alive and kicking

Kategorie: Uncategorized (Seite 1 von 11)

Schneepflugpflügverbot

Obiges Wort gelernt und das dazugehörige Schild, das es wohl in der Schweiz gibt. Schneepflüge dürfen manche Bereiche nicht bepflügen, dazu werden dann Schilder aufgestellt, die eben auf dieses Verbot hinweisen. Vor allen Dingen bei Brücken. Macht ja auch ein bisschen Sinn, wenn man darüber nachdenkt.
Reisen bildet, immer noch. Schade nur, dass es die anderen sind, die reisen.

Welt und Gedanken

Die Welt brennt, wortwörtlich an vielen Orten. An anderen Stellen gibt es Überschwemmungen. Wieder woanders taut der Boden auf.
Der Klimawandel ist angekommen. Wir sind mitten drin.

Dazu kommen noch politische Unruhen, in viel zu vielen Ländern. Da werden Truppen abgezogen und das Land sich selbst überlassen. Da werden still und heimlich Bürgerrechte beschnitten und Nationalismus geschürt.

Mir wird Angst und Bange und kommen Tränen.

Flucht in meine kleine heile Welt? Sie ist längst nicht mehr heil, auch wenn hier Rezepte gepostet werden und alles gut aussieht. Es ist nicht so.
Doch dies ist mein Blog und ich kann posten, (fast) was ich will.

Segeltörn 2021, Côte d’Azur, Tag 3

Nach dem Frühstück im Hafen segeln wir wieder los. Alles spielt sich ein bisschen besser ein. Leider ist mir immer noch oder wieder übel. Ich nehme eine Tablette und hoffe auf Besserung. Immerhin muss ich mich heute nicht unter Deck ablegen, sondern kann oben bleiben und ein bisschen die Aussicht geniessen. Essen lass ich mal lieber.

Wir fahren heute an der Küste entlang.

Ich hänge in den Seilen. Es geht mir nicht so gut. Später wirkt die Tablette und ich fühle mich etwas besser.

Wir legen in einer Bucht an. Wir müssen die Leine an einer Verankerung im Felsen anbringen. Es ist windig und wir werden immer wieder abgetrieben. Zusammen mit einem anderen aus der Crew paddle ich mit dem Dingi zum Felsen, es ist ein mühsames Unterfangen, doch schliesslich geschafft. Wir werden mit wunderbarem Wasser belohnt.

Und Menschen, die von Felsen ins Wasser springen. Einem jungen Mann geht es danach gar nicht gut. Er kann sich auf unser Boot retten und erholt sich ein bisschen. Was für ein blödsinniges Unterfangen. Die Jugend!

Am Abend gibt es aus den restlichen Kartoffeln einen Kartoffelauflauf, der sehr lecker schmeckt. Es ist total schön in der Bucht, allerdings liegen wir auch nicht so geschützt wie im Hafen, das Boot wackelt etwas mehr. Trotzdem schlafe ich gut.

Schule in Präsenz

Heute waren beide Kinder in Präsenz in der Schule. Zum ersten Mal in diesem Jahr. Zwar zeitversetzt, aber immerhin. Ein Kind hatte jetzt 2 Tage Präsenzunterricht, ein Kind hat am Nachmittag eine Arbeit geschrieben und musste deshalb körperlich anwesend sein.

Wie es weitergeht, wissen wir noch nicht. Es bleibt …. nennen wir es mal spannend.

Karfreitag 2021

Früher waren wir an Karfreitag Fisch essen beim Anglerheim im nahen Dorf. Dort trafen wir meistens Bekannte, die Kinder konnten miteinander spielen und es gab leckeren Fisch. Die Strecke war ideal zum Fahrrad fahren und so war es fast ein Tagesausflug. Je nach Alter der Kinder. 😉

Ob wir das dieses Jahr gemacht hätten, weiß ich gar nicht. Die Kinder sind aus dem Spielalter rausgewachsen, der See lockt auch nicht mehr, evtl. das gute Essen. Doch die Frage stellt sich dieses Jahr gar nicht. Wir bleiben zu Hause, wo sollten wir denn hin?

Da ein Kind auf Fleisch und Fisch verzichtet bis Ostern gibt es auch keinen Fisch an Karfreitag. Das Kind kocht leckere Spinatlasagne, etwas Lachs gibt es für die Fischesser einfach dazu. Es schmeckt sehr gut.

Wir kruschteln und chillen, das übliche Haushaltsgedöns fällt auch immer an. Die Spülmaschine läuft und läuft, die Waschmaschine auch. Bin ich froh, dass wir diese Maschinen haben. Später machen auch noch der Staub- und Wischroboter eine Runde.

Nachmittags essen wir Kuchen, den üblichen rote Bete Schokoladenkuchen, der diesmal gut gelungen ist. Es kamen mal wieder Reste von Schokolade rein und eine Schokocreme, die keiner so richtig mag.

Nach der frühen Hunderunde mit einem Kind, möchte das Kind am Nachmittag nicht mehr mitlaufen. So laufen der Mann und ich. Es ist nicht mehr so warm wie die letzten Tage und der Wind bläst ganz schön. Dennoch ist viel los am Fluß. Das andere Kind geht in den Wald Freunde treffen.

Es ist ein ruhiger Tag, der christliche Hintergrund geht ein bisschen unter.

Gehen Sie zurück auf Start!

Gehen Sie zurück auf Start!
Geht leider nicht immer. Auch wenn es mir jetzt gerade so vorkommt. Alles wird zurückgedreht, aber warum zurück? Vielleicht ja auch nach vorne, nur ich, ich blicke es mal wieder nicht. Wo sind wir gerade?
Meine Welt wackelt gerade mächtig, es hat nicht mit Corona zu tun. Dennoch werden die Karten neu gemischelt und ich weiß nicht, wo ich stehe und wie meine Karten aussehen. Ich kenne nicht mal die Spielregeln. Das macht so keinen Spaß!

Alles neu, macht der Mai. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Zurückdrehen geht leider nicht, also spielen wir mit in diesem Spiel des Lebens. Wir suchen uns unsere Plätzchen und machen weiter. Nichts ist, wie es war und es wird nie mehr so sein. Eh klar! Dennoch verstörend.

Norbert

Der Blüm ist gestorben. Ich wusste ja gar nicht, dass er noch lebt. Viele andere seiner Politikergeneration sind schon gestorben. Der Blüm war klein und knuffig und hatte eine sehr spezielle Stimme mit der er immer „Die Rente ist sicher“ gesagt hat.

Ja, sicher für wen?
Für ihn schon, für mich eher nicht.

Internetfrei

Das Internet funktioniert hier – aus bekannten Gründen – bald nicht mehr. Daher wird es eine Pause geben. Hat gar nix mit Corona zu tun. No need to worry.

move on

Heute wieder nur geräumt. Jetzt sind wir alle platt. Es ist erst 18 Uhr, fühlt sich aber an wie 22 Uhr.

Morgen wird wieder ein anstrengender Tag. Daher wird der Abend wohl nicht allzu lange dauern. Wir schlafen heute in getrennten Wohnungen, da bin ich mal gespannt, wie das wird.

Immerhin haben wir vor lauter Arbeit nur wenig an Corona gedacht. Ich fand, dass wenig los ist auf den Straßen, der Mann meinte, fast wie immer. Na ja, eher wie am Sonntag. Heute war aber auch das Wetter nicht mehr so schön wie die letzten Tage, daher waren regenbedingt weniger Menschen unterwegs. Wir waren aber auch nicht in der Stadt. Immerhin haben wir Essen bestellt und den lokalen Einzelhandel unterstützt, sehr zur Freude der Kinder.

Hanau

Die ersten Nachrichten habe ich im Halbschlaf gehört und mich wie im Film gefühlt. Irgendwie noch mitbekommen, dass es sich um eine deutsche Stadt handelt. Beim Frühstück dann die vollen Nachrichten in wachem Zustand. In Hanau ist was passiert? Wie kann das sein?

Später bei der Arbeit war das natürlich auch Thema und immer wieder Neuigkeiten dazu. Es ist und bleibt seltsam. Wie krank können Menschen sein?

Es ist alles so unrealistisch und krass, dass mir nix mehr einfällt. Seltsamer Tag.

« Ältere Beiträge

© 2021 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑