dblog

alive and kicking

Kategorie: Europapark

Ferieneröffnungsessen

Hier gab es zur Ferieneröffnung Brunch im Europapark. Danach dann noch Park bis zum Umfallen. Wir waren schon so lange nicht mehr da, dass wir die Zeit sehr ausgenutzt haben. Ausserdem musste man z. T. lange warten, das längste bei uns waren 55 Minuten (!). Für das Volarium, das ist neu und wir wollten es noch sehen, bevor wir den Park verlassen. Lohnt sich, ist echt toll.

Der Brunch des Europaparks findet im Restaurant des Hotel Colloseo statt. Der Andrang ist enorm und natürlich ist Schlange stehen angesagt, das kennt man ja vom Europapark (s. o.). Die Essenauswahl ist enorm: verschieden zubereitete Eier, klassisches Frühstück bis hin zu vollwertigem Mittagessen und Nachtisch. Das Essen schmeckt sehr gut, es wird immer wieder frisch aufgefüllt. Lediglich die vielen Menschen und die live Musik fand ich etwas anstrengend. Zum Glück hatten wir einen guten Platz am Fenster und nicht mittendrin. Da würde ich beim nächsten Mal auf jeden Fall drauf achten. Inwieweit man da Einfluss nehmen kann, weiss ich nicht.

Da wir danach noch in den Park sind, hat sich das finanziell auch fast gelohnt. Nach dem Brunch kann man ein Halbtagsticket kaufen, da kann man dann ab 14 Uhr in den Park. Das reicht uns. Aber wir hatten ja bis vor kurzem die Jahreskarte, d.h. wir sind nicht so erpicht drauf, alles zu fahren. Wenn uns die Wartezeit zu lange ist, gehen wir weiter zur nächsten Attraktion.

Ich finde den Europapark ja zur Herbstzeit am Schönsten. Da liegen überall Kürbisse und die Deko ist einfach super. Das ist alles so stimmig. Besonders am Abend kommt das richtig zur Geltung.

Es gibt auch ein paar Attraktionen mit Gruselfaktor. Dort stehen oft echte Menschen, daher können sie ihre Grusligkeit etwas anpassen an das Alter der Besucher. Sehr positiv.

Den Erwachsenen hat der Brunch als Essen für den ganzen Tag gereicht, die Kinder wollten noch einen Abendsnack im Park.

Wir sind total k.o., aber der Tag war echt schön. Kann man wiederholen.

P.S. Die Kinder wollen wieder eine Jahreskarte. 🙂

Karfreitag

Heute wollten wir eigentlich in den Europapark. Wir sind auch hingefahren. Doch dann war der Parkplatz übervoll, wir wurden auf einen nahegelegeneren Acker geleitet und als wir endlich stehen, meckert ein Mann, dass wir wieder weg müssten, weil er ja so mit seinem Wagen nicht mehr raus käme. Oh je, wenn die Leute schon vor dem Park so schlechte Laune haben, wie wird das erst drinnen sein, wenn man anstehen muss? Uns hat das Gemecker gereicht und wir sind wieder nach Hause gefahren. Das tun wir uns nicht an. Zum Glück wohnen wir nicht allzu weit entfernt. Dennoch fand ich es blöd, die Kinder stecken das irgendwie immer besser weg. Na ja, so haben wir uns einen schönen Tag zu Hause gemacht. Is halt so.

Und ich wundere mich immer noch, warum der Mann nicht in den Park ging, sondern auf sein Auto aufgepasst hat. Seltsam, diese Wichtigkeit des Autos.

Und noch mehr wundere ich mich über das schlechte Management des Europaparks, so kennen wir das gar nicht. Bisher fand ich die Verkehrsführung und Parkplatzeinweisung immer super. Besser als in jeglichen anderen Parks. Großer Minuspunkt für den Europapark heute.

WiB November 2016

Achtung: Beitrag enthält Werbung.
Sonntag
Ein Kind steht etwas früher auf, immerhin hält er es bis 8 Uhr aus, und liest Legoheftchen. Kurz nach 8 setze ich mich dazu und lese Zeitung. Ich liebe das!
Später kommt noch ein Kind dazu, wir haben zu 3t gerade so Platz auf dem Sofa. Der Mann steht auch auf und macht Tee.
Wir frühstücken beim Licht der ersten Adventskerze.

kranz mit kerze

Danach wird das Bad geputzt.

bad

Und ein bisschen der Rest der Wohnung. Ausserdem verräume ich Wäsche. Endlich wieder Kleider im Schrank!
Nach kurzen Turbulenzen ob sich ein Kind mit Freunden treffen sollte, um für die Schule was vorzubereiten, gehen wir los in den Europapark.

tasche

Dort angekommen, haben wir erst mal Hunger. Immer dasselbe! Es gibt lecker Crepe mit Schinken und Käse. Mundet uns allen.
Leider haben nicht alle Fahrgeschäfte auf, aber wir entdecken eine Indoorspielhalle mit richtig tollen mechanischen Spielen.
Wir laufen noch über den Weihnachtsmarkt im Park und kaufen einen Stein, den der Verkäufer für uns knackt, damit wir sein tolles Innenleben erfahren. Interessant und wunderschön, was dabei rauskommt. Wir sind begeistert. Inzwischen ist es längst dunkel, die Kinder würden gerne länger bleiben, aber wir wollen zu Hause noch kochen und ausserdem ist morgen Schule.

Europapark am Abend

Heute war letzter Öffnungstag der Sommersaison, die schon längst in die herbstliche Halloween-Deko übergegangen war. Wir sind erst recht spät losgekommen, wir waren alle etwas träge und das kranke Kind war sich erst mal noch etwas unsicher, ob überhaupt.

Der erste Stau beginnt, bevor wir auf der Autobahn sind. Das kann ja heiter werden. Doch unsere Fahrbahn ist frei. Zwischendurch starker Regen, aber über dem Europapark scheint die Sonne. Ich hatte mir schon ausgemalt, ob überhaupt die Fahrgeschäfte laufen bei der Nässe.

Die Herbstdeko ist immer noch schön, aber nicht mehr so strahlend wie am Anfang. Manche Blumen sehen doch etwas mitgenommen aus. Und überhaupt – mitnehmen darf man heute die Kürbisse. Es kommen uns unendlich viele Menschen mit Kürbissen entgegen. Im Park sieht man davon nix, es sind immer noch Unmengen an Kürbissen ausgelegt.

Der Park scheint so voll wie immer, aber nur beim Eingangsbereich. Die Fahrgeschäfte sind fast schon leer. 5 Minuten Wartezeit! Wir sind ganz euphorisch. In Wodan darf man sogar sitzen bleiben und noch eine Runde fahren! Das haben wir noch nie erlebt, selbst der Mann mit jahrzehntelanger Europaparkerfahrung nicht. Wir fahren bestimmt 4 Runden hintereinander. Außerdem trauen wir uns, Bluefire zu fahren. Mit Looping und Drehungen. Bisher wollten die Kinder nie und wir sind auch nicht scharf drauf gewesen. Doch heute hat die Wartezeit von 5 Minuten, später sogar nur noch 1 Minute, überzeugt. Jetzt oder nie! Es ist toll und macht uns allen Spaß. Nach dem ersten Mal gibt es für die Erwachsenen einen Blutsekt, weil wir da noch einen Gutschein hatten, und für die Kinder Zuckerwatte. Wir fahren auch gleich mehrfach. So toll! Der Park leert sich zusehends und als wir zum Ausgang laufen, ist es streckenweise schon fast unheimlich leer. Selbstverständlich packen wir uns auch noch jeder einen Kürbis und kommen später heim als geplant.

Auf dem Weg vom Auto zur Haustür entdeckt Didi noch ein Tier. Wir leuchten es an: ein Igel!

Das war ein richtig toller Tag im Park.

Wir haben den Eintritt selbst gezahlt und keinerlei Vergünstigungen bekommen. Die Meinung ist meine persönliche Meinung.

Europapark

Achtung: Beitrag enthält Werbung, weil Markennennung.

Europapark der wievielte?

Egal, nachdem der Tag blöd anfing und blöd aufhörte für die Kinder, war wenigstens das zwischendrin ganz schön. Da waren wir nämlich im Europapark. Es war voll, man merkt, dass viele schon in Urlaub sind und bald wird es noch voller, da in einigen Ländern bald die Sommerferien anfangen.

Doch obwohl es so voll war, war die Wartezeit meistens noch ganz ok. 35 Minuten sind so an der Grenze. Viel länger wollen wir nicht warten. Klar, da sind wir verwöhnt. 🙂

Ab dem nächsten Mal hat sich dann für uns alle die Jahreskarte gelohnt, Gege und ich haben sie heute schon „raus“. Heute sind wir auch rucksacklos aufgebrochen. Geld, Sonnenbrille, Händy, Schlüssel hat grad so in der Hose Platz gehabt. Fürs Trinken hatten wir noch Gutscheine und Essen wollten wir gehen. Das Wetter war auch so, dass wir keine Jacken mitgenommen haben. Die Kinder hatten einen Beutel dabei, um das Trinken zu verstauen. Dieser Beutel war aber fast die ganze Zeit unbenutzt in der Hosentasche, da wir erst spät die Gutscheine eingelöst haben. Perfekt!

Beim Silver Star hat sich der Beutel bewährt, da wir dort die Wertsachen verstaut haben. Das darf man ja nicht am Körper tragen. Hey, wir sind heute das 1. Mal Silver Star gefahren. Und es war toll! Gege wollte gar nicht mehr aufhören. Ich finde, es sieht von außen viel schlimmer aus als die Fahrt letztlich ist. Im Gegenteil, ich hatte das Gefühl, dass die zeitweise Schwerelosigkeit meinem Rücken gut tut. 🙂 Hallo Krankenkasse, finanzier das doch mal! In die 1. Reihe haben wir uns noch nicht getraut. Allerdings war da die Wartezeit auch wesentlich länger. Didi darf noch nicht damit fahren, somit haben wir uns aufgeteilt. Das ging ganz gut.

Essen waren wir im Food Loop. Da war die Wartezeit recht lange. Wir waren jedoch auch zur Mittagszeit dort. Antizyklisch hat man da bestimmt bessere Chancen. Das Essen wir auf einer kleinen Achterbahn serviert. Das ist schon sehr spannend. Wir waren jedoch erst mal mit der Bestellung überfordert, da das alles am Computer geschieht. Ist dann aber doch ganz einfach. Allerdings schien bei uns die Sonne sehr auf den Bildschirm, so dass man alles nur sehr schlecht lesen konnte. Es ist witzig zu sehen, wie das Essen angeliefert wird. Wir hatten viel Spaß damit. Die Gerichte waren lecker, aber nicht sehr üppig. Da das Essen ja die Achterbahn überstehen muss, wird alles in kleinen Töpfen auf den Weg geschickt, deren Deckel extra noch mal gesichert ist. Dadurch kann man sich die Portionen in etwa vorstellen. Während wir speisten, kam die Parade vorbei, da hatten wir natürlich einen super Platz und konnten in Ruhe zuschauen. Ansonsten mag ich die Parade ja nicht so.

Wir waren dann noch in zwei Shows, die auch beide ganz gut waren. Eines war Akrobatik, viel Tanz und Zaubershow, die aber echt gut war. Das Rhönrad hat es den Kindern angetan. Das sah auch wirklich sehr leicht und Spaß bringend aus. In der anderen Show gab es einen sehr kleinen Menschen, der uns reingebeten hatte. Die Jungs waren erstaunt über so einen kleinen Mann. Ich fand es ein bisschen grenzwertig. Die Vorführung war mit Seifenblasen, das klingt sehr banal, war aber auch schön an zu sehen. Wir wollten eigentlich viel früher gehen, aber die Shows lagen auf dem Rückweg und fingen gerade an. Das hat alles so gut gepasst. Beim Rausgehen gab es dann noch ein kühles Fanta, somit waren alle mehr als zufrieden.

Dies ist meine Meinung. Wir haben unsere Karten zum regulären Preis gekauft und erhalten keinerlei Vergünstigung.

Europapark

Da wir seit ein paar Tagen eine Jahreskarte haben, waren wir heute im Europapark. Das Wetter war nicht so gut, teilweise hat es sogar voll geregnet. Doch das hat auch seine Vorteile. Wir mussten kaum länger warten, die Warteschlangen waren sogar recht kurz. So konnten wir mindestens 5 mal Schweizer Bobbahn fahren. Die Wassersachen haben wir aufgrund des Wetters ausgelassen.

Eine Jahreskarte ist toll, weil der Druck wegfällt, alles an einem Tag machen zu müssen. Wir kommen einfach wieder 🙂

Natürlich ist das ein ganzer Batzen Geld, der da aufs mal weg ist. Puh, da hab ich schon gestöhnt. Aber ich denke, jetzt können wir das gut nutzen, weil Didi schon vieles fahren kann. Sonst müsste ja immer einer mit ihm warten. Das war heute nur einmal der Fall. Aber auch das ist im Park gut gelöst: Dann darf der wartende Teil anschließend einfach zum Ausgang rein ohne zu warten.

Essen
Unser mitgebrachtes Essen hat längst nicht gereicht. Irgendwie haben wir immer Hunger. Auch da gibt es im Europa Park genug Auswahl mit preislichen Abstufungen. Die Restaurants sind etwas höherpreisig als die Imbiss-Buden, dafür ist aber der Service auch ein anderer. Wir waren heute nicht im Restaurant, das machen wir einfach ein ander mal 😉

Was ich immer wieder toll finde im Europa Park ist die Liebe zum Detail. Nicht nur die Abfalleimer sind durchdesigned, alles passt. Selbst die Blumenbeete sind wunderschön. Auffallend schön. Sauberkeit ist ebenfalls durchgängig geboten. Es liegt kaum Müll rum und die Toiletten sind sauber und werden ständig geputzt. Zumindest da, wo wir die letzten Male unterwegs waren.

Wir haben ja jetzt ein Jahr Zeit und werden sicher noch öfter berichten.

Dies ist meine/unsere Meinung. Wir haben unsere Karten zum regulären Preis gekauft und erhalten keinerlei Vergünstigung.

Europapark

Heute waren wir im Europapark. Da viele den Brückentag genutzt haben, war es rappelvoll.

© 2019 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑