Ab und zu muss ich raus, in den Wald. Dann schnappe ich mir die Kinder und los geht es. Leider viel zu selten. Meistens fehlt mir der doppelte Antrieb, denn ich muss ja noch die Kinder motivieren. Und oft fehlt mir auch das Ziel: Es sollte relativ nah sein, nicht zu lange und nicht zu kurze Wanderzeit beinhalten, ein abwechslungsreicher Weg, vielleicht noch eine Einkehrmöglichkeit wäre ideal.

Für die Gertelbachwasserfälle trifft das alles zu, es sei denn, man wandert am Anfang der Woche, da ist keine Einkehr möglich. Doch da wir das wussten, haben wir uns Vesper mitgenommen und im Wald verzehrt. Auch sehr empfehlenswert, so haben wir das früher immer gemacht.

Die Wanderung war angekündigt, so dass keiner mehr kurzfristig aussteigen konnte. Ein Kind war nicht ganz so glücklich und wäre viel, viel lieber zu Hause geblieben. Doch es gab kein Zurück mehr. Wir sind am späten Vormittag aufgebrochen und nach Bühlertal gefahren, dort gibt es ganz am Ende des Ortes einen Wanderparkplatz, er ist ausgeschildert. Und war schon erstaunlich voll, für so einen Werktagvormittag. Dort angekommen, haben wir, soweit vorhanden, die Wanderschuhe geschnürt und sind losgelaufen. Was für ein herrlicher Weg, immer am Wasser entlang.

Es gibt viele Stufen, also Treppen steigen sollte man auch können.

Und immer wieder verwunschene Plätzchen. Ein Kind hat viel von Trollen und Kobolden erzählt, das war früher bei fast jeder Wanderung so. Danke Kindergarten, das war sehr nachhaltig.

Wir sind den Rundweg gelaufen, das sind ca. 10 Kilometer und in knapp 4 Stunden gut machbar. Der Kiosk am Wiesenfelsen und die Gaststätte Kohlberg waren beide geschlossen. Bei der Gaststätte gibt es einen tollen großen Spielplatz, das ist bestimmt sehr erholsam für Familien.

Die Wege sind ok, am Anfang spektakulär, später schöne Wanderpfade und zum Schluß ein langweiliger Schotterweg, der auch arg in die Knochen geht, weil – da geht es bergab. Durch den Rundweg ist es nicht langweilig, bis auf den Schluß, der ist etwas zäh. Ich würde den Weg wieder laufen, dann vielleicht mit geöffneter Gaststätte. 😉


Hier sind Bremsspuren der Fuhrwerke aus früherer Zeit im Stein zu sehen.

Es hat uns viel Spaß gemacht und wir konnten mal wieder ein bisschen Wald auftanken. Die Wanderung ist bei heißem Wetter ideal, da es fast immer durch den Wald geht, oft sogar am kühlen Wasser entlang. Das war sehr erfrischend.

Wir haben immer mal wieder andere Wanderinnen (fast nur Frauen, bzw. eine Familie) gesehen, doch die meiste Zeit waren wir alleine. Am Wochenende ist es bestimmt sehr voll.