dblog

alive and kicking

Kategorie: neulich (Seite 1 von 3)

Danke Kollega!

Achtung: Produktwerbung


Da komm ich von einer Besprechung an meinen Tisch zurück und dann liegt das drauf: Danke Kollega!

lost days

Tage mit Migräne sind verlorene Tage. Wenn das gleich mehrere Tage sind, ist es echt blöd. Ich komme mir vollkommen daneben vor, weil die letzten Tage einfach weg sind. Aus. Gelöscht. Nur noch ein leicht gerädertes Hirn lassen mich die Schmerzen erahnen. Und die Angst vor der nächsten Attacke.

Ich hoffe, ich habe das niemandem weitervererbt. Brauch echt niemand.

Slapstick

Wir waren in der Kirche und es war sowas von lustig, fand ich. Der Mann meinte, es war Slapstick.
Der Pfarrer sah so witzig aus: verstrubbelte Haare, Turnschuhe und eine Uhr, die immer am Handgelenk wackelte. Der Sohn meinte, es sah aus, als ob er immer die Uhr herzauberte, wenn er die Arme zum Segen, Gebet oder wasauchimmer hochhob. Dann war sein Singen anfangs sehr unsicher und auch nicht die Tonlage treffend. Kann ja passieren. Da bewundere ich die Menschen auch immer, so viel Mut, da alleine vorne zu stehen und zu singen. Und nicht jeder hat nun mal eine gute Stimme. Doch nach dem ersten Lied war der Pfarrer eingesungen und es klang sogar ganz nett. Aber die Orgel, uiuiui, die spielte nicht immer die gleichen Lieder, einmal hat sie sogar mitten im Lied aufgehört. Warum?
Der Pfarrer hielt die Hände zum Gebet nach oben, um sie dann ruckartig in andere Richtungen zu ziehen. Es war sehr seltsam. Aber durchaus amüsant und spannend. Nie wussten wir, was als nächstes kommen würde.
Sehr störend war die Frau hinter uns, die gar nicht gut roch. Das war ätzend!

Fundwoche

Fundwoche

Diese Woche war ich fast täglich im Fundbüro um etwas abzugeben, was ich gefunden hatte:

Am Montag lag ein Schlüssel auf dem Boden beim Fahrradständer, fiel mir nur auf, weil der Schlüsselanhänger witzig war (eine kleine Wasserwaage), dazu passend lag das Schloss gleich daneben, das wäre mir sonst gar nicht aufgefallen.

Am Dienstag lag da ein Fahrradsattel, ich wusste nicht, ob ich das zum Fundbüro bringen soll, da vielleicht das dazu befindliche Fahrrad geklaut wurde, aber es gibt ja durchaus teure Sättel, also warum nicht. Wenn es nix ist, wird mir das die Fundbürofrau schon sagen. Anhaltspunkt ist so 10,-€ Fundwert.

Am Mittwoch habe ich auf dem Weg zur Arbeit eine Fahrkarte gefunden, da liegt öfter was auf dem Weg, ich bin auch erst vorbei gefahren, hab dann aber nochmal geschaut. Es war eine Schülermonatskarte und ein Semesterticket von 2 Verkehrsverbünden im Gesamtwert von ca. 150,-€.

Die Fundbürofrau, die gleiche wie Montag, wollte der Person gleich eine Email schreiben. Stand ja die Adresse drauf.

Da kam ich mir schon vor wie die Raupe Nimmersatt und ich war gespannt, was der nächste Tag mir bringen würde….

Abends beim Ins-Bett-gehen

Kind: Mama, ich glaub es regnet.
Ich: Nöö, klingt nur so.
Kind: Doch, schau mal raus.
Ich, schaue aus dem Fenster: Nix, die Straße ist nicht nass.
Kind: Schade. Ich will mal wieder Regen. Ich weiß gar nicht mehr, wie Regen klingt.

Kein Witz

Sitzen ein Südafrikaner, ein Engländer, eine Schottin, ein Australier und zwei Deutsche zusammen und – haben einen tollen, angeregten, entspannten Nachmittag. Es tat gut, schönes Englisch zu hören und ansatzweise zu reden. Mein Englisch ist miserabel geworden, finde ich.
Und wieder mal habe ich gemerkt, wie gut mir das tut und wie sehr mir das fehlt. British Humor. English Language. Kind of international people.

Besuch

Wenn der sonntägliche Besuch Geschenke für alle dabei hat, ist die Freude im Hause groß. Wenn der Besuch dann noch so lustig lacht, dass die Kinder sich schon seit Tagen darauf freuen und alle mitlachen müssen, dann gibt es nur noch Gelächter im Haus.

Dazu gutes Essen und Trinken, angenehme Gespräche und auch noch ein bisschen Auslauf. Sonntage wie diesen könnte ich gerne öfter haben. (Auch ohne Geschenke).

Beruf als Berufung

Neulich habe ich mit jemandem gesprochen, der in seinem Beruf aufgeht. Er ist sonst eher der ruhigere Typ, aber da sprach und sprach er….. Es wurde auch nicht zu viel als andere gefragt haben. Ich rede ja privat nicht so gerne über meinen Beruf, doch ihn schien das gar nicht zu stören. Im Gegenteil, das feuerte ihn noch so richtig an. Er war gar nicht mehr zu bremsen. Das war nicht unangenehm, ganz und gar nicht. Ich bewundere Menschen, die so ganz in ihrem Beruf aufgehen, deren Beruf Berufung ist. Manchmal bin ich etwas neidisch, weil ich das auch gerne hätte.

Seine Partnerin, die neben ihm saß, bremste ab und zu. Sie zählte auch die Nachteile auf, die natürlich kommen, wenn man ihm Beruf aufgeht. Ihr schien es nicht so recht. Oder war sie vielleicht auch etwas neidisch? Oder mag es nicht, wenn er im Mittelpunkt steht und nicht sie?

Egal, es war ein spannender Abend und ich hätte gerne noch länger zugehört und nachgefragt. Leider schloss das Restaurant und wir mussten gehen. Ich bin froh, dass es solche Menschen gibt und ich bin froh, wenn diese Menschen mein Leben bereichern.

Grrrr

Neulich auf der Straße:
Ich bin mit dem Fahrrad unterwegs und muss an der Kreuzung warten. Gegenüber steht ein Auto, das auch über die Kreuzung will. Da viel Verkehr ist, dauert es ein bisschen. Im Auto dahinter sitzt wohl jemand sehr ungeduldiges. Die Fahrerin wartet nicht, bis das Auto vor ihr weg ist, sondern fährt einfach über den Bürgersteig! Und zwar mehrere Meter bis zum Zebrastreifen, um von dort wieder auf die Fahrbahn zu gelangen.

Sowas kenne ich aus China.

Grrrrr.

Neulich

Neulich beim Abendbrot meint ein Kind:
„Mama, du musst die Schnur frei räumen. Da kommt bald der Adventskalender hin.“
„Jou, is noch ein bissel Zeit.“
„Ich freu mich schon.“

Tja, sollte ich wohl anfangen mit Sachen überlegen. Oder zur Abwechslung mal einen Adventskalender mit Aufgaben machen, da hätte ich Ideen genug 😉

Ältere Beiträge

© 2019 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑