dblog

alive and kicking

Kategorie: Wald

Wandern nach dem Regen

Mensch, war das ein toller Tag. Wir waren wandern. Die Gruppe war riesig, aber noch überschaubar, außerdem konnte man so immer mal wieder mit anderen Menschen reden.

Der Weg war abwechslungsreich, es ging steil bergauf, durch kühl duftenden Wald und später auf der Wiese am Bach entlang. Der Regen am Tag zuvor hat zwar einiges Wasser über die Ufer treten lassen, aber auch dafür gesorgt, dass die Luft rein und klar war. Richtig toll und wiederholenswert.


Highlight war natürlich der Salamander, der war gar nicht platt und lief in aller Gemütsruhe davon.

Sonnentag

Heute hat der Sonntag seinem Namen alle Ehre gemacht. Es war ein Tag voller Sonne.
Ich bin als erste aufgestanden und habe meine Schweizer Socken beendet.

Wieso da jetzt Lego drauf liegt, weiss ich auch nicht.

Bald schon steht die Brut auf und spielt Fussballkarten. Ein wiederentdecktes Hobby.

Als der Mann aufsteht, gibt es Frühstück à la francais:

Wir waren gestern in Frankreich einkaufen.

Die Kinder entdecken die Orangenmarmelade und finden sie gut. Yippie!

Sie schmeckt auch echt lecker!

Die Blumen blühen wieder. Sie bedeuten mir grad viel.

Sonntags droht der Wischmop und wir fügen uns. Es wird geputzt.

Ein Kind schreibt Dankkarten.

In den Umschlag gibt es noch was Süßes 🙂

Später fahren wir in den Wald. Dort ist es wunderschön.

Wir sehen Gesichter.

Am Abend dann noch Friedhof. Trauriger, aber irgendwie auch beruhigender Abschluss.

Noch mehr Wochenende gibt es wie immer bei Susanne von geborgen-wachsen

Auenwildnis

Wir sind heute den Auenwildnispfad entlang gelaufen. Wie viele andere Fastnachtsflüchtlinge auch. Und das bei schönstem Sonnenschein, obwohl doch viel schlechteres Wetter angesagt war.

Parken kann man kostenlos beim Kulturwehr in Kehl. Dort bewachen dann auch die Schwäne das Auto.

Anschliessend muss man ein Stückchen laufen, aber der Weg ist recht schön. Und das Wasser am Baggersee glitzert in den verschiedensten Farben. So toll!

Eigentlich soll man viele Vögel entdecken können, doch dazu war heute viel zu viel los. Wir haben sogar Bekannte getroffen! Auf dem Weg verläuft sich die Masse an Menschen, doch so ganz allein waren wir selten.

Je nach Wetter und Wasserstand kann der Pfad gesperrt sein, da gibt es jedoch eine Telefonnummer, bei der man sich informieren kann:
„Telefonische Ansage vom Kulturwehres Kehl/Straßburg, Tel.-Nr. 07854 / 985752“.
Dort werden nur die Wasserstände angesagt.
„Bei der Telefonabfrage achten Sie bitte auf die zweite Ansage „Abfluss Kulturwehr Breisach“. Ist der Ansagewert größer als 500, ist der Pfad nicht mehr begehbar.“ „Auch die siebte Ansage „Zufluss Polder Altenheim“ gibt Auskunft zur Begehbarkeit. Ist dort der Ansagewert größer als 25, ist der Pfad nicht mehr begehbar.“
Klingt kompliziert, war aber in der Ansage ok.

Wir hatten heute eher niedriges Wasser. Mit Turnschuhen war der Pfad gut begehbar, auch wenn festes Schuhwerk empfohlen wird. Wir haben sogar einige in Gummistiefeln gesehen. Bei höherem Wasserstand hat der Pfad bestimmt einen ganz anderen Reiz. Früh morgens stelle ich mir das Ganze auch nochmal sehr besonders vor.

Der Weg ist nicht für Kinderwagen geeignet. Es ist in der Tat ein Pfad, manchmal muss man über Baumstämme klettern, manchmal muss man die Zweige weghalten, damit man durch kommt. Für Kinder ideal, da gar nicht langweilig. Von der Länge her auch gut, der Weg ist nur ca. 2,5 km lang. Mit dem Laufen zum Parkplatz ein bisschen länger.

Im Sommer gibt es bestimmt wahnsinnig viele Stechmücken. Auch heute gab es schon Fliegzeuch, aber noch nicht stechend.

Wanderung

Wanderung mit der Klasse 2. Viele Eltern, noch mehr Kinder und der Lehrer sind heute durch den Wald gestiefelt. Zum Glück durch den Wald, denn es war sehr warm. Ich finde es schön, dass die Elternvertreter so etwas organisieren. Da lernt man andere Eltern kennen oder kann sich mit Eltern unterhalten, die man sonst gar nicht sieht. Bei vielen wundert man sich dann auch nicht mehr über die Kinder und die ganz schlimmen kommen eh nicht.

Hinterher noch ein leckeres Eis und alle waren zufrieden.

Wir alleine schaffen es kaum noch so ein unspektakuläres Programm durch zu ziehen. Da muss schon ein Eis oder gar noch mehr hinterher kommen. Oder man muss sich zusammen tun mit anderen. Dann geht das aber nicht mehr so spontan und es ist schwer einen Termin zu finden. Schade! Mir tut die Zeit im Wald ebenfalls gut. Das müssen wir unbedingt wieder öfter machen 🙂

Camping le weekend

Wir waren zelten im Elsass. Wie jedes Jahr. Mit dem Kindergarten/Hort. Und wie letztes Jahr waren wir wieder nur 4 Familien. Aber dafür umso entspannter. Die Kinder, 10 an der Zahl, verstehen sich so gut, obwohl sie im Alter von 4 bis 12 sind. Kaum angekommen, verdrücken sie sich im Wald und erscheinen nur noch, wenn sie Hunger haben. Es ist so unaufgeregt, erholsam und ruhig.
Und wieder hatten wir super Glück mit dem Wetter. Erst in der letzten Nacht von Samstag auf Sonntag fing es an zu regnen, dafür aber ohne Ende. Ich konnte gar nicht schlafen, weil es so laut war. Die Regentropfen haben sich angehört wie Hagelkörner, ausserdem hört sich selbst wenig Regen im Zelt wie eine Sintflut an. In Gedanken bin ich heute Nacht schon sämtliche Evakuierungswege durchgegangen. An Schlaf war kaum zu denken. Dabei schlafe ich die 2. Nacht meistens besser im Zelt. In der 1. Nacht ist noch alles so ungewohnt, die Geräusche, die Gerüche, die Kinder so nah bei mir. Nun ja, schlaftechnisch war es also nicht so erholsam. Immerhin konnte ich mich gestern Mittag etwas ablegen. Es ist schon toll, wenn die Kinder so groß sind :-))
Umwerfend war, auch das wie fast jedes Jahr, das Essen. Es gab Lammkeule, Kartoffelbrei und Rotkohl. Alles auf dem Lagerfeuer gekocht und sooooo lecker! Für die Kinder, und nicht nur die, gab es auch noch Pommes vom Feuer. Das Essen hat uns so glücklich gemacht, dass wir ziemlich satt in der Jurte ums Lagerfeuer rumlagen. Manche haben sogar noch einen Schnaps gebraucht.

Jetzt fühle ich mich (fast) fit genug für die kommende anstrengende Woche. Voll mit Terminen und Tagung und Fussball und was noch alles kommen mag…..

Wald

Heute mal wieder Wald. Pilze sammeln. Mit Freundinnen, die sich auskennen und mit Engelsgeduld alle entdeckten Pilze anschauen. Zum Schluss ist sogar das Körbchen voll und es reicht für eine leckere Pilzpfanne. Kinder sowas von stolz!
Dass ich jetzt Magengrimmen habe, liegt bestimmt auch nicht an den Pilzen, sondern am frisch gepressten Apfelsaft 😉

Waldwoche

Die Waldwoche ist vorbei. Didi war gerne dort. Auch heute hat er wie alle anderen Kinder auch das Verlaufen und dann Riesenumweg laufen gut mitgemacht. Schön zu hören. Wie jeden Abend hat er geduscht. Anfangs der Woche war das noch mit Diskussionen verbunden, gegen Ende lief es dann schon fast automatisch. Heute sogar mit Haare waschen, da sie ja ein Feuer gemacht hatten. Und jeden Abend habe ich jetzt Hose und Jacke gewaschen, so dass er sie am nächsten Tag wieder anziehen konnte. Bei der Hose sind jetzt schon die Flicken durchgewetzt. Ich flicke auch nix mehr.
Zum Glück hat das Wetter so gut mitgemacht. Überhaupt das Wetter: Ich finde es herrlich im Moment. Nachts ist es so kühl, dass wir wieder mit Decke schlafen können. Was für eine Wohltat, nicht mehr um 4 Uhr nassgeschwitzt aufzuwachen und vor lauter Schwitzen nicht mehr einschlafen zu können. Wir können wieder durch schlafen und wachen erst mit dem Wecker auf. Morgens ist es so kühl, dass man eine Jacke braucht. Gegen Mittag dann wird es warm und immer wärmer. Heute schon fast wieder zu warm. Um dann am Abend wieder abzukühlen. Ich mag das so. Was fehlt ist der Regen. Hier hat es seit Wochen so wenig geregnet, dass Felder und Wiesen total dürr sind. Der warme Wind tut sein übriges. Vor allen Dingen die Kirschbäume fallen mir auf, da hängen sie Blätter, die sind zum Teil richtig trocken. Da hilft auch der Tau am Morgen nicht.

© 2019 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑