alive and kicking

Kategorie: Uncategorized (Seite 1 von 10)

Gehen Sie zurück auf Start!

Gehen Sie zurück auf Start!
Geht leider nicht immer. Auch wenn es mir jetzt gerade so vorkommt. Alles wird zurückgedreht, aber warum zurück? Vielleicht ja auch nach vorne, nur ich, ich blicke es mal wieder nicht. Wo sind wir gerade?
Meine Welt wackelt gerade mächtig, es hat nicht mit Corona zu tun. Dennoch werden die Karten neu gemischelt und ich weiß nicht, wo ich stehe und wie meine Karten aussehen. Ich kenne nicht mal die Spielregeln. Das macht so keinen Spaß!

Alles neu, macht der Mai. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Zurückdrehen geht leider nicht, also spielen wir mit in diesem Spiel des Lebens. Wir suchen uns unsere Plätzchen und machen weiter. Nichts ist, wie es war und es wird nie mehr so sein. Eh klar! Dennoch verstörend.

Norbert

Der Blüm ist gestorben. Ich wusste ja gar nicht, dass er noch lebt. Viele andere seiner Politikergeneration sind schon gestorben. Der Blüm war klein und knuffig und hatte eine sehr spezielle Stimme mit der er immer „Die Rente ist sicher“ gesagt hat.

Ja, sicher für wen?
Für ihn schon, für mich eher nicht.

Internetfrei

Das Internet funktioniert hier – aus bekannten Gründen – bald nicht mehr. Daher wird es eine Pause geben. Hat gar nix mit Corona zu tun. No need to worry.

move on

Heute wieder nur geräumt. Jetzt sind wir alle platt. Es ist erst 18 Uhr, fühlt sich aber an wie 22 Uhr.

Morgen wird wieder ein anstrengender Tag. Daher wird der Abend wohl nicht allzu lange dauern. Wir schlafen heute in getrennten Wohnungen, da bin ich mal gespannt, wie das wird.

Immerhin haben wir vor lauter Arbeit nur wenig an Corona gedacht. Ich fand, dass wenig los ist auf den Straßen, der Mann meinte, fast wie immer. Na ja, eher wie am Sonntag. Heute war aber auch das Wetter nicht mehr so schön wie die letzten Tage, daher waren regenbedingt weniger Menschen unterwegs. Wir waren aber auch nicht in der Stadt. Immerhin haben wir Essen bestellt und den lokalen Einzelhandel unterstützt, sehr zur Freude der Kinder.

Hanau

Die ersten Nachrichten habe ich im Halbschlaf gehört und mich wie im Film gefühlt. Irgendwie noch mitbekommen, dass es sich um eine deutsche Stadt handelt. Beim Frühstück dann die vollen Nachrichten in wachem Zustand. In Hanau ist was passiert? Wie kann das sein?

Später bei der Arbeit war das natürlich auch Thema und immer wieder Neuigkeiten dazu. Es ist und bleibt seltsam. Wie krank können Menschen sein?

Es ist alles so unrealistisch und krass, dass mir nix mehr einfällt. Seltsamer Tag.

Holunderblütengelee

Neulich gab es Holunderküchle, da ich mehr gepflückt hatte, als wir gegessen haben (der Teig war alle), habe ich den Rest in Wasser eingelegt und Holunderblütengelee gemacht. Lecker!
Und so geht es:

Holunderblüten in ein großes Gefäß geben, mit Wasser aufgießen, so daß sie gut bedeckt sind. Ich habe das in einem Topf gemacht und es waren 2,5l Wasser, die ich dazu gegossen habe. Blüten waren es ca. 25 oder mehr. Zu der Masse noch eine Biozitrone dazu geben.

Über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag durch ein Tuch seien. Die Menge abmessen, mit ebensoviel Gelierzucker (1:1) auffüllen, aufkochen und in saubere Gläser füllen. Je nachdem wie lange die Masse gekocht wird, ist das Gelee eher flüssig oder fest.

Schönheitskur

Unser Bad hatte heute nur einen Fensterflügel, der andere war zur Schönheitskur beim Handwerker. Das war aber auch dringend nötig. Somit war das Bad heute dunkel, weil den ganzen Tag der Rolladen unten war. Zum Glück war es nicht so kalt und hat nicht geregnet. Dann hätten die Handwerker das wohl verschoben. So haben wir jetzt ein schickes Fenster (hoffe ich), dass wir erst mal nicht ganz öffnen, sondern nur auf kipp stellen dürfen. Erst danach kann ich die Handwerkskunst bewundern. Damit jeder dran denkt, gab es erst mal einen Zettel ans Fenster.

Bei Aktionen wie diesen bin ich froh, dass wir zur Miete wohnen.

Wäschewaschplan

Das Fussballkind hat 2 Trikots in blau und weiß. Dazu noch ein Aufwärmtrikot in rot. Die 2 Trikots müssen immer zum Spiel mitgenommen werden, weil beide getragen werden können je nachdem, was die gegnerische Mannschaft für Trikots hat. Dazu gibt es noch 2 verschiedene Hosen in rot oder weiß und Stulpen in rot oder weiß. Das Aufwärmtrikot sollte auch immer bei Spielen dabei sein, weil das zum Aufwärmen getragen werden sollte. So weit so gut. Das Prinzip ist klar.

Das Fussballkind macht aber auch noch Kung-Fu, da gibt es wiederum Kleidung, diesmal ganz in schwarz. Kurzfristig waren die T-Shirts auch mal bunt. Aber inzwischen nur noch schwarz. Das vereinfacht einiges. Regelmässige Wäsche steht auch hier an. Inzwischen ist immerhin das Training nur noch einmal die Woche. Also habe ich eine Woche Zeit, die Sachen zu waschen. Machbar.

Das andere Kind fechtet, da ist die Kleidung weiß und wird nicht so schmutzig, muss also nicht wöchentlich gewaschen werden. Doch die speziellen Socken sollten schon regelmässig einen Waschgang haben. Wöchentlich weiß zu waschen ist auch kein Ding. Läuft quasi so nebenher.

Dazu kommt für beide Kinder Schulsportkleidung, die ebenfalls wöchentlich gewaschen werden sollte. Da haben die beiden unterschiedliche Präferenzen je nach Saison gibt es eine andere Farbe. Wenn es beim Schulsport zum Schwimmen geht, brauchen die Kinder natürlich ein Handtuch, da ist es zum Glück egal, welches Handtuch genommen wird.

Ich bin noch nicht im Rhythmus drin und habe alles durcheinander gemacht. Das Fussballtrikot in weiß war beim Spiel noch nicht gewaschen. Die roten Stulpen lagen auch noch in der Wäsche, überhaupt gibt es inzwischen nur noch einen Stulpen, aber da bin ich jetzt mal nicht schuld. Dann war am Tag des Schulsports die richtige Sportkleidung nicht gewaschen. Ach, war das ein Durcheinander. Ich war fast am Durchdrehen, jeden Tag kam ein Kind und wollte bestimmte Sachen in gewaschenem Zustand.

Ich habe kurz überlegt, ob ich meinen Job an den Nagel hänge, damit ich die Familienwäsche gemacht kriege, „nur“ mit der Sportkleidung ist das ja noch längst nicht erledigt. Jetzt habe ich mir erst mal in den Kalender geschrieben, wann ich welche Wäsche waschen muss, damit nicht wieder so ein Chaos entsteht. Nennt mich spießig, aber den Streß will ich nicht noch mal.

Muffins

Am Sonntag hatte ich Lust auf Süßes. Also gab es zum Kaffeeklatsch Muffins. Da wir noch „alte“ Schokoriegel hatten, die schon bessere Tage gesehen haben, habe ich einfach die verwendet statt Schokolade. Hat supergut geschmeckt. Ging schnell und hat alle glücklich gemacht. Ein Teil der Familie hatte noch Eis dazu, ein Teil Schlagsahne und ein Teil beides. Sonntagnachmittag 🙂

« Ältere Beiträge

© 2020 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑