dblog

alive and kicking

Kategorie: Musik

Dimanche in France

Achtung: Beitrag enthält Werbung.

Wir waren alle zusammen auf einem Konzert und es war super. Es war an einem dieser heißen Tage, daher sind wir später losgefahren als wir ursprünglich wollten.

Auf dem Gelände gab es einen Trinkbrunnen und wir durften auch Flaschen mitnehmen. War das letzte Mal nicht so gewesen. Da musste ich meine kleine Plastikflasche noch abgeben. Nicht mal leer durfte sie mit rein.

Die Bands, die wir gehört haben, waren alle gut. Hauptact war Marcus Miller und das war super. Nicht zu laut, so wie beim letzten Konzert. Außerdem konnten wir sitzen, das war auch angenehm. Obwohl man in den Plastikstühlen schon auch geschwitzt hat. Hat sich aber irgendwie auch nach alte Leute angefühlt. Immerhin, da sassen auch viele junge Leute 😉

Die Leute um uns rum waren manchmal nervig, weil sie so laut gesprochen haben. Ich meine, warum muss ich mit dem Kind die Woche ausdiskutieren während eines Konzertes? Noch dazu während das Kind dicke Kopfhörer aufhat? Also wird es angeschrieen und schreit zurück. Nicht sehr angenehm für die Umgebung. Immerhin haben sie es nach mehreren Ansprachen oder eher Anbrüllen geblickt, dass es durchaus Menschen gibt, die auf ein Konzert gehen, weil sie die Musik hören wollen.

Sonst hat alles gepasst: Super Musik, leckeres Essen und nette Menschen. Und das gewonnene Geld war gut angelegt, hat allerdings auch gerade so gereicht für uns vier.

Weihnachtskonzert

Alle Jahre wieder hat das Kind Konzert. Alle Jahre wieder ist es die gleiche Familie, die mit ihren Kindern nervt. Alle Jahre wieder haben die ein neues Kind, das schreit und stört.

Das Schlimme: wahrscheinlich wissen die das gar nicht. Alle schauen sich genervt an und grinsen dann, weil es wirklich jedes Jahr gleich abläuft. Mir tun ehrlich gesagt die Kleinkinder leid, die sich das laute Getrommel anhören müssen ohne Ohrenschutz.

Vernachlässigung fängt in vielen Bereichen an.

P.S. Es war trotzdem schön. Wie jedes Jahr. Und es ist nett, manche Menschen einmal im Jahr zu treffen. Ausserdem ist es interessant zu sehen, wie sehr sich die Kinder und ihre Fortschritte verändern.

P.P.S. Das Wichtelgeschenk war ein Minion und kam erst mal nicht so gut an, hat sich dann aber als doch ganz witzig entpuppt. Das ist auch jedes Jahr das Gleiche!

Konzert

Wenn das Kind ein Konzert gibt, ist es immer wieder toll. Jedes Jahr aufs Neue sind wir begeistert und fiebern mit. Jedes Jahr aufs Neue gibt es viel altbekanntes, das man doch mal ändern könnte.
Ich finde toll, wie engagiert der Kindslehrer bei der Sache ist und wie aufgeregt er immer wieder ist. Hinterher freut er sich dann unbändig. Das steckt an. 🙂 🙂

Herrn Stumpfes Zieh-und Zupfkapelle

Achtung: Beitrag enthält Werbung.

Wir waren in einer Woche auf 2 Konzerten. Wow! Beide waren toll, wenn auch ganz unterschiedlich.
Herrn Stumpfes war für die Kinder und mich etwas anstrengend, weil wir aufgrund des schwäbischen Dialektes nicht alles verstanden haben. Was wir doch eigentlich verstehen hätten können sollen. Nun ja, das ist alles nicht so einfach.
Das Konzert war dennoch gut. Musikalisch sind die Musiker umwerfend. Richtig klasse! Und die Texte sind witzig, vieles versteht man dann ja doch. Nun ja, nicht alle. Besonders toll fand ich die umgedichteten Lieder: Kung Fu Feigling, etc. Das war so lustig! Besonders wenn ein Kind Kung Fu macht.

Da es eine Pause gab, hat sich das Konzert ziemlich in die Länge gezogen. Ein Kind ist eingeschlafen. Ist ja eigentlich toll, dass er noch so einfach einschlafen kann. Tja, bei bester Live-Musik.

Das Konzert hat mir richtig gute Laune gemacht. Wir haben so lachen müssen und konnten dabei bester Musik lauschen. Perfekt!

Ganes

Achtung: Beitrag enthält Werbung.

Wieder mal waren wir alle 4 zusammen bei einem Ganes Konzert. Es war richtig, richtig toll. Alles hat so perfekt gestimmt, unsere Stimmung, die Stimmung generell und dann die Lieder und das Licht und überhaupt. Saugut!

Da wir nicht mehr für uns alle Karten in einer Reihe bekommen haben, sassen die Jungs direkt in der Reihe vor uns. Das war ganz praktisch, da hatten wir sie gut im Blick. 😉 Wenn es zu wild oder laut wurde, konnten wir einfach von hinten eingreifen. Die meiste Zeit haben sie aber begeistert mitgemacht. Ein Kind hat als erstes nach einer Zugabe verlangt und ein Kind ist beim Klatschen fast vom Stuhl gehüpft. Und hat gegrölt…. ich war ganz erstaunt, was für Töne aus ihm heraus kommen.

Ich fand das Konzert besser als alle anderen. Das Licht war so stimmungsvoll und interessant. Das hat sehr gut zu den Liedern gepasst und hat das Konzert sehr abwechslungsreich gemacht. Die Lieder selber ziehen einen in Bann, auch wenn man die Sprache nicht versteht. Wir waren wie verzaubert. Ein wunderschöner Abend, der gerne noch länger hätte gehen können. Doch für die Kinder war auch das gerade passend. Wunderbar!

Hagen

Achtung: Beitrag enthält Werbung.

Heute endlich hat es geklappt mit Hagen Rether. Das war super. Oft bleibt einem die Lache im Hals stecken, weil es gar nicht witzig ist. Eigentlich sogar bitterernst.
Leider hat er wieder erst am Ende Klavier gespielt. Dafür aber saugut:-)

Und die Kinder? – Liegen brav in ihren Betten als wir nach Hause kommen. Das dreckige Geschirr ist in der Spülmaschine und der Boden und Tisch sind auch sauber gemacht. Ach, wie ist das herrlich mit so großen Kindern.

busy Tuesday

After a busy Monday we had a busy Tuesday. School and work again, of course. In the afternoon Didi had music school and Gege and I went to the court of law. We had a lecture there. It was all about crime, detectives and special agents. Very interesting. Especially as we had just watched some of the James Bond films.
In the evening we all went to Didi’s concert. It was all about drumming. Therefore quite loud. But also funny and interesting. At least the kids who did not perform were able to jump around and it didn’t bother anybody. Didi was very nervous before the start and then very proud. It was so normal for him to do this. I remember last year, when he did all the rehearsals but then he didn’t want to perform in the evening. It was well…. challenging. This year it was so easy. He’s grown so much.

Prince

Der Tod von Prince ist zwar schon ein paar Tage her, beschäftigt uns aber immer noch. Seine Lieder machen mir meistens gute Laune. Klar, da spielt die Vergangenheit und all das Erlebte eine Rolle. Weiss ich auch. Trotzdem höre ich die meisten seiner Lieder gerne und leider viel zu selten.

Jetzt sind wir wohl in dem Alter, in dem wir uns Konzerte nach dem Alter der Auftretenden aussuchen sollten – lebt der nächstes Jahr noch? Wer weiss – lieber schnell noch auf das Konzert gehen. Es gibt einige Künstler, die ich verpasst habe. Bei einigen ärgere ich mich (Zappa), bei anderen ist es egal. Viele Konzerte sind mir zu groß und zu teuer. Muss ich nicht haben. Also werden weiterhin die Musiker sterben, ohne dass ich auf ihren Konzerten war.

Trotzdem beschäftigt mich ihr Tod, weil sie mich geprägt haben. Bei Prince habe ich das erste Mal Frauen auf der Bühne wahr genommen, die nicht nur Sängerinnen waren. Ich war auch mal kurz in einer Band, weil „ne Frau am Saxophon kommt super“. Bei Prince waren die aber nicht an ihren Instrumenten, weil sie Frauen waren, sondern weil sie gut spielen konnten. Egal, ob Frau oder Mann.

© 2019 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑