Eigentlich ist Urlaub schon fast übertrieben. Wir sind Sonntagabend losgefahren und kamen am Dienstagnachmittag schon wieder zurück. Es kam uns aber viel, viel länger vor. Also schon ein Kurzurlaub und nicht nur ein verlängeres Wochenende.

Das Wohnmobil kann ich erst gegen Abend abholen. Das ist etwas schade, aber auch ok. Wir wollen ja nicht so weit fahren. Dafür putzen wir noch die Wohnung, wie jedes Wochnenende und packen unser Zeug. Während ich das Wohmobil abhole, zocken die Jungs. Es dauert länger als erwartet, dafür war die Einweisung sehr gründlich und ich fühle mich gut vorbereitet. Schnell noch unsere Sachen ins Auto und los geht die Fahrt.

Auf der Autobahn lässt es sich gemütlich an und ich kann mich gut an das Wohnmobil gewöhnen. Wir fahren bis Breisach am Rhein. Dort gibt es einen Stellplatz direkt am Rhein. Es dämmert schon, als wir ankommen. Wir schauen uns erst mal ein bisschen um: schön hier!

Ein Kind beginnt zu kochen, es gibt Nudeln mit Fertigsoße. Das Kind ist erstaunlich geschickt in der „Küche“, aber es hat auch Kocherfahrung von diversen Hütten. Das merkt man. Wir essen im Wohnmobil. Danach heißt es aufräumen.

Anschliessend wollen die Jungs noch an den Rhein. Es ist inzwischen dunkel, zum Glück haben wir vorhin gesehen, dass es Treppen gibt zum Wasser runter und Sitzbänke. Dort machen wir es uns jetzt bequem und trinken noch was zusammen. Es ist echt cool: Sonnenuntergang am Wasser, dazu ein nettes Getränk mit meinen Kindern und über die Welt philosophieren. Hätte ich mir auch nie gedacht. Danach richten wir noch die Betten und schlafen richtig gut.