dblog

alive and kicking

Kategorie: Frankfurt

Musikmesse 2016

Achtung Werbung!

Schon 1 Woche her, aber die Nachwirkungen spüren wir immer noch 😉
Wie jedes Jahr waren wir auf der Musikmesse in Frankfurt. Dieses Jahr war die Messe etwas anders konzipiert, was uns und unseren gemeinsamen Tag auf der Messe jedoch nicht betroffen hat. Zum Glück. Ich mag mich nicht für eine Messe entscheiden, ich finde sowohl die Musikmesse als auch die Prolight and Sound interessant. Auch und gerade für die Kinder.
Was seit Jahren blöd ist, ist der Bereich für die Kinder: Music4kids. Vielleicht ist es ja besser für die Schulklassen, wenn da Moderation oder sonstige Vorstellungen dabei sind. Dieses Jahr war der Bereich auch noch in der Halle mit den DJs. Der Lärmpegel war enorm. Nervend. Bestimmt auch über die erlaubten Dezibel. Zum Glück sind die Kinder schon größer und nicht mehr so interessiert, obwohl es mich gewundert hat, dass sie dieses Jahr doch recht ausdauernd dabei waren. Nicht nur bei den E-Schlagzeugen.
Sehr entspannt war die Halle mit den Lasershows. Wir waren da erst gegen Abend, kurz vor dem Ende der Messe. Da war so wenig los, dass wir richtig runter kommen konnten. Leider streikte dann auch die Videokamera, aber zum Glück nicht so schlimm wie vermutet. Gege möchte für die Schule ein Video machen.
Die Messe ist anstrengend, klar – Messe halt. Aber doch finde ich, kann man gut mit Kindern hin gehen. Man kann viele Musikinstrumente ausprobieren oder in Standkonzerte rein hören. Je nach Halle und Instrumenten ist das sehr laut bis weniger laut. Ohrenschutz ist auf jeden Fall angebracht. Dieses Jahr waren leider keine größeren Konzerte auf der Messe, die wurden alle in die Stadt verlegt. Das war etwas blöd. Dennoch haben wie gute Musik gehört. Auch die Prolight und Sound ist für Kinder geeignet, da dort viele interessante Vorführungen sind. Manche erklären auch sehr gut die Geräte. Oft gibt es Aktivitäten, an denen auch Kinder mitmachen können, wie z.B. auf interaktiven Bodenplatten rumhüpfen. Da freuen sich oft die Standbetreiber. Als die Jungs klein und süß waren, haben sie sehr viele Süßigkeiten und andere Goodies bekommen, das hat etwas nachgelassen. Doch jetzt sind sie so groß (und frech), an den Ständen zu fragen. Manche sind auch richtig kinderfreundlich. Nicht nur die Chinesen, die fahren auf blonde, lockige Kinder ab. Wenn die dann noch auf chinesisch danke sagen können, sind sie mehr als entzückt.
Da uns ein Tag auf der Messe reicht und wir den dieses Jahr voll ausgenutzt haben (von ca 10 Uhr bis 19 Uhr), sind wir am anderen Tag in den Opel-Zoo. Bei bestem Wetter war das richtig toll. Da der Zoo so weitläufig ist und so viel Grün drum rum hat, finde ich ihn sehr erholsam, für die Augen, für die Seele. Das Essen im Restaurant dort war gut und preislich ok, wir saßen auf der Terrasse, von dort hat man einen guten Überblick zu den Elefanten und ich habe einen kleinen Sonnenbrand auf der Nase bekommen. Wir hatten die Aufgabe, die verschiedenen Exkremente der Tiere zu fotografieren, da dass in letzter Zeit so oft Thema war. Die Frankfurter Freundin war begeistert mit von der Partie. Obwohl in Hessen letzter Ferientag war und der Parkplatz sehr voll, hat man im Zoo selber nicht viel davon gemerkt. Wie gesagt, die Anlage ist recht weitläufig. Ein Highlight des Zoos ist, dass man selber viele Tiere füttern kann. Am Eingang kann man sich Karotten kaufen und unterwegs gibt es immer wieder Futterautomaten. Im Streichelzoo kann das allerdings gefährlich werden, da die Tiere dort keine Hemmungen haben. Besonders für kleinere Kinder kann das angsteinflössend wirken. Wir kamen dieses Jahr ganz gut damit zurecht. Die Tiere waren auch nicht so aggressiv, wie wir sie in anderen Jahre erlebt haben.
Der Zoo macht um 18 Uhr zu, aber man kann noch auf dem Gelände bleiben bis zum Einbruch der Dunkelheit. Wir haben das ausgenutzt, da die Kinder noch auf dem tollen Spielplatz gespielt haben. Der Spielplatz ist kein 0815-Platz, sondern so interessant, dass auch fast 12-jährige Jungs noch gerne dort spielen. Die anderen Kinder waren aber auch nett, da haben sich richtige kleine Spielgruppen gebildet. Es gibt auch noch kleinere Fahrgeschäfte, die jedoch Geld kosten und unnötig sind, wie ich finde. Die Jungs durften auf dem Mini-Karussell mitfahren, was sie nur kurz spannend fanden. Als es uns Erwachsenen zu kalt wurde, sind wir gegangen. Auf dem Rückweg zum Parkplatz haben wir noch die letzten Futterreste an die Ziegen verfüttert.

Musikmesse Frankfurt

Achtung Werbung!

ie Messe ist jetzt schon wieder gefühlt ewig her, ich wollte auch viel früher drüber schreiben, aber wie immer kam so viel dazwischen. Die Messe war toll, wie jedes Jahr. Doch ein Tag reicht – mir und den Kindern. Allerdings fand ich uns dieses mal nicht so ganz gut organisiert, wir sind irgendwie hin und her gelaufen und haben schließlich vieles in der Lichthalle doch nicht gesehen. Dafür Lang Lang.
Letztes Wochenende war das Video für die Schule dran. Ist ja doch immer viel Arbeit in der Nachbereitung, auch wenn das Kind inzwischen vieles selber macht. Das Video ist toll und er ist stolz drauf. Klasse! Supertoll war natürlich, dass wir das ok der Schule bekommen haben für beide Kinder. So konnten wir wie jedes Jahr unseren kleinen Urlaub in Frankfurt geniessen mit Musikmesse, Zoo und Schwimmbad. Alles hat gepasst, sogar das Wetter. Ich freu mich schon auf nächstes Jahr!

© 2019 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑