Mitte April hatten wir schon Flieder.

Der April war vor allem von der Erstkommunion geprägt. Die war schön. Die Kirche etwas anstrengend, weil man anfangs die Sprecher kaum verstanden hat, das wurde erst gegen Schluß etwas besser. Auch wenn es kurz familiäre Spannungen gab, war es ein schönes Fest mit gutem Essen und glücklichen Menschen. Es ist toll, so nette Freunde zu haben.

Die Arbeit macht mir Spaß. Immer noch, immer wieder aufs Neue. Ich fühle mich wohl und freue mich auf das, was noch kommen mag. Ich schaff das!

Ich fahre wieder mehr Fahrrad und freue mich an meinem guten Fahrrad. Damit fahre ich richtig gerne und es läuft so leicht und relativ geräuschlos. Das Bahnhofsfahrrad brauche ich kaum noch.

Wir hatten netten, unkomplizierten Übernachtungsbesuch. Das ist so angenehm. Wenn wir alle die Person mögen und wir uns schon so lange kennen, stört die Drängelei morgens vor dem Bad auch nicht so sehr 😉

Die Jungs glauben nicht mehr an den Osterhasen (oder doch?), aber sie haben sich so gefreut hinter dem Haus den Has jagen zu dürfen. Das macht immer noch so viel Spaß! Tage vorher haben sie schon in der Wohnung geübt mit Sachen verstecken und suchen. Herrlich!

Ein Kind hat mir Blumen gepflückt auf dem Heimweg. Das liebe ich!

Zeit mit den Eltern verbracht. Kann ich geniessen, wer weiß wie lange noch.

Nicht so Schönes gab es natürlich auch:
Ein Mensch im näheren Umfeld ist gestorben. Und fehlt, auch wenn der Mensch alt war und ein erfülltes Leben hatte und der Tod absehbar war, ist da eine Lücke. Ich habe Angst, was da noch kommen wird. Entscheidungen, die getroffen werden müssen und die doch nie Sicherheit geben. Weil es keine gibt.

Und die Welt, die so nahe rückt mit ihren Anschlägen, dass ich überlege, ob ich überhaupt noch wegfahren will. Und das ist ja das Doofste, was es nur gibt. Eine Bekannte war direkt vor Ort bei den Anschlägen in London. Das ist grauenhaft. So was will ich nicht erleben. Egal wo. Aber immer gibt es Menschen, die vor Ort sind, auch wenn sie nicht wollen. Immer trifft es jemanden. Das ist so sinnlos.
Ebenso der Anschlag auf den BVB-Bus. Aus reiner Habgier werden Menschenleben aufs Spiel gesetzt. Unfassbar. Fussballer, die nachts nicht mehr schlafen können seit dem Anschlag erscheinen sehr menschlich, aber das ist so…. traurig!