alive and kicking

Kategorie: Sommer (Seite 1 von 5)

Weinfest 2023


„Unser“ Weinfest, auf das wir seit Jahren gehen. Wir freuen uns schon lange im Voraus. Dieses Jahr hat der Mann viele Menschen eingeladen, die dann auch kamen. So hatten wir am Samstag eine volle Wohnung und einen vollen Parkplatz, da haben manche in ihren Autos geschlafen. Für mich waren einige Menschen unbekannt, manche kannte ich schon. Auch meine Freundin kam. Nur das Kind wollte dieses Jahr nicht mit.

Wir waren 2 Abende und einen Mittag dort in unterschiedlicher Besetzung. Schön wars.
Und großes Lob an das Kind, das dort gearbeitet hat. Lecker wars!

Angesegelt im August


Ziemlich spät, aber vorher hat es nie geklappt. Wir waren auch nur kurz auf dem See, die grauen Wolken drohten, aber es blieb nur bei der Drohung. Der Skipper erzählt vom letzten und vom geplanten Segeltörn. Ich bin da draußen, ist mir zu exklusiv und zu teuer. Ich fliege (!) doch nicht irgendwo hin, um ein wahnsinnig teures Boot zu mieten und dann zum Spaß rumzuschippern. Ich bin zwiegespalten, einerseits würde ich ja schon gerne, andererseits kann ich das nicht verantworten.

Das Segeln hat Spaß gemacht, doch so ein bisschen ist die Freude weg bei mir. Genauso schön fand ich hinterher das Baden im See.

Tag des Käsekuchens

Heute habe ich zufälligerweise einen Käsekuchen gebacken und dann festgestellt, dass genau heute der Tag des Käsekuchens ist. Lustig, oder?

Käsekuchen mit Brombeeren

Ich hatte noch Brombeeren im Kühlschrank, die weg mussten und da morgen ein Geburtstag ansteht, habe ich mich ans Kuchenbacken gemacht. Der letzte Kuchen mit Brombeeren war ein Käsekuchen ohne Boden, er kam sehr gut an bei der Familie und war in Nullkommanix weggefuttert. Heute wollte ich einen Kuchen mit Boden backen, da das ein bisschen hübscher aussieht für eventuelle Geburtstagsgäste.

Wer sonntags Lust auf Backen bekommt, muss mit den Zutaten auskommen, die vorhanden sind. Das ist nicht immer einfach, heute war jedoch alles da: Quark, Vanillepuddingpulver, Eier und Zucker. Und die Brombeeren, die ja überhaupt der Anlass des Backens waren. Es waren ein bisschen viele Brombeeren und der Kuchen ist „ausgelaufen“, also gar nicht schön anzusehen. Hoffentlich schmeckt er besser als er aussieht.

Ich habe mich an dieses Rezept gehalten: http://dodio.de/dblog/2021/08/mirabellen-kaesekuchen/

Mit Brombeeren war er einem Kind nicht süß genug. Und es stimmt, auch für mich hätte er ein bisschen süßer sein können.

Die Gedanken sind frei


Alle Jahre wieder kommt Roger Siffer in den Park um zu singen. Vermutlich gab es da auch eine Coronapause, doch es ist ja immer im Freien, vermutlich waren einfach so viele Leute da, weil sie immer da sind. Nur ich nicht. Ich weiß nicht mehr, wann ich das letzte Mal dort war. Die Kinder waren noch klein. Inzwischen sind sie groß und gehen nicht mehr mit. Ein Kind der Freundin war immerhin noch dabei. „Nochmal anschauen, bevor er stirbt,“ war der Kommentar. Wir saßen also gemütlich auf der Decke, der Park wurde voller und voller, es wurde ein bisschen dunkler, aber nicht so richtig. Ein lauer Sommerabend. Mit Musik. Es ist nicht unbedingt meine Musik, aber es war dennoch toll. Ich bin mitgewippt und habe mitgesungen. Elsäßisch ist ja schon eine tolle Sprache. Und manche Lieder, die ich nur auf englisch kenne, werden auf einmal auf französisch encore le soleil (!) gesungen. Herrlich, dieser Sprachenmischmasch. Ich liebe sowas ja.

Das letzte Lied ist immer, schon immer, die Gedanken sind frei. Auch hier kommen verschiedene Sprachen zum Einsatz. Je nach Sprache, singen die Leute mehr oder weniger mit. Es ist toll. Besonders für mich, weil ich mit dem Lied so viel verbinde. Gänsehaut und Tränen, ich bin ein bisschen traurig, aber dennoch guter Laune. Beschwingt mit vielen Liedern im Kopf laufe ich nach Hause.

Der Hund war auch dabei, ich glaube, es war sein erstes Konzert. Und er hat es ganz toll gemacht. Gerne hätte ich mit ihm zweistimmig gesungen auf dem Heimweg, da üben wir noch dran.

Lesung

Hier geht es grad ein bisschen rund, weil es so viele events gibt. Und ich überall dabei sein möchte. Nein, bei manchen bin ich dann doch ganz froh, dass ich früher gehen muss 😉

Bei diesem nicht. Eine lustige Lesung, bei der der Lesende richtig viel Spaß hatte. Das war toll. Die Umgebung und das drumrum waren ebenfalls richtig schön. Selbst das Wetter hat mitgemacht.

So was hätte ich gerne öfter.

Eine Woche in Kleidern

Ich hatte die ganze Woche von Sonntag bis Sonntag Kleider an. Manchmal hatte ich morgens noch eine Hose drunter und eine Jacke drüber, aber den Rest des Tages nicht (außer in der Kirche in Strasbourg). Wir sind in nullkommanix in den Sommer katapultiert worden.

Jetzt freue ich mich auf eine kühlere Woche.

Hihi, das klingt als ob ich normalerweise keine Kleider trage. Hier sind in der Tat Kleider gemeint, nicht zu verwechseln mit Kleidung 😉
Ich weiß nicht mehr, wann meine Kleiderliebe anfing. Inzwischen habe ich ein paar Kleider, so dass ich 1 Woche gut hinkomme mit zwischendrin waschen natürlich. 1 Kleid ist noch aus New York, also schon sehr alt. Sieht man inzwischen leider auch ein bisschen, aber ich mag es immer noch.

Der Hund im Sommer


Der Sommer war ja nicht so richtig ein Sommer hier bei uns, doch für den Hund war es der erste Sommer bei uns. Er ist im Juni 1 Jahr alt geworden und wir haben gefeiert. 😉
Wir feiern den Hund jeden Tag, denn wir sind froh, dass wir ihn haben.

Im Sommer war der Hund bei Hitze oft erschöpft. Es war ihm während der wenigen heißen Tage zu heiß zum Rausgehen, so dass wir oft früh am Morgen oder später am Tag unterwegs waren. Anfangs hat er sich nicht ins Wasser getraut, ein Kind und ich waren mit ihm am See und er fand es sehr befremdlich, dass wir einfach geschwommen sind. Er stand am Ufer und hat gefiept. Was haben wir erfolgslos versucht, ihn weiter ins Wasser zu bewegen.
Inzwischen hüpft er oft und gerne ins Wasser. Beim langen Schwimmen im See habe ich Angst, dass er mir hinterher schwimmt und dann irgendwann absäuft. Das traue ich ihm und mir noch nicht zu. Aber so oft waren wir ja auch gar nicht schwimmen. Der Hund war definitiv öfter im Wasser!

Es gab für ihn Hundeeis, das hat er sehr genossen und in Nullkommanix verputzt. Und uns danach gierig angeschaut, weil wir noch Eis hatten.

Er springt immer noch gerne im Garten rum und freut sich an anderen Hunden. In der Hundeschule ist er aufgestiegen und so langsam macht er immer mehr mit, verliert aber auch seinen Anfängerstatus.

Gegen Ende des Sommers haben wir einen Hundeanhänger angeschafft, den mag er noch nicht. Es ist ziemlich mühsam, ihn dort rein zu locken. Ich hoffe, dass das noch besser wird. Wir fahren dann ja an tolle Plätze wie z. B. den See, aber den Zusammenhang hat er wohl noch nicht realisiert.

Im Sommerurlaub waren wir ein paar Tage mit dem Hund weg. Das hat er gut mitgemacht, er ist alleine im fremden Zuhause geblieben und hat nix angeknabbert oder etwas hinterlassen. Braver Hund. Wir konnten viel mit ihm unternehmen und er hat alles gut mitgemacht. Das war ein anderer Urlaub, aber nicht schlechter, nur anders.

Der Hund vertraut uns, das tut uns allen gut. Der Sommer mit Hund war schön.

Weinfest reloaded

Das Weinfest auf das wir seit Jahren gehen, konnte dieses Jahr unter und mit Auflagen wieder stattfinden. Selbst das Wetter hat gepasst: 2 laue Abende und einen verregneten. Das muss so sein, es regnet immer an mindestens einem Tag. Dieses Jahr war es am letzten Tag, der dadurch wohl ein bisschen weniger besucht war. Wir fanden es angenehm und gemütlich im Regen unter dem Schirm lecker zu speisen und zu trinken. Das war ein gelungener Ausklang.
Die Abende vorher waren voll und immer mit Besuch, da tat der Abschied alleine im Regen richtig gut. Ein Kind konnte dieses Jahr leider gar nicht mitgehen, weil es genau zu der Zeit gearbeitet hat. Schade, aber so wird das wohl in Zukunft öfter sein. Wir hatten alles mögliche an Besuch und spontanen Kontakten, haben uns aber meistens sehr wohl gefühlt. Das ist ja immer draußen, da hatte ich weniger Bedenken. Das Essen war lecker und der Wein erst recht. Von manchen Menschen war ich sehr fasziniert. Ist es nicht erstaunlich, wie sich manche Kinder entwickeln? Auf einmal sitzen da lustige, gesprächige, interessante Erwachsene mit am Tisch.
Wir hatten ein schönes Wochenende.

Finally summer

Nun hat auch hier der Sommer Einzug gehalten. Es ist warm, sehr warm, sogar heiß. Wir haben über 30° Grad Celsius. Nachts wache ich auf, weil es so warm ist. Wann war das denn zum letzten Mal?
Wir machen die Rollläden runter und schließen die Fenster, um die Hitze draußen zu halten. In der Altbauwohnung ist es gut auszuhalten. Der Hund liegt platt auf dem Kachelboden.

Eigentlich bin ich ganz froh, dass die letzten 5 Wochen nicht so heiß waren. Ich erinnere mich an diese endlosen, langen, schwitzigen Sommer. Und nachts kommt keine Abkühlung. Jetzt ist es Sommer und keiner stöhnt, weil alle das noch ein bisschen genießen können. Zu lange war die Zeit des Regens und der Kälte. Ich freue mich für die Schwimmbäder und überlege, an welchen See wir könnten um uns abzukühlen.

Das war die zweite Woche der Sommerferien.

Segeltörn 2021, Côte d’Azur, Tag 3

Nach dem Frühstück im Hafen segeln wir wieder los. Alles spielt sich ein bisschen besser ein. Leider ist mir immer noch oder wieder übel. Ich nehme eine Tablette und hoffe auf Besserung. Immerhin muss ich mich heute nicht unter Deck ablegen, sondern kann oben bleiben und ein bisschen die Aussicht geniessen. Essen lass ich mal lieber.

Wir fahren heute an der Küste entlang.

Ich hänge in den Seilen. Es geht mir nicht so gut. Später wirkt die Tablette und ich fühle mich etwas besser.

Wir legen in einer Bucht an. Wir müssen die Leine an einer Verankerung im Felsen anbringen. Es ist windig und wir werden immer wieder abgetrieben. Zusammen mit einem anderen aus der Crew paddle ich mit dem Dingi zum Felsen, es ist ein mühsames Unterfangen, doch schliesslich geschafft. Wir werden mit wunderbarem Wasser belohnt.

Und Menschen, die von Felsen ins Wasser springen. Einem jungen Mann geht es danach gar nicht gut. Er kann sich auf unser Boot retten und erholt sich ein bisschen. Was für ein blödsinniges Unterfangen. Die Jugend!

Am Abend gibt es aus den restlichen Kartoffeln einen Kartoffelauflauf, der sehr lecker schmeckt. Es ist total schön in der Bucht, allerdings liegen wir auch nicht so geschützt wie im Hafen, das Boot wackelt etwas mehr. Trotzdem schlafe ich gut.

« Ältere Beiträge

© 2023 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑