dblog

alive and kicking

Kategorie: Flohmarkt

Flohmarkt

Achtung: Werbung, Beitrag beinhaltet Markennennung


Wir waren heute schon wieder auf einem Flohmarkt. Wir hatten alle keine Lust, haben das aber durchgezogen. Und sind auch einiges wieder losgeworden. Inzwischen ist mir manches auch sowas von egal: „wie teuer soll es denn sein?“ „Mir egal, Hauptsache weg.“ Es gab strahlende Kinderaugen, das war sehr schön.
Da wir anschliessend noch Termine hatten, sind wir zum Mittagessen zu MacD. Das erste Mal, sagen die Kinder. Also haben wir das volle Programm ausprobiert mit Menü (für die Jungs) und noch Nachtisch. Nun ja, irgendwann muss man das ja mal ausprobiert haben.

P.S. Die Jungs sind 10 und 13 Jahre alt und waren schon bei der Konkurrenz.

Saturday

Samstag mit Flohmarkt. Gestern Abend hatten wir schon vorbereitet und gepackt, nachdem die Kinder das nachmittags nicht mehr hingekriegt haben.

Heute morgen dann aufstehen wie immer. Und das nach einer schlechten Nacht. Viel zu früh, doch mit einer Person weniger im Bad, sind wir merklich schneller. Pünktlich beim Flohmarkt angekommen, packen alle mit und wir sind recht schnell mit Ausladen und Aufbauen. Wieder einer dieser Kinderflohmärkte, auf denen es keine Kinder zu kaufen gibt. Nur viele Kinder, die etwas kaufen.

Wir haben ein paar große Teile dabei und verkaufen richtig gut. Die Luft ist schlecht und wird immer schlechter. Da kommt auch der Waffelgeruch nicht gegen an. Eine Bekannte hat gleich die Tische hinter uns, das ist ganz nett. Sie ist supergut ausgerüstet und gibt uns Flohmarkttipps. So geht sie gleich nach dem Abbauen von diesem zum nächsten Flohmarkt.

Nach gut 2 Stunden räumen wir alles wieder ins Auto. Es ist etwas leerer als auf der Hinfahrt. Wie schön!

Wir konnten viele Menschen beobachten. Ätzend ist der Umgang der Menschen untereinander. Da wird gedrückt und geschoben, sogar Stühle weggezogen, auf die sich jemand grad setzen will. Jeder schaut nur auf sich und seine Sachen. Grauenvoll. Das Kind ist konsequent und kauft bei solch rücksichtslosen Menschen nix.

Natürlich finden wir auch ein paar Sachen, die wir kaufen. Längst nicht mehr so viel wie früher.

Manche Menschen handeln wie verrückt, manche kommen wieder und wieder, um dann schliesslich zuzuschlagen. Der Mann bringt dem Kind Grundkenntnisse des Handelns bei. Das Kind möchte vom Ertrag Essen gehen. Das müsste diesmal vom Betrag her auch ausreichen. 🙂

Das Wetter mal wieder:
Heute war es frühlingshaft warm, wir hatten 20° Grad und Sonne pur. Macht mich fertich!

Friday

Heute war ein seltsamer Tag, weil es ein Tag des letzten Males war. Das fühlt sich seltsam an. Wehmütig, aber auch erleichternd.

Später dann ging alles zack, zack, zack….. eines nach dem anderen: Ein Kind wegbringen zum Übernachtungswochenende, ein Kind zum Fussball fahren, zwischendurch noch Wäsche waschen (das geht ja immer) und Sachen richten für den Flohmarkt.

Richtig zur Ruhe kam ich erst am Fussballplatz, da konnte ich nix tun, nur zuschauen. Zumindest erstmal. Später dann ist die Situation eskaliert und ich weiss jetzt, warum manche Menschen Fussball als Prollsport bezeichnen.

Immerhin war der Abschluss des Tages wieder sehr angenehm: lecker Pizza essen mit netten Menschen, lachen und sich freuen, dass man sich hat. Das tut gut, besonders am Ende eines solchen Tages.
Ich bin froh, dass ich nette Menschen um mich habe!

Samst ach

Ach, war das früh heute morgen. Noch ziemlich müde stehen wir alle auf, aber dann klappt doch alles fast wie am Schnürchen. Nach dem Frühstück packen wir das Auto und fahren zum Flohmarkt. Wir verkaufen. Wieder mal. Diesmal machen beide Jungs mit und es klappt immer besser. Zum Teil sind es ziemliche Schleuderpreise, aber auch egal: Hauptsache weg. Auf dem Heimweg ist das Auto auch merklich leerer.

Didi war felsenfest davon überzeugt, dass es auf dem Flohmarkt das neueste Lego Ninjago gibt und war leicht enttäuscht, dass dem nicht so war. Ausserdem reicht das Geld nicht, um es neu zu kaufen. Daher haben die beiden nix auf dem Flohmarkt eingekauft. Früher wollten sie immer alles haben, jetzt überlegen sie sehr genau und entscheiden sich eher dagegen. Sie werden groß. Immerhin – ich habe Schuhe gekauft, für mich 😉

Nachmittags war ich eingeladen mit Kolleginnen, das war nett. Und lustig, aber kalt. Da war es so kalt im Haus. Komisch, ist das so Gewohnheitssache? Na ja, den anderen ging es ähnlich. Immerhin – der Tee war heiß, der Kuchen lecker und die Gespräche wechselten in den Sprachen hin und her. Schön!

Jetzt im warmen Wohnzimmer, eingekuschelt in die Decke und ein kühles Bier auf dem Tisch mit „Back in time for dinner“. Die 80er und 90er Jahre haben wir noch vor uns.

Töpfermarkt

Ich wäre heute gerne wandern gegangen. Aber alleine mag ich nicht. Also 2. Wahl: Töpfermarkt. Da gab es superleckere Burger und Pommes mit Parmesan – unser Mittagessen. Der Markt war auch ganz nett. Natürlich gab es ein neues Espresso Tässchen für die Sammlung 🙂 Gerne hätte ich noch mehr gekauft, aber wir haben keinen Platz. Ich konnte mich beherrschen. Auch wenn ich mehrfach um die Tassen und Becher geschlichen bin.
Ich hatte den Markt viel größer in Erinnerung. Vielleicht lag es auch am Wetter, das war heute bombig, die letzten Male eher schlecht bis sehr schlecht. Ich erinnere mich, dass wir mal in den Buchladen geflüchtet sind, um uns aufzuwärmen. Der Bücherkauf war zweitrangig. Heute haben wir den keines Blickes gewürdigt. Was mir auch gefehlt hat, waren die Straßenkomödianten oder Akrobaten oder Clowns oder irgendjemand, der Quatsch macht auf der Straße.
Da noch verkaufsoffener Tag war, konnten der Mann ohne Jacke und Didi sich noch etwas einkleiden. Didi freut sich schon, dass er morgen mit neuer Jacke in die Schule kann. Immerhin. Gege freut sich gar nicht auf die Schule. Und dann ist es auch so ein voller Montag mit Lichterfest, Fussballtraining und Abendkurs.

Kinderflohmarkt

Achtung: Artikel enthält Werbung.

Gestern waren wir das 1. Mal mit einem Verkaufsstand auf einem Kinderflohmarkt. Ja, der wurde echt so angekündigt. Habe kurz überlegt, das Kind anzupreisen: Fast 11 Jahre, kann sehr gut rechnen, lesen und schreiben. Kann Fahrrad fahren und liebt es, Fußball zu spielen. Ist es gewohnt, jeden Tag den Boden zu fegen und einmal die Woche das Bad zu putzen. Isst allerdings gewaltige Mengen, besonders wenn es ihm schmeckt. Habe mir sagen lassen, dass das noch schlimmer werden soll in den nächsten Jahren. Ohhh, mir würde noch viel einfallen….
Aber nein, es waren Kinder, die hauptsächlich ihre Spielsachen verkauft haben. Zwischendurch immer wieder Eltern, die geschäftig ihre Ware angepriesen haben.
Interessant war, das ganze Mal von der anderen Seite zu sehen. Bisher war ich immer die Kämpferin, die sich mit angespitzten Ellenbogen durch die Gänge gezwängt hat. Grauenvoll. Fast so schlimm wie Aldi, wenn es Kinderkleidung gibt. Mit den Jahren wird man gelassener, bei Aldi war ich nur einmal und die Zeit der Flohmärkte ist auch vorbei. Spielsachen für größere Kinder findet man eher selten und Kleider ….. passen eh nie! Im Laden kann ich sie dann wenigstens wieder zurück geben.
Das Kind war etwas enttäuscht wie wenig Geld dabei raus schaut und wie viel wir wieder einpacken durften. Ich bin froh, dass einige Sachen weg sind und wir fast 40 Euro eingenommen haben. Allerdings sind wir danach gleich nach Frankreich zum Einkaufen gefahren 😉
Das erste Mal war gar nicht so schlecht und – gerne wieder!

© 2019 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑