alive and kicking

Kategorie: WE in Bildern (Seite 1 von 7)

Frühstück mit Elefanten


Beim Frühstück schaue ich aus dem Fenster und sehe Elefanten. Wow. Sie frühstücken auch gerade. Total schön. Die Jugendherberge Heidelberg liegt gleich neben dem Zoo. Es gibt sogar einen extra Eingang von der Jugendherberge aus.

Nach dem Frühstück räume ich mein Zimmer und packe alles ins Auto.

Dann laufe ich am Neckar entlang.

Es ist ziemlich kalt, aber sonnig.


Ich laufe bis zur alten Römerbrücke, dann den Schlangenweg nach oben.

Ich laufe noch ein bisschen durch den Wald, doch dann gehe ich wieder zurück Richtung Philosophenweg.

Es sind sehr viele Menschen unterwegs für so einen Sonntagvormittag. Schließlich schlendere ich wieder zurück zur Jugendherberge. Unterwegs esse ich meine Vorräte auf einer Bank am Neckar.

Es ist schon nach 13 Uhr, als ich wieder bei der Jugendherberge ankomme. Ich bedanke und verabschiede mich nochmal und fahre dann in die Stadt. Ich habe mir für eine Führung durch die Prinzhornausstellung mit Fotos aus verschiedenen Kliniken angemeldet. Die Bilder sind beeindruckend, manchmal erschreckend. Das Hintergrundwissen durch die Führung hätte manchmal noch etwas mehr sein können, aber war auch so ganz gut. Danach fahre ich nach Hause, den Kopf immer noch voller Bilder.

Zu Hause angekommen, freut sich der Hund und die Menschen. Die zeigen es nicht so. Wir besprechen unser Wochenende, ich stelle noch schnell eine Maschine mit Wäsche an und dann gibt es schon Abendbrot. Der Mann und ich schauen die letzte Folge von Fargo. Jetzt müssen wir uns wieder eine neue Serie suchen. 😉

Anschliessend eine letzte Hunderunde, dann Bett. Das arbeitende Kind kommt erst heim, als ich schon im Bett liege.

Die Wochenenden sammeln sich bei den Großen Köpfen.

Schnee im April

Die Sprachlosigkeit ist nicht vorbei, doch etwas gemindert. Das Leben geht weiter, Pandemie, Krieg, Krankheit und auch Tod gehört dazu.


Das Wochenende verbringe ich aus Gründen in der Jugendherberge in Heidelberg.

Als ich nach nicht so guter Nacht aus dem Fenster blicke, liegt Schnee. Die Schneeflocken fliegen waagerecht. Nach dem letzten Frühlingswochenende erscheint dies um so krasser. Da ich den ganzen Tag heute drinnen verbringen werde, finde ich es nicht so schlimm. Im Gegenteil, hat ja auch was, wenn man im Warmen sitzt und ins ungemütliche Draußen blicken kann. So warm war es dann drinnen doch nicht, weil ja immer gelüftet wurde. Ich denke an die Schulkinder, die das seit Monaten aushalten müssen und trage tapfer meine Maske. Nur die Jacke habe ich im Zimmer gelassen. In Zukunft werde ich mir immer ein Kissen für den Rücken mitnehmen müssen. Ich bin alt und empfindlich.

Wir diskutieren, ehren, wählen und treffen uns in Kleingruppen. Es ist abwechslungsreich und interessant, ich merke meine Müdigkeit – anders als erwartet – kaum. Nach der Tagung gibt es noch Kaffee und leckeren Kuchen. Ich habe zwar keinen Hunger, aber es ist so lecker. Außerdem weiß ich, daß ich morgen wenig essen werde. Passt also.

In Heidelberg kosten zur Zeit samstags die Busse nichts. Das ist echt praktisch. So fahre ich noch in die Stadt. Es ist enorm viel los. Ich laufe durch die Fußgängerzone und fühle mich als Landei. So viele Läden, so viele Menschen.

Nachdem es mir zu viel wird, mache ich mich auf den Weg zum Schloß. Das ist gar nicht so hoch, aber zieht sich doch ein bisschen. Von der Aussichtsplattform hat man einen guten Blick auf die Stadt.

Für den Schlosshof muß man Eintritt zahlen, da habe ich keine Lust mehr. Auch auf den Nachtwächter nicht, da wollte ich eigentlich die Führung mitmachen, aber ich merke, dass mein Kopf sehr voll ist. Inzwischen ist es auch schon spät. Viele Läden haben schon zu und ich nehme den Bus zurück zur Jugendherberge. Dort ruhe ich mich aus. Und vermisse meine Menschen. Folglich surfe ich im Internet.

Der Kopf ist müde, die Beine sind müde und mir ist kalt. Der Reißverschluss meiner Jacke ist kaputt gegangen. Der spinnt immer mal wieder, doch heute war es etwas heftig. So bin ich lange mit offener bzw. halb offener Jacke herumgelaufen. Blöde Jacke. Doch ich habe eine Idee bekommen, wie ich sie vielleicht ein bisschen erträglicher ändern kann. Im Bett ist es kuschlig warm und ich werde müder und müder.

Noch mehr Wochenenden gibt es bei den Großen Köpfen.

Wochenende in Bildern – Februar 2022

Das letzte Februar Wochenende habe ich ein bisschen in Bildern festgehalten. Wir befinden uns mitten in der Fastnacht, doch davon merkt man (zum Glück) fast nichts.


Am Samstag frühstücke ich die Reste der Woche. Reste vom Donnerstag, da gab es Scherben (Fastnachtsgebäck).


Anschliessend Hundeschule. Die Sonne scheint, aber es ist echt kalt.


Wieder zu Hause suche ich Handschuhe.


Der Hund versteckt sich lieber mal in seinem Körbchen. Nicht, dass er wieder raus muss.


Ich treffe mich mit anderen Frauen und wir basteln für ein Projekt.


Das Teilergebnis sieht schon mal gut aus.


Erst am Abend bin ich wieder zu Hause. Ich muss mich etwas ablegen.


Der Sonntag beginnt hundefrüh.


Das Tier war im Wasser und ist nass und dreckig.


Der Mann hat schon Tee gemacht. 🙂


Ich verarbeite die alten Äpfel ….


…. zu einem schnellen Apfelkuchen.


Unser wunderschöner Mangold ….


…. wird zu Mangoldrisotto. Dazu gibt es vegetarische Dingens, die sehr lecker schmecken. Und Salat.


Danach noch einen Getreidekaffee und ein Stück Kuchen.


Wir sind alle zusammen auf einer Friedensdemo.


Danach ist der Hund platt. War seine erste Demo.

Wie immer werden die Einblicke von den großen Köpfen gesammelt.

Wochenende in Bildern im Januar 2022


Der Samstag startet bei Kerzenschein.


Und B12 Tabletten, die ich gerade nehme.


Hundeschule im Nebel.


Danach bin ich etwas durchgefroren.


Es bleibt neblig. Oben soll die Sonne scheinen.


Ich mache Pause und bewundere die Decke. Könnte so auch ein Gemälde sein.


Weihnachten kommt wieder in die Kiste.


Und die Winterkleider dürfen raus.


Das Gesuchte ist leider nicht dabei.


Für alle beginnt der Sonntag früh, für manche früher.


Wir fahren mit Auto und Bus in die Höhe, aber auch da ist es neblig.


Die Menschen bekommen Schneeschuhe, der Hund hat seine Spikes immer dabei.


Wir laufen im Schnee.


Nicht nur der Hund hat Spaß.


Es sieht toll aus, auch ohne Sonne.


Die Garderobe im Nationalparkzentrum.


Wieder zu Hause gibt es Reste. Wir waren fast den ganzen Tag unterwegs und sind reichlich platt. Es reicht noch für einen amerikanischen Teeniefilm. Örgs.

Mehr Bilder gibt es bei den Großen Köpfen.

Wochenende in Bildern – Oktober 2021

Da ich am Samstag keine Bilder gemacht habe, wird es halt ein Sonntag in Bildern 😉
Am Samstag ist hier Routine: der Mann geht auf den Markt, ich gehe in die Hundeschule. Die Kinder machen, was sie wollen 😉


Am Sonntag beginnt der Tag für 2 von 4 früh.


Zum Frühstück gibt es Zopf, der aber eher wie Brot schmeckt. Ich hatte auch keine Lust zu flechten, also wurde es eher ein gedrehtes Brot.


Anschliessend fahren wir Zug. Für den Hund zum 1. Mal. Er ist sehr verschüchtert, macht es aber gut. Auch das folgende Busfahren klappt gut. Braver Hund!


Wir laufen durch den Wald und geniessen tolle Ausblicke


Die Wege sind z. T. herausfordernd, machen aber Spaß.


Später essen wir leckeren Kuchen und fahren wieder zurück mit Bus und Bahn.

Erst am Abend sind wir wieder zu Hause. Es war anstrengend, hat aber Spaß gemacht.

Die Erwachsenen schauen noch Tatort, der aber nicht so gut war.

Wochenende in Bildern September 2021

Wie immer am Samstag gab es Hundeschule. Heute mal wieder mit Parkour.

Danach wollten wir Pilze suchen mit Freundinnen, die dann aber doch nicht konnten. Also sind wir alleine los. Da wir uns mit Pilzen nicht auskennen, haben wir die Pilze nur bewundert, aber nicht geernet. Es war trotzdem eine schöne Wanderung. Dem Hund hat sie auch gut gefallen, es gab auch keinen Elektrozaun.


Dafür nette Bänke.


Einen Wasserfall.


Und von oben schöne Aussicht.


Das Abendessen fiel eher spärlich aus.

Der Sonntag fing für einen Teil der Familie früh an, wie fast immer.


Gschwind wählen. War nix los.

Und dann ging es auf zu Freunden. Wann waren wir das letzte Mal dort? Ich weiß es nicht. Wann waren wir das letzte Mal zu 4t im Auto? Ich weiß es nicht. Es wird wohl das letze Mal in diesem Auto. Ich bin etwas wehmütig.

Wir waren essen und die Toilette war …. interessant.


Danach eine Runde um den See.


Und den Ausblick genossen.

Viel später als gedacht sind wir wieder zurück gefahren. Der Hund war die ganze Zeit alleine und hatte seine Ruhe. Das hat er gut gemacht.

Am Abend war ich dann noch auf der Wahlparty, obwohl uns weniger nach Party zumute war.

Alle Beiträge gibt es bei den Großen Köpfen.

Wochenende in Bildern August 2021


Am Samstag gibt es wie immer Hundeschule mit dem Hundeschulenbauchbeutel.


Der Hund macht heute gut mit.


Später sammle ich Äpfel.


Sie werden gleich verarbeitet.


Die Kinder müssen zum Test.


Wir geht nämlich noch essen.


Der Sonntag fängt früh an.


Der Hund bekommt Auslauf.


Und ich sammle Äpfel auf.


Dabei mache ich neue Entdeckungen.


Kastanien im Regen. Es herbstelt sehr.


Der Hund lernt Kunststücke.


Es gibt Auberginenlasagne.


Für den Hund fällt nix ab. Auch wenn er so lieb schaut.


Und wieder Apfelkuchen. Jeden Tag ein neues Rezept.

Mehr Wochenenden in Bildern gibt es bei den großen Köpfen.

Wochenende in Bildern im Juni 2021

Am Samstag war der 12. Da finden sich die Fotos im Beitrag 12 von 12.

Am Sonntag gab es wieder eine frühe Hunderunde. So früh ist die Welt noch in Ordnung. Die Hunde rennen und es ist noch angenehm kühl. Ohne Foto.

Zum Frühstück kommt ein Kind dazu.

Anschliessend Sonntagszeitung.

Immer wieder Wäsche.

Die T-Shirts eines Kindes sind farblich sortiert, weil sie so von der Leine kommen.

Die T-Shirts des anderen Kindes.

Mittagessen mit Gast, die einiges nicht essen darf.

Danach ausruhen.

Und die angesetzten Holunderblüten verarbeiten.

Der Hund liegt immer irgendwo.

Und jetzt auf damit zu den großen Köpfen.

Wochenende in Bildern – Mai 2021, Sonntag


Für 3 von 4 beginnt der Tag früh. Mein Part: Hunderunde.


Da es immer wieder regnet, ist der Hund sehr nass.


Die Zitronenschnecken sind über Nacht gut aufgegangen.


Sie bekommen noch ein paar Streusel, die beim letzten Kuchen übrig geblieben waren.


Warten….


Und immer wieder Wäsche


Das Kind hat gekocht und wir haben (geimpften) Besuch zum Essen.


Der Besuch darf sich Tiere aussuchen.


Mann und Kind reparieren ein Sofa.


Der Hund verdöst sein halbes Leben oder noch mehr.


Die Maschinchen sind fleißig.

Was für ein schöner Sonntag. Noch mehr Wochenenden gibt es bei den Großen Köpfen.

Wochenende in Bildern – Mai 2021, Samstag

Ich wache früh auf und bleibe noch ein bisschen liegen. Draußen tropft was unregelmässig und das nervt mich, so dass ich doch relativ früh aufstehe. Der Mann ist schon weg. Ein Kind schläft aushäusig und ein Kind hat Besuch über Nacht.

Ich gehe mit dem Hund auf den Markt. Unsere Beute:

Die ersten Erdbeeren. Normalerweise gibt es die zum Geburtstag, da waren sie mir jedoch zu teuer. Heute grade an der Schmerzgrenze: 3,50 € für das Schälchen.

Danach Frühstück für mich alleine, heute mit beim Schein der Osterkerze:


Hundeschule das erste Mal mit den Großen.


Der Hund schaut aufmerksam zu und benimmt sich gut, hat allerdings noch ein bisschen Jugendbonus.


Hinterher ist er sehr platt.


Fast täglich: Wäsche


Ich höre.


Statt Mittagessen gibt es Reste vom Kuchen. Der so durchgezogen fast noch besser schmeckt.


Dazu gibt es Getreidekaffee.


Zum Abendessen macht ein Kind vegetarische Burger. Sehr lecker.


Ich setze noch einen Teig an.


Der Hund unter dem Tisch hofft auf Runterfallendes.

Ganz viele Wochenenden gibt es bei den großen Köpfen.

« Ältere Beiträge

© 2022 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑