Achtung: Beitrag enthält Werbung.
Alle Wochenenden gibt es bei große Köpfe zu sehen.

Die erste Sommerferienwoche ist vorbei. Ein Kind übernachtet beim Freund. Ein Kind hat Freunde zum Übernachten bei uns.


Die Händys lagern in der Küche. Noch ist es ruhig im Wohnzimmer.


Der Mann hat schon Tee gemacht, da er gleich los muss zum Arbeiten.


Ich frühstücke den Hefezopf. Schmeckt, ist aber nicht so gut gelungen wie letzte Woche.


Später versorge ich den Kombucha. Die Jungs sind inzwischen wach und lärmen im Wohnzimmer.
Memo an mich: 3 Übernachtungsgäste sind einer zu viel.

Das andere Kind kommt und wir gehen einkaufen. Geht, wie fast immer mit diesem Kind, recht schnell. Die Beratung war aber auch super. Unsere Beute:

Schnell noch ein kleines Mittagessen kochen: Risotto mit dem Rest Mangold und Schnittlauch. Sieht nicht sehr fotogen aus, schmeckt aber allen.

Danach ist aufräumen, ausruhen und chillen angesagt. Später gehen wir noch zur Geburtstagseinladung. Dort gibt es leckere Pizza.

Ein Kind geht etwas früher, weil es beim Freund übernachtet. Aber allzugange bleiben wir anderen dann auch nicht mehr. Wir schauen uns noch das Fussballspiel Dortmund-Bayern an. Vor ein paar Jahren waren wir da im Stadion.

Der Sonntag startet mit leckerem Frühstück. Der leider schon recht trockene Hefezopf von gestern wird in arme Ritter umgewandelt. Schmeckt!

Nach dem Frühstück hole ich das Nähkörbchen, das mir meine Oma mal geschenkt hat.

Pfadfinder müssen nähen können. Hier muss das Kind das selber machen. Die Kluft wird auf Vordermann gebracht.

Der Tag wird beherrscht von Wäsche waschen. Nicht, weil ich das lange nicht mehr gemacht habe, sondern weil ein Kind größtmögliche Auswahl an Klamotten für das Sommerlager braucht.

Zum Mittagessen gibt es Reis und Curry mit Jackfruit. Auf letzteres kann man allerdings verzichten, ist sehr geschmacklos. Ansonsten ist das Curry lecker.

Danach ist wieder zocken, ausruhen, chillen angesagt. Das Übernachtungskind ist inzwischen auch wieder zu Hause. Es gibt Kaffeeklatsch mit Keksen und Wassermelone.
Später einen gruseligen Film und dann Bett für die Kinder und TV für die Eltern.