alive and kicking

Kategorie: Uncategorized (Seite 4 von 10)

Donnerstag

Donnerstage sind anstrengend. Da arbeite ich spät, d.h. ich komme erst ca. 16 Uhr nach Hause. Derweil sind die Kinder allein. Das klappt ganz gut, nervt mich aber.

Ausserdem müssen wir alle früh aufstehen. Für Didi ist es der letzte frühe Tag der Woche, dementsprechend ist er auch schon sehr platt. Dazu ist es sein längster Schultag mit 6 Schulstunden.

Für Gege ist es ein „normaler“ Schultag, er hat immer 6 oder mehr Stunden. Er hat allerdings noch Sport am Abend, da hat er sich noch nicht so reingefunden.

Ich habe meinen Kurs am Abend. Das ist auch anstrengend, aber hinterher fühle ich mich immer voller Energie. Das tut so gut. Danke liebe Teilnehmer!

Heute waren Gege und ich noch bei der Ärztin, weil er Schmerzen am Steißbein hat. Sie hat nix gefunden, da müssen wir abwarten….

Der Tag ist durchgetaktet und gerade morgens sind die Badzeiten sehr knapp. Einer nach dem anderen wird durchgeschleust. Ich bin froh, dass nicht jeder Tag so Schlag auf Schlag läuft.

Schlafen

Eigentlich dachte ich, das Thema sei erledigt. Die Kinder sind groß und schlafen. Na ja ….. Didi hat uns letzte Nacht schon auf Trab gehalten, weil nichts recht war. Und auch jetzt war er schon mehrfach wieder aufgestanden, weil die Nase rotzt und überhaupt. Hmmm, Nasenspray will er nicht. Also werden wir morgen anderes probieren. Nasendusche?
Und auf jeden Fall den Lehrer fragen. Ich vermute ja, dass da mehr dahinter steckt.

Später kam dann noch Gege, auch seine Nase schnieft. Willkommen Herbst!

Sperrmüll

Hier gibt es noch Sperrmüll. Finde ich gut. Den Müll hinterher weniger.
Die Jungs sind diesmal nicht zum Sperrmüll sammeln gekommen. Oder gerade in einer Phase, in der Sperrmüll weniger anziehend ist? Nein, vor kurzem erst beim Ausflug hat Didi eine Blumenvase für mich mitgebracht. Und sich schon beschwert, dass ich sie nicht nutze. Hey, bring mir die Blumen, dann nutze ich sie.

Da waren 2 nette Schränkchen, die noch ins Treppenhaus gepasst hätten, aber ohne Mithelfer waren sie mir zu schwer. Ausserdem bin ich kränkelnd. Da mag ich gar nix tun. Nur im Bett liegen.

Ich mag das Prinzip Sperrmüll und finde es schade, dass es so viele Städte abgeschafft haben. War hier auch schon die Rede von, aber bis jetzt noch nicht. Klar, der Müll und das Chaos hinterher sind schrecklich. Doch ich glaube, es hat sich etwas gebessert. Es wird nicht gar so zerfleddert. Versuche ich auch den Kindern beizubringen: Ihr dürft suchen und wühlen, aber nix zerstören und keine Müllhalde hinterlassen. Ab und zu findet man auch brauchbare Schätze. Vor ein paar Jahre haben wir mal Tiere von Schleich gefunden.

Manchmal überlege ich, wie der Sperrmüll wohl auf Menschen wirkt, die nicht von hier sind. Was wir alles wegwerfen. So vieles ist noch brauchbar. Recycelbar. Oder anders nutzbar. Manches ist sogar richtig schön. Klar, die ganz tollen Antiquitäten findet man nicht mehr, aber dennoch ziehe ich gerne durch die Sperrmüllstraßen.

Kampf

Ich bin keine Kämpfernatur. Ich glaube, das war ich noch nie. Manchmal nervt mich das. Hier kämpfe ich jetzt schon seit fast 2 Wochen um eine Matratzenauflage, weil die Matratze recht hart ist und ich mir einen besseren Schlaf davon erhoffe.

Da ich den offiziellen Weg gehe, braucht es eben 2 Wochen und ich komme hoffentlich morgen in den Genuss eines weicheren Bettes für die restlichen paar Tage. Andere haben sich einfach eine Auflage von der Putzfrau abgeluchst, hätte ich nur auch mal…..

Ähnlich beim Zimmer, hätte ich da nur auch mal. Es gibt viel bessere Zimmer hier….

Alles blöd, aber nicht mehr lange.

August

Im August werde ich:

– beim Fußballcamp kochen (anstrengend, aber macht auch Spaß!)
– ein paar Ausflüge machen (hoffentlich, ich habe keinen Urlaub!)
– ins Schwimmbad gehen (je nach Wetter, ich möchte noch ein paar Schwimmbäder der Umgebung ausprobieren)
– in Kur fahren
– Brot backen
– Schulsachen einkaufen

Hitze

Über das Wetter kann man immer klagen. Zu heiß, zu kalt, zu naß …. whatever.
Hier ist es zur Zeit heiß, sehr heiß. Ideales Schwimmbadwetter. Leider haben wir kein Schwimmbad vor Ort und müssen weg fahren zum Schwimmen. Es gibt einen See in Fahrradnähe, da kann man ins Strandbad (kostet Eintritt) oder „wild“ baden. Im Strandbad gibt es Umkleide, Toilette, eine Rutsche, Inseln zum Hinschwimmen etc. Das ist für die Kinder ganz nett. Aber ich sträube mich ein bisschen, so viel Eintritt zu bezahlen für einen See.

Da fahre ich lieber mit dem Auto an einen See ohne Strandbad. Es gibt hier mehrere Seen im Umkreis. Lediglich die Autofahrt schreckt mich etwas ab. Rein ins heiße Auto, rein in den kalten See und wieder zurück im heißen Auto. Überhaupt Auto….

Nun ja, wenn alles klappt, werden wir ab nächstem Jahr wieder ein Schwimmbad vor Ort haben. Schwimmbad in Fahrradnähe. Ideal 🙂

Zahnarzt

Zahnarzttermine sind bei uns problemlos. Die Kinder haben keine Angst. Ich schon, manchmal. 😉

Heute haben wir bei unserem Zahnarzt die halbe Stadt getroffen, das war richtig nett. Ich wäre gerne noch länger im Wartezimmer gesessen. Die Jungs natürlich nicht.

Zuerst ging es zur Zahnputzschule. Da die Kinder ihre Zähne schon zu Hause geputzt hatten, wurde überprüft, wie gründlich sie dabei waren. Dazu bekamen sie die Zähne mit einem Mittel eingerieben, das erst blau ist und später die Farbe verändert. Schlecht geputzte Stellen sind rötlich, schon länger schlecht geputzte Stellen blau. Bei beiden Kindern war schlecht geputzt.

Also mussten sie noch mal die Zähne putzen, diesmal etwas gründlicher. Dazu hatten wir extra unsere Zahnbürsten und Zahncreme mitgebracht. Beide waren eifrig dabei. Egal ob von Hand oder elektrisch, ca 3 Minuten sollte man putzen. Dann gab es wieder die gleiche Prozedur und siehe da: beide hatten viel gründlicher geputzt! Letzte Reste wurden von Hand entfernt, ebenso wie Zahnstein.

Jetzt heißt es für uns dran bleiben. Jeden Abend sollten die Zähne sehr sorgsam geputzt werden. Heute hat das schon mal gut geklappt. Ich hoffe, das hält noch ein Weilchen an, im Dezember haben wir den nächsten Termin.

Putzleistung:
Gege: 46%
Didi: 43%

Regen

Wir waren gerade beim Suppe kochen. Da grollt der Donner und zeigt sich ein Blitz. Doch genauso schnell wie das Gewitter kam, war es wieder verzogen. Danach dann der Regen. In Sturzbächen.

Wir haben Suppe Suppe sein lassen und sind mit den Regenschirmen nach draußen. Herrlich. Warmer Regen, den man auf der Haut spürt, der schon fast zärtlich kitzelt um dann mit aller Kraft nieder zu prasseln, dass es fast weh tut. Didi singt und tanzt im Regen. Wunderbar. Naturgewalt hautnah zu spüren, macht richtig gute Laune. Wir mögen beide Regen.

Kurz drauf sind wir naß, aber glücklich wieder in der Wohnung. Didi freut sich immer noch: „Das war so schön! Das hat voll Spaß gemacht!“ Mit trockenen Kleidern können wir unsere warme Suppe geniessen, die in der Zwischenzeit vor sich hin geköchelt hat.

Was mich leicht verwundert hat war, dass Didi gesagt hat: „Männer brauchen manchmal eine Erfrischung.“ – Häh, wo hat er denn das her? Männer? Was ist mit Frauen?
Ich habe kurz nachgefragt, aber dann doch nicht weiter gebohrt. Es schien ein Spruch zu sein, den er irgendwo aufgeschnappt hat. Aber wo?

Naturgewalten sind schön, so lang sie nicht zu kräftig sind. Wir haben zum Glück keine überfluteten Keller und weggespülten Autos. Selbstverständlich bin ich in Gedanken bei den Menschen, die gerade schlimme Erfahrungen mit der Natur haben. Ich bin froh, dass wir verschont geblieben sind.

Tester

Wir haben ein Produkt bekommen zum Testen. Duschgel. Die Verpackung war riesig, der Inhalt klein. Nun duschen wir und testen. Berichte dazu kommen 😉

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2022 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑