Wir sind seit einiger Zeit schon Mitglied bei der solidarischen Landwirtschaft. Das Gemüse ist kommt einmal die Woche beim Verteilpunkt an; von dort können wir es uns dann abholen. Wir müssen unseren Anteil abwiegen und dann mitnehmen. Bisher gab es auch halbe Anteile, das hatten wir das letzte halbe Jahr und war für uns optimal. Ab Januar wurde die Menge geändert, so dass es keine halben Anteile mehr gibt. Also sind wir wieder beim vollen Anteil, den wir vorher schon länger hatten, uns aber manchmal etwas zu viel oder auch zu einseitig war. Letzten Winter gab es z. B. sehr viel Kohl, fand ich jetzt nicht so schlimm, aber war halt schon nicht so abwechslungsreich.
Ich mache meistens ein Foto beim Abholen, so dass der Mann auch weiss, was in der Kiste ist, er ist ja doch derjenige, der meistens kocht.
Diese Woche war folgendes in der Kiste:
1 kg Möhren
1/2 Stück Sellerie (gleich weiterverschenkt)
1/2 Stück Zuckerhut
420g Spinat
300g Zwiebeln
320g Grünkohl
220g Blattsalat

Der Blattsalat enthält verschiedene Sorten Salat. Ein Kind hat sich gleich gestern Abend einen kleinen Salat damit gemacht. Ein Teil des Spinats gab es heute Mittag als Spinatrisotto. Das essen alle gerne und die Menge war fast schon etwas wenig. Ausreichend für 4 Personen, laut Rezept und wir waren nur zu dritt! Na ja, schon klar, gute Esser und so. Da wir jedoch noch Reste der Gemüsekiste von letzter Woche haben, müssen wir dieses Gemüse auch noch aufbrauchen. Also gibt es morgen wohl rote Bete für mich. Karotten gab es auch schon letzte Woche, das gibt es gerade reichlich und beide Kinder essen sie nicht so gerne. Da muss ich mir noch was einfallen lassen.