dblog

alive and kicking

Kategorie: Theater

Fernsehaufzeichnung

Huch, das war ein plötzliches Angebot, ich hatte es schon fast vergessen, dann aber noch schnell zugegriffen und Karten ergattert. Ich war schon bei Fernsehaufzeichnungen dabei, für den Rest der Familie war es neu. Und spannend. Gegen Ende dann etwas zäh. Jetzt bin ich gespannt, ob man uns irgendwann im neuen Jahr im Fernsehen sieht und/oder hört. Die Jungs haben extra laute Töne von sich gegeben und waren teilweise kaum zu bremsen. Die Show war aber auch teilweise echt gut! Hat Spaß gemacht.

Erwachsenentheater

Wir waren im Theater, ohne Kinder. Es war umwerfend. Die Schauspieler waren so eindringlich und nah, real. Das Theaterstück war Hexenjagd von Arthur Miller. Es gab vorher eine Einführung, da waren wir auch und das war ganz gut. Erschreckend ist, wie aktuell das Thema ist. Ok, hier werden keine Hexen gejagt, aber andere Menschen. Wie man die nun nennt, ist ja egal. Und wenn einer behauptet, dass die fliegen können, dann glaubt man das halt erst mal. Weil es ja so viel einfacher ist. Ist das nicht ein bisschen bitter, dass wir uns gar nicht verändert haben?

Wir denken immer, wir seien fortschrittlich. Sind wir das wirklich? Ich glaube, dass manche Dinge immer wieder vorkommen können. Es scheint, als ob wir gar nicht lernen aus der Vergangenheit. Oder muss jede Generation ihre eigenen Erfahrungen machen? Das erschreckt mich manchmal sehr und ich weiss nicht, wie wir unsere Kinder erziehen können, dass manches eben nicht mehr vorkommt. Es gibt so viele Parallelwelten, das macht mir Angst.

Harte Kost, eindringlich aufbereitet, die zum Nachdenken anregt. So mag ich das.

Tanztheater

Wir waren im Tanztheater. Klingt ja erst mal nicht so verlockend, ich habe da immer das Lied von Tocotronic (Achtung Werbung!) im Kopf. Ein Kind hatte mal in einem Tanztheater mitgemacht, das lief als Schulprojekt. Und war gigantisch. Total super.

Inzwischen ist das Kind kein Grundschüler mehr und fand es dementsprechend blöd verpflichtend mit der Schule ins Tanztheater zu „müssen“. Für ihn war der Abend auch nicht prickelnd. Es war eher ein Schuss nach hinten. Lief aber auch wirklich blöd. War pädagogisch etwas daneben, liebe Pädagogen.

Für uns bedeutet das, dass wir dem entgegen wirken müssen und in naher Zukunft Veranstaltungen dieser Art besuchen müssen. Einfach, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

Der Rest der Familie, der nicht mit der Schule dorthin musste und auch woanders saß, fand das Theater ok bis umwerfend. So viel Power, so viel Körperspannung, so viel tolle Körper. Ich bin immer noch kein Fan von Tanztheatern, aber das war richtig klasse!

Theater

Schon wieder Schultheater. Und wieder war es gut. Auch wenn sich der Anfang verzögert hat, wegen. Und zum Schluß wurde es sehr lustig, weil eine Schauspielerin so lachen musste. Das war richtig ansteckend. Ich finde es erstaunlich, was die Menschen auf die Beine äh Bühne bringen. Wieviel Freude, Enthusiasmus und Energie mitspielen.

Was ich allerdings sehr seltsam fand, war die Frage, warum wir dort sind. Häh? Wir wollen uns das Theaterstück anschauen! Unsere Kinder sind nicht auf dieser Schule, aber wir dürfen es trotzdem anschauen, oder? Da muss ich noch schlagfertiger werden, die richtigen Antworten fielen mir erst viel später ein. Aber auf so blöde Fragen bin ich einfach nicht vorbereitet.

Nur nicht aufregen, ansonsten war es nämlich ein schöner Abend.

WiB November 2017

Hier ist mal wieder ein Wochenende in Bildern. Zumindest teilweise:

SAMSTAG, 18.11.2017

Zum Frühstück gibt es selbergebackene Kekse.


Chocolate Chip Cookies. Endlich mal wieder für uns gebacken.


Und Müsli, auch selbergemacht. Einem Kind sind zu viele Körner drin….


Ich lese ein bisschen in meiner Lektüre.


Dann richten wir uns für den Markt.

Danach liege ich mit Kopfweh danieder. Davon gibt es keine Fotos. Dank Tablette geht es mir später etwas besser und wir gehen noch ins Schultheater, was uns sehr gut gefällt. Doch davon gibt es auch keine Fotos.

SONNTAG, 19.11.2017

Wir gehen zu einer CD-Vorstellung mit Konzert. Das Ambiente dort ist wunderschön.


Die Kerzenleuchter funkeln je nach Lichteinfall.


Die Lampen gefallen mir auch. Es gibt davon verschiedene Modelle.


Die Kinder freuen sich mehr über die Schokolade.


Später lauschen wir der Musik.


Lauschende Kinder.


Nach dem Konzert.


Die Kinder waren gründlich.


Zu Hause erwartet uns der Römertopf, der dann aber doch noch ein bisschen braucht.


So verschiebt sich alles nach hinten und wir essen erst später.

Danach gehen die Kinder noch raus aufs Trampolin, davon gibt es keine Fotos. Später schauen wir noch Star Wars 7 auf Englisch. Das ist besser im Original, finden auch die Kinder. Auch davon gibt es keine Fotos.

Mehr Fotos gibt es jedoch bei Susanne von geborgen wachsen

Peter Pan

Schon wieder Schultheater. Doch diesmal war es sehr professionell.

Es war ein öffentlicher Raum, keine miefige Schulaula oder Turnhalle. Der Raum war zwar auch nicht ideal, aber das Theater war umwerfend. Von vorne bis hinten stimmig.

Die Geschichte mitreissend und lustig. Peter Pan ist ja zumindest in den Grundzügen bekannt, doch diese Fassung war neuer, auf den heutigen Stand gebracht. Sehr gut haben mir die Helikopter-Eltern gefallen. Da sah man sich manchmal schon ein bisschen selber drin. Erschreckend!

P.S. Im Adventskalender war heute Eisgeld.

Emil und die Detektive

Schultheater in der Schule. Es hat Spaß gemacht zuzuschauen und wenn das eigene Kind beteiligt ist, dann ach, ja, hat man ja fast Tränen vor Stolz und Glück in den Augen. Auch wenn das Kind nicht mal auf der Bühne steht.

Die Geschichte ist altbekannt. Die Schüler hatten im letzten Jahr das Buch gelesen in einer Kurzfassung und in neuerem Deutsch. Aber immer noch sehr altertümlich anmutend. Auch auf der Bühne klang die Sprache nicht so wie sie wohl heutzutage auf dem Schulhof klingt. Aber das machte gerade den Reiz der Aufführung aus. Schön waren auch die Kostüme. Einfach, aber effektiv. Das mag ich an Schultheatern, dass sie oft so improvisiert sind. Nicht perfekt, aber gut gemacht.

Danke an alle, die geholfen haben, so eine Aufführung zu verwirklichen. Schule ist anstrengend, kann aber auch Spaß machen. Das kam heute Abend gut rüber. Ich hoffe, diese Stimmung hält noch ein bisschen an.

Ebenfalls sehr erholsam war der Zeitpunkt. Eigentlich ist die Adventszeit ja vollgestopft mit Weihnachtsfeiern, Adventstee, Musizierstunden, und was es noch so alles gibt. Immer natürlich weihnachtlich angehaucht. Auch ich fand den Zeitpunkt der Aufführung erst doof: Nein, nicht noch was reingepackt in die Vorweihnachtszeit.

Heute keine Spur davon! Eine Geschichte, die nicht zur Weihnachtszeit spielt und weder Glühwein noch Plätzchen standen herum. Einfach nur herrliches Theater, das dann vom Thema aber doch wieder sehr zu Weihnachten und zur aktuellen Situation passt. Jetzt dann wieder weihnachtliches Getümmel. Danke für die weihnachtliche Auszeit. 🙂

P.S. Im Adventskalender waren heute Happy Hippo oder sowas ähnliches.

Der kleine Hobbit

Heute waren wir im Puppentheater, es kam „Der kleine Hobbit“. Gege liest gerade das Buch (noch von mir) und da fand ich es passend, doch gleich ins Theater zu gehen. War zwar in einer anderen Stadt und schon für Kinder ab 5, aber hat sich doch gelohnt. Gege war sichtlich stolz, sich aus zu kennen und freute sich, wenn Didi ihn fragte, ob die Gestalten gut oder böse seien. Am Anfang dachte ich ja noch: Oh je, das muss ich über mich ergehen lassen. Doch dann hat es auch mich gefesselt, es war spannend, gruselig und lustig. Die Figuren waren einfallsreich, fantasievoll und liebevoll. Das Spiel mit der Sprache hat Kindern wie Erwachsenen Spaß gemacht, es war einfach toll. Ich mag Theater!

© 2019 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑