Frohe Ostern!

Überall heißt es, dass dieses Ostern so ganz anders sei. Ist es das?
Es zählen doch die gleichen Dinge wie jedes Jahr: Gesundheit, Freunde und Familie. Daran hat sich nichts geändert. Im Gegenteil, es scheint dieses Jahr wichtiger denn je.

Doch mir fehlt der Kontakt zu anderen. Dieser ungezwungene Kontakt mit anderen, mit den Arbeitskollegen, mit der weiteren Familie, Essen gehen und in die Kirche gehen. Das hätten wir sonst gemacht.

So sind wir zu Hause geblieben, es gab schokoladigen Osterzopf zum Frühstück, Rösti mit Lachs zum Mittagessen und dann noch eine leckere und sehr mächtige Ostertorte. Abends dann noch Brot für die, die noch Hunger hatten.

Natürlich wollten die Kinder Ostersachen suchen. Hört das mal auf? Recht kurzfristig war ich noch einkaufen und habe Süßigkeiten ergattert, die versteckt wurden. Von der Oma gab es Geld und von Freunden 2 Escape Spiele. Die Jungs waren doch nicht so schnell mit dem Finden wie gedacht, das hat Spaß gemacht, auch wenn es „nur“ in der Wohnung war.

Ich habe gegen Abend während die Kinder gezockt haben, noch einen kleinen Spaziergang gemacht. Es war ruhig auf den Straßen, aber doch was los. Ich habe einen Arbeitskollegen mit Frau getroffen und wir haben uns auf Abstand ein bisschen unterhalten. Es war sehr warm, doch die kurze Runde tat mir gut. Einfach den Kopf ein bisschen frei kriegen und was anderes sehen als die Familie und die 4 Wände.

Da unser Pfadfinderkind gestern Abend unterwegs war um das Osterlicht in die Gemeinde zu bringen, haben wir auch ein Osterlicht. Danke!
Ich glaube, der Pfadfinder hat sich am meisten gefreut, dass er mit seinem Freund zusammen das Licht verteilen durfte. Zusammen mit einem Freund! Das schönste Ostergeschenk!


Unser Osterlicht.