Es ist Ostersonntag und eigentlich wollte ich in die Kirche. Eigentlich. Es gibt hier auch eine Kirche und einen Gottesdienst gleich ums Eck, aber wir machen uns lieber auf die Reise nach Brighton. Wir haben wieder ein gutes Stück Fahrt vor uns und wer weiss, was noch alles kommt im Laufe des Tages.

Die Fahrt geht schnell, zwischendurch essen wir superlecker bei einem Pub am Wegesrand. Dort gibt es Sunday Carving: Wir bekommen vom Riesenbraten ein Stück und dürfen uns selber noch Gemüse und Soßen dazu nehmen. Es schmeckt sehr lecker. Der Pub ist rammelvoll, wir sitzen draußen in der Sonne und es ist so heiß, daß ich mich bis aufs Unterhemd ausziehe.

Leider unscharf, aber ich war sehr hungrig. Wir mussten eine Weile warten.
Das ist eine kleine Portion. Das Carving vom Rind ist versteckt unter Yorkshire Pudding (lecker, aber kann ich auch gut), Blumenkohlauflauf, Kartoffeln, Salat und Gemüse.

Die Weiterfahrt geht auch recht zügig, so dass wir kurz vor Brighton nochmal Halt machen in Arundel. Dort gibt es ein Schloss zu besichtigen. Allerdings kostet der Eintritt für uns vier 51 Pfund. Das ist uns dann doch zu viel. Zumal wir höchstens 2 Stunden dort bleiben würden. Also laufen wir ums Schloss herum, besichtigen die Kirche und die Stadt. Es erinnert uns ein bisschen an Harry Potter. Wir gönnen uns vor der Weiterfahrt noch ein Eis.

Gegen 17:30 Uhr sind wir in Brighton. Unsere Ferienwohnung liegt super zentral. Das ist einerseits toll, weil wir überall hin laufen können, andererseits blöd, weil wir im sehr teuren Parkhaus parken müssen.

Hier ums Eck wohnen wir!

Wir nehmen die Wohnung ein und dann den Strand. Sehr schön. Doch nach den ruhigen Tagen in Cornwall, sind es mir fast zu viele Menschen. Und alle so hip. Irgendwie hatte ich Brighton etwas alternativer in Erinnerung. Hier scheint es nur junge Menschen mit viel Geld zu geben.

Wir kaufen im Sainsbury ein und essen in der Wohnung zu Abend. Es gibt Brot mit was drauf.