bin ich gespannt, ob das mehr wird und noch passt. Meine alte Grundschullehrerin habe ich getroffen, das war total schön. Interessant, an was die sich noch alles erinnert. Wir haben Narben angeschaut und Erlebnisse wieder aufleben lassen. So schön!

Es gab auch unschöne familiäre Sachen, über die ich mich immer noch aufrege. Vor allen Dingen über mich, weil ich mich bescheuert verhalten habe. Bei der Arbeit gibt es Unsicherheiten, die nicht in meiner Macht stehen, aber Auswirkungen auf meinen Job haben. Etwas anstrengend. Politisch liegt auch einiges im Argen, aber jetzt werde ich ja selber aktiv und kümmere mich drum. 😉