Das Rezept hat ein Kind aus der Schule mitgebracht, vor langer Zeit. Die Waffeln gab es früher öfter, jetzt haben wir gemerkt, dass es doch eher ein „Kinderessen“ ist. Schmecken tun sie aber immer noch und das Gemüse in den Waffeln war immer ok für beide Kinder, auch wenn sie wussten, was drin ist. Bei vielen anderen Gerichten ging das nicht. Hier also das Rezept:

2 Möhren
2 kleine Zucchini
600 g Mehl
2 TL Backpulver
100 g geriebener Käse, oder mehr
20 g Öl
6 Eier
600 ml Milch
2 TL Kräuter der Provence
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Das Gemüse raspeln oder klein häckseln. Die Zutaten bis auf das Gemüse alle miteinander verrühren bis sich sämtliche Zutaten verbunden haben. Zum Schluss das Gemüse in den Teig geben und mit dem Kochlöffel unterrühren, den Teig ca. 10 Minuten quellen lassen.

Das Waffeleisen mit etwas Fett oder Öl bestreichen und die Waffeln nacheinander ausbacken. Evtl. im Backofen warm halten.

Dazu passt ein Dip aus Quark oder Frischkäse.

Die Waffeln schmecken warm und kalt und eignen sich gut als Pausensnack. Sie lassen sich auch supergut variieren, früher gab es oft noch Speck oder Salami mit in den Teig, später dann Tofu. Anderes Gemüse kann auch gut verwertet werden. So gab es sie im Kindergarten oftmals mit Mais oder Spinat, dann werden sie grün. Mit roter Beete werden sie pinkrot. Schmecken allerdings auch anders. Statt Kräuter der Provence passen auch italienische Kräuter oder frische Kräuter oder oder….