Wir sind an Ostern zu dritt, da ein Kind mit den Pfadfindern irgendwo in Deutschland unterwegs ist.

Am Sonntag gehen wir mit Oma, Opa, Tante und Onkel des Kindes chinesisch essen. Der Chinese ist umgezogen und wir folgen ihm. Das neue Restaurant ist größer und moderner (und teurer). Die Essensauswahl ist ebenfalls größer. Da hat er den Schritt in die neue Zeit erst mal gut gemeistert. Es sind viele Menschen da und ich hoffe für ihn, dass das so bleibt. Wir speisen lecker und da wir mit dem Fahrrad gefahren sind, bewegen wir uns auch noch und kommen gar nicht mehr vollgestopft nach Hause.

Da das Kind auch mit 14 Jahren gerne den Osterhasen suchen würde, machen wir das am Montagnachmittag. Der Hund ist verwirrt, weil sonst immer nur er sucht. Das Kind hat Spaß, das ist die Hauptsache. Es gibt Süßigkeiten und Socken. Früher gab es noch Magazine, Stifte und Kleinkram, doch das Alter ist eindeutig vorbei.

Ich habe mich über die freien Tage gefreut, doch der Hund hat am meisten davon profitiert, da er jeden Morgen die große Hunderunde mit anderen Hunden laufen durfte. Da könnte ich mich auch dran gewöhnen. Unter der Woche laufen die Hundefreunde jedoch schon um 6:15 Uhr los, das ist mir eindeutig zu früh! Nein, da müsste ich ja schon um 5:45 Uhr aufstehen, bei aller Liebe, das schaffe ich nicht.