alive and kicking

Kategorie: thoughts (Seite 1 von 12)

Wochenstart

Die Woche startet anstrengend, beide Kinder liegen malade im Bett (kein Corona) und die Wunde des Hundes hat eitert leicht. Bei der Arbeit ist der Terminkalender voll und die Woche wird arbeitsreich werden mit Samstagsarbeit.
Am liebsten würde ich mich in eine Ecke verkriechen und mich selbst bedauern. Oder nur im Bett liegen bleiben. Kleine Auszeit, mich um nichts kümmern.

Geht leider nicht, ich bin erwachsen. Schon auf dem Weg in die Arbeit spricht mich die Nachbarin an wegen Zeug, so geht es grad weiter. Ich rufe in der Schule an, um ein Kind zu entschuldigen, ich rufe bei der Tierärztin an, um einen Termin für den Hund auszumachen. Das Telefon klingelt wegen Arbeitssachen und eigentlich möchte ich mich noch auf den Termin gleich vorbereiten. Ich schaue kurz aus dem Fenster ins Grüne und sage OM, das muss reichen.

Die Termine waren anstrengend, aber machbar. Das Mittagessen mit den Kolleginnen war nett und amüsant. Es tut so gut, nicht über die Arbeit zu reden beim Essen.

Als ich nach Hause komme, bringt der Mann einen verspäteten Muttertagsblumenstrauss 😉
Und schon sieht alles viel besser aus.

Gruß aus dem Garten

Ich bekomme die Blumen überreicht mit Grüßen von Papa. Papa?
Papa ist seit fast 5 Jahren nicht mehr bei uns, doch seine Blumen blühen immer noch.
🙂

blaugelb

Ich soll laufen für die Ukraine und Borscht kochen und backen und spenden und Kleider abgeben und Menschen aufnehmen und und und ….
Dabei will ich mich einfach nur verkriechen.

24.02.2022

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, doch so ganz unerwartet kam es dann doch nicht: Die Ukraine wird angegriffen. Ich weiß nicht, inwieweit ich den Medien trauen kann. Vieles scheint mir Stimmungsmache.

Ich erinnere mich, dass wir vor Jahren mal eine Postkarte an eine Familie in Donezk geschickt haben, die ihren Kindern eine Freude zum Geburtstag (?) machen wollten, indem sie Postkarten aus aller Welt wollten. Weil es bei ihnen gerade drunter und drüber ging. Das war glaube ich zur Zeit der Annektierung der Krim. Was aus denen wohl geworden ist?

Meine Sorgen scheinen belanglos.

22.02.22

Wow. Was für ein schönes Datum. Der Tag weniger, ein normaler Dienstag. Erst Ärztin, dann Arbeit. Es brennt mal wieder und wir versuchen, die Brandherde zu löschen. Klappt so mittelmässig. Aber es ist schön zu sehen, wie sehr sich manche einsetzen. Ich mag meine Arbeit.

Eine Freundin hat heute Geburtstag.

Die Blumen erfreuen mich immer noch, doch ich werde sie zur Freude weitergeben an einen Menschen, der sich noch mehr freut. Und mehr zu Hause ist und sie geniessen kann.

25th

Heute vor 2 Jahren waren wir essen. Das war das letzte Mal, dass wir in so großer Runde essen waren. In einem Restaurant.
Damals war alles noch weit weg.
Heute befindet sich ein Teil in Quarantäne.

Immerhin leben noch alle, die wir damals essen waren. Schön war das. Ich denke gerne daran zurück. Und zünde eine Kerze an und denke an noch viel mehr.

zwischen den Jahren 2021 und 2022


Heute habe ich im Kalender „zwischen den Jahren“ gelesen und mit fiel ein, dass ich das schon als Kind komisch fand. Warum sind wir dazwischen? Es ist doch eindeutig noch das alte Jahr und das neue fängt erst am 1. Januar an. Das ist doch eindeutig zuordenbar. Warum diese seltsame Bezeichnung?

Ich finde es immer noch verwirrend, aber auch ein bisschen passend. Ich fühle mich dazwischen, wir sind noch im alten Jahr, aber nicht mehr lange. Alle sind schon terminlich im neuen Jahr. Alles spielt sich in der Zukunft ab. Wir essen noch Plätzchen von Weihnachten, das schon so lange her scheint. Dabei war es doch erst. Die Tage ziehen sich, ich weiss das Datum nicht mehr, aber das ist ja auch egal. Wir sind zwischen den Jahren, erst wenn der 1. Januar ist, werde ich wieder auf den Kalender schauen und mir das Datum merken. Dann fängt auch der Alltag wieder an. Wir hängen halt irgendwie dazwischen.

Human Rights Day ….

…. ist heute. Früher war ich viel aktiver bzgl. Menschenrechte. Heute denke ich an den Tag und an die Menschen, die eingeschränkt sind, weil ihnen Rechte fehlen. Wir jammern hier auf hohem Niveau.
In vielen Ländern werden die Menschenrechte mit Füßen getreten, in einigen Ländern scheint es sogar schlimmer zu werden. Das hätte ich auch nicht gedacht früher, als ich noch aktiv war. Wir werden abgestumpfter, weil so viel Engagement nichts gebracht hat. An manchen Tagen zieht mich das runter und lässt mich mutlos zurück.
Alle Menschen haben Rechte! Alle!

Blues


Es ist ruhig hier, das Leben läuft ruhig, wir sind kurz vor Lockdown oder auch nicht. Alle sind müde.

22.10.2021


Jou, ist das auch wieder rum.
Vieles verlagert sich zu den digitalen Medien, das ist ganz nett, aber doch sehr unpersönlich. Also werde ich mich einfach bei einigen telefonisch rückmelden. Passt.
Der Tag war schön, ohne Arbeit und dennoch voll. Am Abend noch politische Sitzung, die etwas unbefriedigend war.

Am schönsten war der ausgedehnte Spaziergang mit Kind und Hund im bunten Wald.

« Ältere Beiträge

© 2022 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑