Ein Teil der Crew steht früh auf und schwingt sich auf die Räder. Wir fahren bis zum Posthuus, das sind ca. 8 km. Bei der Hinfahrt haben wir Rückenwind, auf der Rückfahrt Gegenwind, das ist ganz schön anstrengend.

Es gibt tolle Ausblicke:



Da hat jemand nicht mehr die Flut geschafft.

Auf dem Rückweg kaufen wir Brötchen und als wir wieder auf dem Boot ankommen, duftet es schon nach Kaffee.

Nach dem Frühstück fahren wir noch eine gemeinsame Runde mit den Rädern. Es ist toll auf der Insel, da gibt es Strand, Wasser und richtige Kiefernwälder. Anschliessend geben wir die Fahrräder zurück und machen das Boot abfahrbereit.

Wir wollen nach Harlingen. Dort gibt es einen Stadthafen und einige Brücken, die für uns geöffnet werden müssen.

Doch zuerst sehen wir noch Fischerboote.

Die Hafeneinfahrt.

Wir liegen mit dem Boot direkt in der Stadt!

Leider ist dadurch der Weg zu den Waschräumen relativ weit. Immerhin, die Duschen kosten nichts.

Wir kaufen Gemüse und frischen Fisch und kochen eine Bouillabaisse. Sehr lecker. Wir sitzen mitten in der Stadt auf dem Wasser. Hier ist es etwas lauter, aber nicht richtig laut.

Am Abend schaut sich ein Teil der Crew noch das Städtchen an.