Die Woche fing verflixt an, da kann es ja nur besser werden.

Der Morgen war wie immer: Ich stehe auf, wecke ein Kind und mache mich auf zur Hunderunde. Danach koche ich Tee und schaue nochmal nach dem Kind. Das andere Kind ist inzwischen aufgestanden. Es leidet und meint, dass es nicht in die Schule kann. Also koche ich noch einen speziellen Tee für das Kind. Wir geraten kurz aneinanander, dann ist klar, dass dieses Kind heute nicht in die Schule geht. Das andere Kind ist derweil aufgestanden und macht sich auf den Weg zum Bahnhof. Knapp wie immer.
Das eine Kind liegt im Bett, das andere Kind ist weg und ich trinke in Ruhe meinen Tee. In Ruhe? Nein, da klingelt schon das Telefon. Zug verpasst, ob ich fahren könnte. Ooops, jetzt muss es aber schnell gehen. Huschhusch, anziehen und fertig machen. Noch schnell einen Zettel schreiben für den Mann und los zum Auto mit dem Kind, das inzwischen wieder zu Hause ist.
Im Auto kehrt dann etwas Ruhe ein, doch leider zieht sich die Fahrt, morgends ist halt schon viel Verkehr. So kommt das Kind trotzdem ein bisschen zu spät. Lektion gelernt: Mit dem Auto ist man nicht unbedingt schneller! Die zweite Lektion: früh genug aufstehen, ist wohl noch nicht verinnerlicht. Ich hoffe, das kommt noch 😉

Mein Tag war dadurch sehr durcheinander, das zog sich den ganzen Tag hin. Zum Glück hatte ich am späteren Tag noch eine Akkupunkturbehandlung, bei der ich so richtig, richtig zur Ruhe kam. Schön war das – und hoffentlich auch hilfreich.