dblog

alive and kicking

Gemüsekiste Woche 27/20

Eine sommerliche Woche mit folgendem Inhalt:

1 Spitzkohl
1 kg Tomaten
1 Bund Möhren
1 Bund Frühlingszwiebeln
25 g Basilikum
25 g Ysop
1 Aubergine
1 Artischoke
40 g Zitronenmelisse
1 Gurke
1 Salat
500 g Zucchini
370 g Mangold
1 Bund Schnittknoblauch

Aus dem Spitzkohl wurden Spitzkohlflammkuchen, die sehr lecker waren. Frühlingszwieblen, Basilikum, Schnittknoblauch kommen immer wieder als Würze zum Einsatz.
Die Gurke und Tomaten essen wir zum Abendbrot oder als Salat oder mit Mozarella, das mag ein Kind besonders, eines gar nicht.
Ein Teil der Möhren und Zucchini wird zu Gemüsewaffeln verarbeitet. Der Mangold kommt diese Woche in die oberleckere Lasagne, die ein Kind immer zubereitet.
Die Aubergine wird von einigen hier nicht so geliebt, aber von mir. Wahrscheinlich brate ich sie mir an und esse sie zum Abendbrot dazu. Den Salat gibt es – na was wohl? – zum Essen dazu. Abends, mittags, eigentlich immer. Die Artischoke ist sehr klein, aber ein Kind freut sich sehr drauf. Also wird es sie als Schmankerl geben. Aus der Zitronenmelisse wird Tee oder Sirup.

Ein schöner bunter Gemüsekorb, bei dem ich mich auf die Verwendung freue.

Hallo Juli 2020

Ein halbes Jahr 2020 ist schon rum. Wer hätte gedacht, dass es uns so durcheinander wirbelt.

Im Juli werde ich:

– hoffentlich weiter meinen Sport machen
– Abschiede feiern
– evtl. an einem Barcamp teilnehmen
– arbeiten, arbeiten, arbeiten
– segeln
– Hygiene-Regeln umsetzen
– und danach putzen
– die Jungs zum Augenarzt begleiten
– meine Teilnehmer treffen
– Geburtstage feiern
– Brombeeren sammeln

Canada Day

Most people in Germany don’t know about Canada Day. Well, I do. And I have a lot of nice remembrances about this day, therefore we „celebrate“ it. No public holiday here, though.

Nevertheless we have cookies with maple syrup and think about Canada.

Canada Day is on the first of July. In Canada it is a public holiday with lots of celebrations. There used to be some fireworks as well. I remember it as a day with a lot of fun and happy people.

Wish I could be there ….

Was schön war im Juni 2020

Der Juni ging dann doch recht schnell vorbei. Wir haben viel Erdbeeren gegessen, daher das Foto. Leider waren wir nicht auf einem Erdbeerfeld. Das hätte ich gerne gemacht, aber schwupps – schon ist die Saison schon wieder vorbei. Der Monat war unspektakulär, aber doch auch besonders.

Die Jungs hatten Pfingstferien, aber wir waren nicht am Bodensee, wie früher so oft und auch nicht Mühlenwandern, wie die Jahre zuvor. Alles anders.

Immerhin waren wir ein paar Tage mit einem Wohnmobil unterwegs, das war toll! Ein kleiner, feiner Urlaub. Außerdem waren wir mal wandern, das war auch nett.

Anfang des Monats war ich noch segeln, inzwischen bin ich da etwas unlustig. Immerhin mache ich jetzt öfter Yoga und auch Pilates per Video, das klappt ganz gut. Ein Kind hat jetzt 2x pro Woche Schule, ein Kind ist noch/wieder unbeschult. Beide treffen sich wieder mit Freunden. Und auch wir hatten Freunde-Besuch.

Am meisten freue ich mich, dass wir wieder zu viert sind.

12tel Blick im Juni 2020

Der Juni war ein durchwachsener Monat, wir waren das erste Mal Baden im Freien, aber es gab durchaus auch noch kühle Tage. Das Foto wurde an einem etwas kühleren Tag aufgenommen Ende Juni am späten Nachmittag. Wieso da jetzt wieder ein Zug kommt, weiß ich auch nicht, das war nicht geplant. Auf der Strecke verkehren nur sehr wenige Güterzüge. Nun ja, dann halt wieder mit Zug. 😉

Alle 12tel Blicke gibt es wie immer bei Eva.

Spontanbesuch

Hui, am Wochenende kam der Anruf von Freunden, dass sie uns spontan besuchen kommen wollen. „Na ja, wir müssen ja noch hinfahren, dauert schon noch so eine Stunde oder so.“ Huihuihui, schnell mal durch die Wohnung gewirbelt und den Kindern angedeutet, dass sie noch bitte beim Bäcker vorbei gehen. Dem radfahrenden Mann Bescheid gegeben. Tee gekocht, Wassermelone geschnitten und die Spülmaschine aus- und wieder eingeräumt.
Bäcker? Die Kinder winken ab, der Besuch hat sich gemeldet von unterwegs, sie bringen was mit. Der Mann kommt nach Hause und kurz drauf klingelt schon der Besuch. Wir sitzen zusammen, trinken Tee, Espresso oder Wasser, essen Kuchen, Zopf (danke fürs mitbringen) und Wassermelone und freuen uns, dass wir einander haben.

Huch, war das seltsam. Besuch zu haben, und dann noch so spontan. Aber schön wars.

Mangold Linsen Curry

Aus dem Mangold der Gemüsekiste wurde ein Mangold Linsen Curry. Leicht abgewandelt von muenchnerkuechenexperimente. Bei uns gab es Reis dazu und die Portion war reichlich, wir hatten einen Rest, es waren aber auch nicht alle so hungrig. Das Curry kann man sehr gut variieren.

Für 4 Personen:

300 g rote Linsen

500 g Mangold

200 ml (Hafer-) Sahne

1 Zwiebel

1-2 Zehen Knoblauch

1 TL Kreuzkümmel, Curry ….

1 TL Kurkuma

Olivenöl, Tomatenmark

Salz, Pfeffer, Chili

700 ml Brühe

1 Pckg. Schafskäse (optional)

Zwiebel und Knoblauch hacken und in etwas Olivenöl in einem Topf glasig dünsten. 2 EL Tomatenmark, den Kreuzkümmel und das Kurkuma zufügen und kurz mitdünsten. Die Linsen und den kleingeschnittenen Mangold dazu geben. Das ganze mit der Brühe und Sahne ablöschen und mit geschlossenem Deckel für ca. 10-15 Min. köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken.

Wir hatten dazu Reis und wer wollte, Schafskäse. Ohne Käse und mit Hafersahne ist das ganze vegan und ebenfalls sehr lecker.

P.S. Am nächsten Tag gab es alles zusammen und noch ein paar mehr Reste als Suppe. Hierfür wurde einfach mit Kokosmilch und Gemüsebrühe bis zur gewünschten Konsistenz aufgefüllt und nachgewürzt.

Sommerschwüle

Die letzten beiden Tage war es hier so richtig drückend heiß. Entsetzliche Schwüle, die mich schon am Morgen in die Knie zwang. Wortwörtlich. Kaum aufgestanden, hat es mich erst mal wieder hingelegt. Wie schon lange nicht mehr.

Früher meinten die Leute dann, ich sei schwanger, diese Zeiten sind wohl auch vorbei.

Der Arbeitstag war dementsprechend kurz, das Hirn fühlte sich wie in Watte, aber ständig irgendwo anstoßend. Seltsam. Alles. Nach leckerem Mittagessen, dank an das kochende Kind!, lange Mittagspause. Danach alles etwas besser, so dass ich mich nochmal ein bisschen an die Arbeit setzen konnte.

Der nächste Tag noch schwüler, aber mein Hirn beruhigter. Ich habe es auch gleich sehr, sehr ruhig und langsam angehen lassen. Gegen Mittag der erste Regen, der aber nur kurz Abkühlung bringt. Danach ist alles noch schlimmer. Am Abend dann heftiges Gewitter mit viel Regen und nochmal Abkühlung.

Sommer ist nicht meine Jahreszeit.

Gemüsekiste Woche 26/20

Der Inhalt der Woche:

1 Spitzkohl
500 g Tomaten
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Knoblauch
3 Zwiebeln
350 g Zucchini
2 Gurken
500 g Mangold
1 Salat
1 Bund Schnittlauch
40 g Petersilie
25 g mediterrane Kräuter

Knoblauch, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch, Petersilie und die Kräuter kommen immer mal wieder ans Essen. Die Tomaten und Gurken knabbern wir roh oder sie kommen mit in den Salat. Sie schmecken herrlich. Spitzkohl wird grad als gegrillt sehr lecker angepriesen. Vielleicht probiere ich das mal aus, allerdings ohne Grill. Dann bleiben nur noch die Zucchini und der Mangold. Was daraus wird, wird sich zeigen.

Brot mit Lievito Madre

Da ich diesen Sauerteig namens Lievito Madre besitze, backe ich auch immer wieder damit und bin auf der Suche nach neuen Rezepten.

Dieses Rezept habe ich bei der Bäckerei Spiegelhauer gefunden und leicht abgewandelt. Da ich das Backblech nicht vorgeheizt hatte, ist das Brot leider sehr auseinander gelaufen. Tsts, blöde Ungeduld. Ich werde bestimmt noch ein bisschen mit dem Rezept experimentieren.

500 g Weizenmehl 550
250 g Dinkelvollkornmehl
etwas Salz
450 g Wasser
300 g Lievito Madre

Alle Zutaten bis auf den Lievito Madre miteinander verkneten. Diesen Teig etwas ruhen lassen. Dann den Lievito Madre zugeben und gut unterkneten. Nun den Teig nochmals gehen lassen, bei mir gab es im kühlen Raum eine Übernachtgare.

Am nächsten Tag den Teig durchkneten, in 2 Teile teilen (oder auch nicht, je nachdem, welche Größe gewünscht wird), in ein Gärkörbchen geben und wieder 5-6 Stunden gehen lassen. Ich habe einen Teil im Gärkörbchen gehen lassen, der andere Teil kam in den Kühlschrank und wurde am nächsten Tag verarbeitet.

Wenn der Teig gut gegangen ist, auf ein heißes Backblech (!) stürzen, evtl. einschneiden und ca 30 – 40 Minuten backen. Kommt natürlich auf die Größe an.
Hier wurde bei 250° Grad Celsius angefangen und dann bei 200° C fertig gebacken.

Schmeckt frisch sehr gut, aber ist noch ausbaufähig.

« Ältere Beiträge

© 2020 dblog

Theme von Anders NorénHoch ↑